Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Herz für Warmduscher: Schüler bauen Solar-Brause

19.10.2009
Nachhaltige Entwicklung: DBU fördert Projekt an Berufsbildender Schule mit rund 200.000 Euro

Aufträge kalkulieren, Angebote erstellen, Produkte nachhaltig entwickeln und termingerecht produzieren - was für Auszubildende in Handwerk und Industrie Alltag ist, erleben seit einem Jahr auch 40 Schüler der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße in Wilhelmshaven.

In der Berufseinstiegsschule mit eigener Produktionsstätte wird ein Unternehmen im Schulbetrieb nicht nur simuliert, sondern tatsächlich geführt. Immer im Fokus der Arbeit: das Konzept der Nachhaltigkeit. Als eines der ersten Produkte entstand nun eine mobile Solar-Duschanlage für Großveranstaltungen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Bildungsprojekt mit rund 200.000 Euro. "Nachhaltiges Handeln ist für jeden Beruf und jede Branche von Bedeutung. Schüler müssen mit dieser Arbeitsrealität so früh wie möglich vertraut gemacht werden", erklärt ihr Generalsekretär, Dr. Fritz Brickwedde, heute anlässlich der Einweihung der neuen Fertigungshalle auf dem Schulgelände.

"Ich bin mir sicher, dass die mobile Solar-Dusche nicht nur am Strand von Wilhelmshaven ein 'echter Renner' wird", betont Brickwedde bei der zweitägigen Herbstakademie der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße in Wilhelmshaven. So kommen bald vielleicht schon verschwitzte Marathonläufer oder verkaterte Besucher großer Freiluft-Festivals in den Genuss der innovativen Anlage. Denn für diese Zielgruppen ist die solarbetriebene Brause gedacht, die die Schüler heute präsentieren. Kaum 90 Minuten dauert es, bis die Seitenteile des kompakten Anhängers aufgeklappt sind und das Zelt mit den sechs Duschkabinen aufgeschlagen ist. Über 100 Personen können nach einem Heizvorgang der 40 Solarkollektoren darin warm duschen. Bei direkter Sonneneinstrahlung heizt sich die Solarflüssigkeit in den 40 Vakuumröhren des Kollektors schon in zehn Minuten auf über 120 Grad auf. Die 800 Liter im Wasserspeicher sind damit schnell so heiß, dass zum Duschen Kaltwasser beigemischt werden muss. An grauen Tagen hilft ein Propangas-Generator nach.

Rund ein Jahr lang haben die Schüler an der Anlage geschraubt, gebohrt, gelötet und poliert. "Dabei lernen sie, Produktionsverantwortung zu übernehmen", erklärt Schulleiter Wilfried Steenblock. In der bundesweit ersten Berufseinstiegsschule mit integrierter Produktionsrealität und dem Fokus Nachhaltigkeit wird ein Wirtschaftsbetrieb eben nicht nur simuliert, sondern von der Berufsschule tatsächlich ausgeführt. In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft erhalten so auch junge Menschen eine Chance, die in der strukturschwachen Region zunächst keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. "Die berufliche Qualifizierung im Umgang mit regenerativen Energien ist heute wichtiger denn je zuvor. Im Rahmen des Projekts werden kreative Lösungen zum wirksamen Einsatz natürlicher Rohstoffe frühzeitig erlernt. Gleichzeitig wird einem Mangel an Nachwuchskräften entgegengewirkt", ist DBU-Expertin Verena Exner überzeugt.

Das Projekt gilt als intelligente Fortschreibung des dualen Ausbildungssystems. Zum Programm gehört, dass die Teilnehmer eine Woche lang zur Probe arbeiten müssen. Wer genommen wird, erhält einen richtigen Anstellungsvertrag und auch eine kleine Vergütung. 7,5 Stunden feste Arbeitszeit am Tag sind ebenso selbstverständlich wie das Training sozialer und kommunikativer Fähigkeiten. Der Erfolg rechtfertigt den Aufwand: Nach der harten Schule fanden alle sechs Teilnehmer des ersten Schuljahres eine Lehrstelle.

Die über herkömmliche schulinterne Fortbildungen weit hinausgehende Herbstakademie am 19. und 20. Oktober soll nun zur Initialzündung werden, um ausgehend von der Berufseinstiegsschule die gesamte Berufsschule mit ihren 2.200 Schülern und 145 Lehrkräften nachhaltig zu entwickeln. Steenblock: "Die Schüler sollen lernen, die direkten und indirekten Folgen ihres beruflichen Handelns auf die Umwelt und die Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Mitmenschen und künftiger Generationen zu reflektieren und positiv zu verändern."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29360_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie