Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Herz für Warmduscher: Schüler bauen Solar-Brause

19.10.2009
Nachhaltige Entwicklung: DBU fördert Projekt an Berufsbildender Schule mit rund 200.000 Euro

Aufträge kalkulieren, Angebote erstellen, Produkte nachhaltig entwickeln und termingerecht produzieren - was für Auszubildende in Handwerk und Industrie Alltag ist, erleben seit einem Jahr auch 40 Schüler der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße in Wilhelmshaven.

In der Berufseinstiegsschule mit eigener Produktionsstätte wird ein Unternehmen im Schulbetrieb nicht nur simuliert, sondern tatsächlich geführt. Immer im Fokus der Arbeit: das Konzept der Nachhaltigkeit. Als eines der ersten Produkte entstand nun eine mobile Solar-Duschanlage für Großveranstaltungen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Bildungsprojekt mit rund 200.000 Euro. "Nachhaltiges Handeln ist für jeden Beruf und jede Branche von Bedeutung. Schüler müssen mit dieser Arbeitsrealität so früh wie möglich vertraut gemacht werden", erklärt ihr Generalsekretär, Dr. Fritz Brickwedde, heute anlässlich der Einweihung der neuen Fertigungshalle auf dem Schulgelände.

"Ich bin mir sicher, dass die mobile Solar-Dusche nicht nur am Strand von Wilhelmshaven ein 'echter Renner' wird", betont Brickwedde bei der zweitägigen Herbstakademie der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße in Wilhelmshaven. So kommen bald vielleicht schon verschwitzte Marathonläufer oder verkaterte Besucher großer Freiluft-Festivals in den Genuss der innovativen Anlage. Denn für diese Zielgruppen ist die solarbetriebene Brause gedacht, die die Schüler heute präsentieren. Kaum 90 Minuten dauert es, bis die Seitenteile des kompakten Anhängers aufgeklappt sind und das Zelt mit den sechs Duschkabinen aufgeschlagen ist. Über 100 Personen können nach einem Heizvorgang der 40 Solarkollektoren darin warm duschen. Bei direkter Sonneneinstrahlung heizt sich die Solarflüssigkeit in den 40 Vakuumröhren des Kollektors schon in zehn Minuten auf über 120 Grad auf. Die 800 Liter im Wasserspeicher sind damit schnell so heiß, dass zum Duschen Kaltwasser beigemischt werden muss. An grauen Tagen hilft ein Propangas-Generator nach.

Rund ein Jahr lang haben die Schüler an der Anlage geschraubt, gebohrt, gelötet und poliert. "Dabei lernen sie, Produktionsverantwortung zu übernehmen", erklärt Schulleiter Wilfried Steenblock. In der bundesweit ersten Berufseinstiegsschule mit integrierter Produktionsrealität und dem Fokus Nachhaltigkeit wird ein Wirtschaftsbetrieb eben nicht nur simuliert, sondern von der Berufsschule tatsächlich ausgeführt. In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft erhalten so auch junge Menschen eine Chance, die in der strukturschwachen Region zunächst keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. "Die berufliche Qualifizierung im Umgang mit regenerativen Energien ist heute wichtiger denn je zuvor. Im Rahmen des Projekts werden kreative Lösungen zum wirksamen Einsatz natürlicher Rohstoffe frühzeitig erlernt. Gleichzeitig wird einem Mangel an Nachwuchskräften entgegengewirkt", ist DBU-Expertin Verena Exner überzeugt.

Das Projekt gilt als intelligente Fortschreibung des dualen Ausbildungssystems. Zum Programm gehört, dass die Teilnehmer eine Woche lang zur Probe arbeiten müssen. Wer genommen wird, erhält einen richtigen Anstellungsvertrag und auch eine kleine Vergütung. 7,5 Stunden feste Arbeitszeit am Tag sind ebenso selbstverständlich wie das Training sozialer und kommunikativer Fähigkeiten. Der Erfolg rechtfertigt den Aufwand: Nach der harten Schule fanden alle sechs Teilnehmer des ersten Schuljahres eine Lehrstelle.

Die über herkömmliche schulinterne Fortbildungen weit hinausgehende Herbstakademie am 19. und 20. Oktober soll nun zur Initialzündung werden, um ausgehend von der Berufseinstiegsschule die gesamte Berufsschule mit ihren 2.200 Schülern und 145 Lehrkräften nachhaltig zu entwickeln. Steenblock: "Die Schüler sollen lernen, die direkten und indirekten Folgen ihres beruflichen Handelns auf die Umwelt und die Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Mitmenschen und künftiger Generationen zu reflektieren und positiv zu verändern."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29360_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit