Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für die ‚Biologische Vielfalt post 2010’

02.07.2010
Stärkerer Fokus auf Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, Wiedervernetzung von Lebensräumen und naturverträglichen Ausbau Erneuerbarer Energien erforderlich
Bereits jetzt steht fest, dass wir das 2010-Ziel,
den Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen, nicht erreichen werden. Um dennoch den anhaltenden Biodiversitätsverlust einzudämmen ist es umso wichtiger, die richtigen Weichenstellungen für die Zeit „post 2010“ vorzunehmen. Hier sollte künftig vermehrtes Augenmerk auf die Integration von Anforderungen des Natur- und Landschaftsschutzes in die Siedlungspolitik und -entwicklung, die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr, die Wiedervernetzung von Lebensräumen und den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien gelegt werden. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der heutigen Fachtagung zum Thema „Biologische Vielfalt post 2010 – Ist die Zukunft noch planbar?“, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Leipzig veranstaltete, einig. Anlass für die Veranstaltung war das Jubiläum der BfN-Außenstelle Leipzig, die heute vor 15 Jahren ihren Dienstsitz in der Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig bezog. Ausgehend von aktuellen Arbeitsschwerpunkten der Außenstelle diskutierten nationale und internationale Fachleute aus Verwaltung, Wissenschaft und Praxis über künftige Herausforderungen an den Schnittstellen von Naturschutz und Naturnutzung.

„Die genannten Themen sind alles echte Brennpunkte, die der Naturschutz heute und in der Zukunft zu bewältigen hat. Nach der von uns im letzten Jahr vorgelegten Roten Liste der Wirbeltiere sind 43 % der darin erfassten Arten als bestandsgefährdet einzustufen, das gleiche gilt für 72,5 % der Lebensräume. Wichtige Gefährdungsursachen sind neben der intensiven Flächennutzung in der Land- und Forstwirtschaft die mit ca. 104 ha pro Tag anhaltend hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr sowie die Zerschneidung von Lebensräumen durch Infrastrukturmaßnahmen. Darüber hinaus muss es uns ein zentrales Anliegen sein, den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien möglichst naturverträglich zu gestalten, nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch um der Akzeptanz in der Bevölkerung willen“ sagte Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), bei der Fachtagung.

„Mit unserer Arbeit und unseren Themen sind wir täglich in sehr engem Kontakt mit den unterschiedlichen Landnutzern und Vorhabenträgern, die mit ihren Vorhaben und Planungen entscheidend die Landschaftsentwicklung beeinflussen. Naturschutz wird aber nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Anforderungen von Naturschutz und Landschaftspflege in alle diese Bereiche nachhaltig zu integrieren. Aber auch die Projektträger sind gefordert, bei Planungen und Projekten frühzeitig ihre Hausaufgaben zu machen: Viele Reibungsverluste lassen sich vermeiden, wenn Biodiversitätsaspekte bei anstehenden Genehmigungen rechtzeitig und angemessen berücksichtigt werden“, erläuterte der Leiter der BfN-Außenstelle Leipzig, Matthias Herbert.

Der Erhalt und die Entwicklung der biologischen Vielfalt sind dabei nicht nur bei Einzelentscheidungen zu beachten, etwa wenn es darum geht Projekte wie einzelne Bauvorhaben möglichst naturverträglich zu gestalten. Wichtig sind darüber hinaus ganzheitliche räumliche Strategien, Konzepten und Planungen, um vorausschauend einen Rahmen für künftige Landschaftsentwicklungen zu setzen. Dazu gehören etwa die Integration von Naturschutzbelangen in die Planung und Ausgestaltung von Verkehrswegen, für die die vom BfN für das anstehende Bundesprogramm Wiedervernetzung landesweit erarbeiteten fachlichen Grundlagen die Basis bilden, sowie die Berücksichtigung ökologischer Aspekte bei Ausbaukonzepten für Erneuerbare Energien. Hier warten auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BfN-Außenstelle in Leipzig für die Zukunft noch zahlreiche anspruchsvolle wie spannende Aufgaben und Herausforderungen, die neben ökologischem Fachwissen auch strategische Fähigkeiten und Geschick im Umgang mit verschiedenen Nutzerinteressen erfordern.

Franz August | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie