Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für die ‚Biologische Vielfalt post 2010’

02.07.2010
Stärkerer Fokus auf Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, Wiedervernetzung von Lebensräumen und naturverträglichen Ausbau Erneuerbarer Energien erforderlich
Bereits jetzt steht fest, dass wir das 2010-Ziel,
den Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen, nicht erreichen werden. Um dennoch den anhaltenden Biodiversitätsverlust einzudämmen ist es umso wichtiger, die richtigen Weichenstellungen für die Zeit „post 2010“ vorzunehmen. Hier sollte künftig vermehrtes Augenmerk auf die Integration von Anforderungen des Natur- und Landschaftsschutzes in die Siedlungspolitik und -entwicklung, die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr, die Wiedervernetzung von Lebensräumen und den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien gelegt werden. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der heutigen Fachtagung zum Thema „Biologische Vielfalt post 2010 – Ist die Zukunft noch planbar?“, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Leipzig veranstaltete, einig. Anlass für die Veranstaltung war das Jubiläum der BfN-Außenstelle Leipzig, die heute vor 15 Jahren ihren Dienstsitz in der Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig bezog. Ausgehend von aktuellen Arbeitsschwerpunkten der Außenstelle diskutierten nationale und internationale Fachleute aus Verwaltung, Wissenschaft und Praxis über künftige Herausforderungen an den Schnittstellen von Naturschutz und Naturnutzung.

„Die genannten Themen sind alles echte Brennpunkte, die der Naturschutz heute und in der Zukunft zu bewältigen hat. Nach der von uns im letzten Jahr vorgelegten Roten Liste der Wirbeltiere sind 43 % der darin erfassten Arten als bestandsgefährdet einzustufen, das gleiche gilt für 72,5 % der Lebensräume. Wichtige Gefährdungsursachen sind neben der intensiven Flächennutzung in der Land- und Forstwirtschaft die mit ca. 104 ha pro Tag anhaltend hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr sowie die Zerschneidung von Lebensräumen durch Infrastrukturmaßnahmen. Darüber hinaus muss es uns ein zentrales Anliegen sein, den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien möglichst naturverträglich zu gestalten, nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch um der Akzeptanz in der Bevölkerung willen“ sagte Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), bei der Fachtagung.

„Mit unserer Arbeit und unseren Themen sind wir täglich in sehr engem Kontakt mit den unterschiedlichen Landnutzern und Vorhabenträgern, die mit ihren Vorhaben und Planungen entscheidend die Landschaftsentwicklung beeinflussen. Naturschutz wird aber nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Anforderungen von Naturschutz und Landschaftspflege in alle diese Bereiche nachhaltig zu integrieren. Aber auch die Projektträger sind gefordert, bei Planungen und Projekten frühzeitig ihre Hausaufgaben zu machen: Viele Reibungsverluste lassen sich vermeiden, wenn Biodiversitätsaspekte bei anstehenden Genehmigungen rechtzeitig und angemessen berücksichtigt werden“, erläuterte der Leiter der BfN-Außenstelle Leipzig, Matthias Herbert.

Der Erhalt und die Entwicklung der biologischen Vielfalt sind dabei nicht nur bei Einzelentscheidungen zu beachten, etwa wenn es darum geht Projekte wie einzelne Bauvorhaben möglichst naturverträglich zu gestalten. Wichtig sind darüber hinaus ganzheitliche räumliche Strategien, Konzepten und Planungen, um vorausschauend einen Rahmen für künftige Landschaftsentwicklungen zu setzen. Dazu gehören etwa die Integration von Naturschutzbelangen in die Planung und Ausgestaltung von Verkehrswegen, für die die vom BfN für das anstehende Bundesprogramm Wiedervernetzung landesweit erarbeiteten fachlichen Grundlagen die Basis bilden, sowie die Berücksichtigung ökologischer Aspekte bei Ausbaukonzepten für Erneuerbare Energien. Hier warten auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BfN-Außenstelle in Leipzig für die Zukunft noch zahlreiche anspruchsvolle wie spannende Aufgaben und Herausforderungen, die neben ökologischem Fachwissen auch strategische Fähigkeiten und Geschick im Umgang mit verschiedenen Nutzerinteressen erfordern.

Franz August | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik