Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für die ‚Biologische Vielfalt post 2010’

02.07.2010
Stärkerer Fokus auf Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, Wiedervernetzung von Lebensräumen und naturverträglichen Ausbau Erneuerbarer Energien erforderlich
Bereits jetzt steht fest, dass wir das 2010-Ziel,
den Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen, nicht erreichen werden. Um dennoch den anhaltenden Biodiversitätsverlust einzudämmen ist es umso wichtiger, die richtigen Weichenstellungen für die Zeit „post 2010“ vorzunehmen. Hier sollte künftig vermehrtes Augenmerk auf die Integration von Anforderungen des Natur- und Landschaftsschutzes in die Siedlungspolitik und -entwicklung, die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr, die Wiedervernetzung von Lebensräumen und den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien gelegt werden. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der heutigen Fachtagung zum Thema „Biologische Vielfalt post 2010 – Ist die Zukunft noch planbar?“, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Leipzig veranstaltete, einig. Anlass für die Veranstaltung war das Jubiläum der BfN-Außenstelle Leipzig, die heute vor 15 Jahren ihren Dienstsitz in der Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig bezog. Ausgehend von aktuellen Arbeitsschwerpunkten der Außenstelle diskutierten nationale und internationale Fachleute aus Verwaltung, Wissenschaft und Praxis über künftige Herausforderungen an den Schnittstellen von Naturschutz und Naturnutzung.

„Die genannten Themen sind alles echte Brennpunkte, die der Naturschutz heute und in der Zukunft zu bewältigen hat. Nach der von uns im letzten Jahr vorgelegten Roten Liste der Wirbeltiere sind 43 % der darin erfassten Arten als bestandsgefährdet einzustufen, das gleiche gilt für 72,5 % der Lebensräume. Wichtige Gefährdungsursachen sind neben der intensiven Flächennutzung in der Land- und Forstwirtschaft die mit ca. 104 ha pro Tag anhaltend hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr sowie die Zerschneidung von Lebensräumen durch Infrastrukturmaßnahmen. Darüber hinaus muss es uns ein zentrales Anliegen sein, den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien möglichst naturverträglich zu gestalten, nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch um der Akzeptanz in der Bevölkerung willen“ sagte Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), bei der Fachtagung.

„Mit unserer Arbeit und unseren Themen sind wir täglich in sehr engem Kontakt mit den unterschiedlichen Landnutzern und Vorhabenträgern, die mit ihren Vorhaben und Planungen entscheidend die Landschaftsentwicklung beeinflussen. Naturschutz wird aber nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Anforderungen von Naturschutz und Landschaftspflege in alle diese Bereiche nachhaltig zu integrieren. Aber auch die Projektträger sind gefordert, bei Planungen und Projekten frühzeitig ihre Hausaufgaben zu machen: Viele Reibungsverluste lassen sich vermeiden, wenn Biodiversitätsaspekte bei anstehenden Genehmigungen rechtzeitig und angemessen berücksichtigt werden“, erläuterte der Leiter der BfN-Außenstelle Leipzig, Matthias Herbert.

Der Erhalt und die Entwicklung der biologischen Vielfalt sind dabei nicht nur bei Einzelentscheidungen zu beachten, etwa wenn es darum geht Projekte wie einzelne Bauvorhaben möglichst naturverträglich zu gestalten. Wichtig sind darüber hinaus ganzheitliche räumliche Strategien, Konzepten und Planungen, um vorausschauend einen Rahmen für künftige Landschaftsentwicklungen zu setzen. Dazu gehören etwa die Integration von Naturschutzbelangen in die Planung und Ausgestaltung von Verkehrswegen, für die die vom BfN für das anstehende Bundesprogramm Wiedervernetzung landesweit erarbeiteten fachlichen Grundlagen die Basis bilden, sowie die Berücksichtigung ökologischer Aspekte bei Ausbaukonzepten für Erneuerbare Energien. Hier warten auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BfN-Außenstelle in Leipzig für die Zukunft noch zahlreiche anspruchsvolle wie spannende Aufgaben und Herausforderungen, die neben ökologischem Fachwissen auch strategische Fähigkeiten und Geschick im Umgang mit verschiedenen Nutzerinteressen erfordern.

Franz August | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics