Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus FiberLight® verbessert Leistung und Kosten der Verschmutzungsüberwachung

14.11.2014

In der ganzen Welt wird das Problem der Verschmutzung immer besorgniserregender. In Gebieten mit starkem Bevölkerungs- und Industriewachstum werden Verschmutzungskontrolle und genaue Analyse zur Notwendigkeit. Das neu entwickelte Heraeus FiberLight® bietet zahlreiche Leistungs- und Kostenvorteile bei der Messung und Analyse von Verunreinigungen an Meeresküsten.

Beispiele für Verschmutzung sind überall auf der Welt leicht zu finden, doch in eingeschlossenen Küstenbereichen ist sie besonders stark. Verschmutzung verschlimmert schwere Umweltprobleme wie die Übertragung von Krankheiten, den Verlust von Nahrungsressourcen und die Verschlechterung der Habitate von Tieren. Über den Ursprung dieser Verschmutzung gibt es keinen Zweifel, daher muss eine vom Menschen geschaffene Lösung her.


Das neue FiberLight® von Heraeus bietet einzigartige Merkmale und Vorteile, die es dem Endnutzer erlauben, selbst Kosten- und Leistungsvorteile zu nutzen. (Copyright: Heraeus Noblelight GmbH)

Verbessertes Design und bessere Leistung für mehr Effizienz

Die Notwendigkeit der Verschmutzungskontrolle hat eine ganze Industrie beflügelt, die die Präzision der Messungen und die Geschwindkeit der Analysen verbessern, die Anwendungsbereiche erweitern und die Gerätekosten senken will. Eines dieser Unternehmen hat das FiberLight® von Heraeus bei der Entwicklung seiner Messinstrumente zur Verschmutzungsüberwachung verwendet.

Während viele Wettbewerber beim Industriestandard geblieben sind, bei dem eine Xenon-Lampe, eine komplizierte Optik und zwei monochromatische Sensoren eingesetzt werden, konnte dieses Unternehmen aus den Eigenschaften des FiberLight®, wie Rauscharmut, breitem Leistungsspektrum und einem einzigem Detektor, Nutzen ziehen.

Optische Konstruktion wurden vereinfacht und die Gesamtkosten damit gesenkt. Dieses Design hat sich in einem umkämpften Markt als erfolgreich erwiesen und bietet einzigartige Merkmale und Vorteile, die es dem Endnutzer erlauben, selbst Kosten- und Leistungsvorteile zu nutzen.

Neue Entwicklung verdoppelt die Leistung

Das FiberLight® von Heraeus wird in vielen kleinen tragbaren Spektrometern und mobilen Detektionsgeräten eingesetzt. Seine Langlebigkeit und Rauscharmut sowie seine Eigenschaft, sofort einzuschalten, ermöglichen zusätzliche Anwendungsfelder und leichte Integrierbarkeit in Erstausrüster-Systeme.

Es besteht aus einer durchsichtigen Deuterium- und Wolfram-Halogenlampe mit einem Wellenlängenbereich von 200 nm bis 1.100 nm (optional 185 nm bis 1.000 nm). Zusätzliche Merkmale sind eine Blende, Fokussierungslinsen und ein SMA905-Stecker, die zusammen mit der Lampe an deren Vorschaltgeräte- und Steuertafel angebracht sind, die nur eine externe 24 VDC Spannungsquelle benötigt, um einsatzbereit zu sein.

Als eine Neuentwicklung hat Heraeus auch eine Version des FiberLight® mit hoher Bestrahlungsstärke auf den Markt gebracht, das fast die doppelte Leistung der Standardversion vorweist, und das bei einer ähnlich geringen Standfläche, wodurch kürzere Analysezeiten erreicht werden können. Die FiberLight-Miniaturlichtquelle bietet Erstausrüstern zahlreiche Designmöglichkeiten und hilft, die Welt sauber zu halten .


Kontrollsysteme erfordern spezielle Messinstrumente

In Japan wurde auf der Grundlage des Wasserverschmutzungsschutzgesetzes von 1970 das Total Pollutant Load Control System (TPLCS) eingeführt. Dieses Kontrollsystem betraf die Bucht von Tokio, die Ise-Bucht and das Seto-Binnenmeer, weil industrielle Entwicklungen in deren Umgebung verschmutztes Wasser in diese Gewässer leiteten, was zu einem Problem wurde.

Für alle Abwässer, die in natürliche Gewässer fließen sollten, bestimmte das TPLCS zuerst die Schadstoffe und begrenzte dann den Gesamtgehalt an Stickstoff und Phosphor, der in einem Abwasserausfluss enthalten sein durfte. Unternehmen mit durchschnittlichen täglichen Abwasserausstößen von mehr als 50 m3 müssen die Schadstoffgehalte messen, und zwar entweder mit automatischen Analysegeräten (z. B. UV-Meter, TOC-Meter (gesamter organischer Kohlenstoff), TOD-Meter (gesamtorganischer Bedarf)) oder mit Kombinationsrüfern oder auch mit speziell angegebenen Messmethoden (manuelle Analyse).

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2013 einen Jahresumsatz von 138 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 875 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3.6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.


Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte:

Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14, D-63450 Hanau
www.heraeus-noblelight.com


Produkt: Robert Krause
Tel.: +49 6181 35-5086
E-Mail: hng-analyticallamps@heraeus.com

Redaktion: Juliane Henze
Tel.: +49 6181 35-8539
E-Mail: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise