Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heisenberg-Stipendiatin erforscht Folgen von Stress bei Wildtieren

03.07.2012
Heisenberg-Stipendiatin schlägt Brücke von Wild- zu Nutztierforschung / Breit aufgestelltes Forschungsumfeld überzeugt Deutsche Forschungsgemeinschaft

Stress und seine Auswirkungen auf Verhalten, Physiologie und das Immunsystem: Mit breitem Methoden-Mix erforscht die Universität Hohenheim, wie sich Umwelteinflüsse auf die Gesundheit von Tieren auswirken. Nun verstärkt die Deutsche Forschungsgemeinschaft die laufende Forschung um einen weiteren wissenschaftlichen Aspekt. Als Heisenberg-Stipendiatin bearbeitet PD Dr. Joanna Fietz drei Jahre lang die Folgen von Stress durch Umweltveränderungen auf Kleinsäuger im Freiland.

Das renommierte Heisenberg-Stipendium will herausragenden Nachwuchswissenschaftlern den Weg zur eigenen Professur ebnen und unterstützt dazu hochkarätige Forschungsprojekte am Wahlort der Stipendiaten. Ausschlaggebend für die Vergabe war deshalb auch das ideale Forschungsumfeld an der Universität Hohenheim. Mit einer Fördersumme von 385.000 Euro gehört das Projekt von PD Dr. Fietz zu den Schwergewichten der Forschung der Universität Hohenheim.

Landwirtschaft, Siedlungen und Verkehrswege: Die Infrastruktur des Menschen hat direkte Auswirkung auf den Lebensraum von Wildtieren.
In ihrem Forschungsprojekt widmet sich PD Dr. Fietz den Effekten dieser Umweltveränderungen auf waldbewohnende Kleinsäuger. Im Detail untersucht sie die Stressphysiologie, Immunologie und den Energiehaushalt der Tiere im Freiland und die Folgen dieser physiologischen Antworten für Fortpflanzungsbiologie und Überleben.

Ideales Forschungsumfeld mit fachübergreifender Forschungsphilosophie
Das auf den ersten Blick sehr spezielle Projekt bettet sich an der Universität Hohenheim in einen breiten thematischen Kontext ein. „Uns interessiert generell, welchen Einfluss das soziale Umfeld und der Lebensraum auf die Krankheitsanfälligkeit von Tieren hat“, erklärt Prof. Dr. Volker Stefanski, dessen Arbeitsgruppe PD Dr. Fietz aufgenommen hat.
Prof. Dr. Stefanski leitet das Fachgebiet Verhaltensphysiologie landwirtschaftlicher Nutztiere an der Universität Hohenheim. In seinem Lebenslauf hat er selbst große Bandbreite bewiesen: Neben der Nutztierforschung arbeitete er selbst schon mit verschiedenen Labortieren und Wildtieren im Freiland. In seiner Forschung geht es ihm darum, Wechselbeziehungen von Tieren mit ihrer Umwelt und Stressfaktoren zu untersuchen. Sein Ziel: die Konsequenzen für die Gesundheit, das Wohlergehen und letztendlich auch die Leistungsfähigkeit der Tiere besser zu verstehen.

Auszeichnung für Stipendiatin und gastgebende Einrichtung
Entsprechend interdisziplinär ist auch sein Lehrstuhl aufgestellt: „Methodisch und von der Ausstattung habe ich hier ein Umfeld, das State of the Art ist, um immunologische und stressphysiologische Parameter im Freiland zu messen“, begründet PD Dr. Fietz ihre Entscheidung, nach Hohenheim zu gehen. Unter den Mitarbeitern befinden sich Agrarwissenschaftler, Zoologen und Biochemiker. „Zusammen mit der Feldforschung von Privatdozentin Fietz ist das die perfekte Synergie“, bestätigt Prof. Dr. Stefanski.
Die Kombination hat auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft überzeugt, die Zusammenarbeit von PD Dr. Fietz mit Prof. Dr. Stefanski durch ein Heisenberg-Stipendium zu fördern. Denn in der Scientific Community gilt das Heisenberg-Stipendium als doppelte Auszeichnung: Sowohl für die Stipendiaten, als auch für die Forschungseinrichtung, die sie für ihre Arbeit auswählen.

Hintergrund: Forschungsprojekt und Heisenberg-Stipendium
Das Forschungsprojekt von PD Dr. Joanna Fietz trägt den Titel „Konsequenzen von Landschaftsfragmentierung für life history Strategien bei Säugern und deren zugrunde liegenden ökophysiologischen Wirkungsmechanismen“. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert es drei Jahre lang mit rund 385.000 Euro.
Mit ihrem Heisenberg-Programm fördert die DFG junge Nachwuchswissenschaftler, damit sie an einem Ort ihrer Wahl hochkarätige Projekte fortsetzen und so ihre wissenschaftliche Reputation weiter steigern können.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 28 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Text: Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie