Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher arbeiten an Moor-Erhaltung im Nationalpark Harz

11.12.2008
Moore sind ein wesentlicher Bestandteil von Landschaften in humidem Klima und erfüllen wichtige Funktionen im Landschaftshaushalt. Stickstoffeinträge durch die Atmosphäre können Moore gefährden.

Zu den entsprechenden Zusammenhängen forschen Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) seit nunmehr zehn Jahren. Ein neues Projekt soll nun wissenschaftliche Grundlagen für das Management zur Wiedervernässung gestörter Moore schaffen. Untersuchungsobjekt ist die Moorlandschaft im Nationalpark Harz.

"Wir haben mehrere Projektanträge gestellt, um unsere Untersuchungen zur Moorrenaturierung fortsetzen zu können", sagt Dr. Sabine Bernsdorf vom Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU. "Auch künftigen Generationen sollten schließlich die seltenen Lebensräume mit ihren zum Teil vom Aussterben bedrohten Tierarten erhalten bleiben."

Das Hochharzer Moorgebiet umfasst eine Fläche von 4580 Hektar. "Unter den in ihrer Topographie dem stark modellierten Gesteinsuntergrund angepassten Moortypen gibt es in ganz Europa nichts Vergleichbares", so Sabine Bernsdorf. Moore speichern Kohlenstoff, Nähr- aber auch Schadstoffe. Des Weiteren tragen sie zur Stabilisierung des Landschaftswasserhaushaltes bei. Sie sind Ökosysteme mit positiver Stoffbilanz, in denen die Gesamtproduktion höher ist als der mikrobielle Abbau der organischen Substanz und eine Akkumulation von Kohlenstoff in Form von Torf erfolgt.

Die besonderen klimatischen Verhältnisse des Hochharzes infolge hoher Niederschläge (1889 Millimeter im langjährigen Mittel) und niedriger Jahresdurchschnittstemperaturen (3,7 Grad Celsius) bieten optimale Voraussetzungen für die Moorbildung. Allerdings fördern atmosphärische Stickstoffeinträge das Wachstum von Gräsern und unterdrücken das Wachstum der Torfmoose. Torfmoose sind aufgrund ihrer spezifischen Anatomie und Physiologie eine wesentliche Voraussetzung für die Torfbildung. "Diese Zusammenhänge und die allgemein bekannten hohen Stickstoffeinträge durch die Atmosphäre waren die Grundlage für den Beginn unserer Forschung 1998", erklärt Sabine Bernsdorf. Es entstand eine enge Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Harz, aber auch mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und Arbeitsgruppen an den Universitäten Göttingen und Greifswald. Zahlreiche Publikationen dokumentieren die bisherigen Ergebnisse.

Gegenstand der Forschungsarbeiten war der Nachweis der atmosphärischen Stickstoffeinträge über unterschiedliche Pfade und an verschiedenen Standorten. Der Wasser- und Stickstoffhaushalt wurde zum Beispiel intensiv am Ilsemoor, einem regenwassergespeisten Hangmoor, untersucht und bilanziert. Für 2009 ist nun die Fortsetzung des laufenden Monitorings vorgesehen. "Wir wollen zudem die Möglichkeiten zur Wiedervernässung von entwässerten Mooren untersuchen", berichtet Sabine Bernsdorf. Das Ziel lautet: Wiederherstellung des in der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU aufgeführten Lebensraumtyps "Naturnahes Lebendes Hochmoor". Die hallesche Forscherin weiß "Die einzigen Vorkommen des genannten Typs in Sachsen-Anhalt befinden sich im Gebiet des Nationalparks Harz."

Ansprechpartnerin:
Dr. Sabine Bernsdorf
Tel.: 0345 55 22754
E-Mail: sabine.bernsdorf@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.landw.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften