Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher arbeiten an Moor-Erhaltung im Nationalpark Harz

11.12.2008
Moore sind ein wesentlicher Bestandteil von Landschaften in humidem Klima und erfüllen wichtige Funktionen im Landschaftshaushalt. Stickstoffeinträge durch die Atmosphäre können Moore gefährden.

Zu den entsprechenden Zusammenhängen forschen Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) seit nunmehr zehn Jahren. Ein neues Projekt soll nun wissenschaftliche Grundlagen für das Management zur Wiedervernässung gestörter Moore schaffen. Untersuchungsobjekt ist die Moorlandschaft im Nationalpark Harz.

"Wir haben mehrere Projektanträge gestellt, um unsere Untersuchungen zur Moorrenaturierung fortsetzen zu können", sagt Dr. Sabine Bernsdorf vom Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU. "Auch künftigen Generationen sollten schließlich die seltenen Lebensräume mit ihren zum Teil vom Aussterben bedrohten Tierarten erhalten bleiben."

Das Hochharzer Moorgebiet umfasst eine Fläche von 4580 Hektar. "Unter den in ihrer Topographie dem stark modellierten Gesteinsuntergrund angepassten Moortypen gibt es in ganz Europa nichts Vergleichbares", so Sabine Bernsdorf. Moore speichern Kohlenstoff, Nähr- aber auch Schadstoffe. Des Weiteren tragen sie zur Stabilisierung des Landschaftswasserhaushaltes bei. Sie sind Ökosysteme mit positiver Stoffbilanz, in denen die Gesamtproduktion höher ist als der mikrobielle Abbau der organischen Substanz und eine Akkumulation von Kohlenstoff in Form von Torf erfolgt.

Die besonderen klimatischen Verhältnisse des Hochharzes infolge hoher Niederschläge (1889 Millimeter im langjährigen Mittel) und niedriger Jahresdurchschnittstemperaturen (3,7 Grad Celsius) bieten optimale Voraussetzungen für die Moorbildung. Allerdings fördern atmosphärische Stickstoffeinträge das Wachstum von Gräsern und unterdrücken das Wachstum der Torfmoose. Torfmoose sind aufgrund ihrer spezifischen Anatomie und Physiologie eine wesentliche Voraussetzung für die Torfbildung. "Diese Zusammenhänge und die allgemein bekannten hohen Stickstoffeinträge durch die Atmosphäre waren die Grundlage für den Beginn unserer Forschung 1998", erklärt Sabine Bernsdorf. Es entstand eine enge Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Harz, aber auch mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und Arbeitsgruppen an den Universitäten Göttingen und Greifswald. Zahlreiche Publikationen dokumentieren die bisherigen Ergebnisse.

Gegenstand der Forschungsarbeiten war der Nachweis der atmosphärischen Stickstoffeinträge über unterschiedliche Pfade und an verschiedenen Standorten. Der Wasser- und Stickstoffhaushalt wurde zum Beispiel intensiv am Ilsemoor, einem regenwassergespeisten Hangmoor, untersucht und bilanziert. Für 2009 ist nun die Fortsetzung des laufenden Monitorings vorgesehen. "Wir wollen zudem die Möglichkeiten zur Wiedervernässung von entwässerten Mooren untersuchen", berichtet Sabine Bernsdorf. Das Ziel lautet: Wiederherstellung des in der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU aufgeführten Lebensraumtyps "Naturnahes Lebendes Hochmoor". Die hallesche Forscherin weiß "Die einzigen Vorkommen des genannten Typs in Sachsen-Anhalt befinden sich im Gebiet des Nationalparks Harz."

Ansprechpartnerin:
Dr. Sabine Bernsdorf
Tel.: 0345 55 22754
E-Mail: sabine.bernsdorf@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.landw.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen