Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gülle nachhaltig nutzen

02.12.2013
Jährlich fallen in Europa 1,27 Milliarden Tonnen Gülle an – das entspricht 500.000 Olympia-Schwimmbecken. Die Verwertung dieser Gülle als Rohstoff zur nachhaltigen Düngerproduktion ist das Ziel des neuen EU-Forschungsprojekts „ManureEcoMine“.

Jülicher Pflanzenforscher sind an dem Projekt beteiligt. Die EU fördert „ManureEcoMine“ in den kommenden drei Jahren mit 3,8 Millionen Euro.

Wenn die Gülle verarbeitet und verwertet ist, soll bei „ManureEcoMine“ am Ende nur Wasser mit einem geringen Anteil von unbedenklichen Feststoffen übrig bleiben. „Das Projekt erfüllt die Prinzipien der Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Energieeffizienz“, sagt Dr. Nicolai Jablonowski, der „ManureEcoMine“ in Jülich betreut.

Die direkte Verwendung von Gülle als Dünger auf den Feldern hat Nachteile: Sie enthält Krankheitserreger und Arzneirückstände, die in den Boden gelangen, wichtige Stoffe wie Nitrat werden zu schnell ausgewaschen und belasten das Grundwasser. Dazu kommt nicht zuletzt die Geruchsbelästigung.
Auf Pilotanlagen in Spanien und in den Niederlanden und in Zusammenarbeit mit der Industrie wollen die elf Partner von „ManureEcoMine“ unter der Ägide der Universität Gent eine alternative Nutzung von Gülle als Energie- und Düngerlieferant entwickeln und erproben.

Dabei geht es zum einen um die Herstellung von Biogas durch Fermentation der Gülle und anderen organischen Zusatzstoffen. In weiteren Schritten sollen danach aus dem Gärrest wichtige Inhaltsstoffe für die Düngerproduktion abgetrennt werden. Dazu zählen Phosphor, dessen natürliche Vorkommen begrenzt sind, Stickstoffverbindungen, die als Alternative für den energieaufwendig gewonnenen Stickstoff eingesetzt werden können, sowie Kalium und andere Mineralstoffe.

Diese von der Gülle abgetrennten Nährstoffe werden dann zusammen mit anderen wichtigen Substraten von einem beteiligten belgischen Unternehmen zu unterschiedlichen Düngerformulierungen weiterverarbeitet. Schließlich sollen Jülicher Pflanzenforscher diese Mischungen unter Gewächshaus- und Freilandbedingungen auf ihre Nährstoffverfügbarkeit bei Nahrungs-, Zier- und Energiepflanzen testen und damit die ideale Zusammensetzung der Dünger für die Pflanzenproduktion untersuchen.
Der gesamte Prozess wird zudem aus der Perspektive der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit untersucht. Ein sorgfältig ausgearbeitetes Risikomanagement für mögliche Schadstoffe garantiert die Sicherheit des Projektes.

Informationen zum Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Pflanzenwissenschaften (IBG-2):

http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-2/DE/Home/home_node.html

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten