Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gülle nachhaltig nutzen

02.12.2013
Jährlich fallen in Europa 1,27 Milliarden Tonnen Gülle an – das entspricht 500.000 Olympia-Schwimmbecken. Die Verwertung dieser Gülle als Rohstoff zur nachhaltigen Düngerproduktion ist das Ziel des neuen EU-Forschungsprojekts „ManureEcoMine“.

Jülicher Pflanzenforscher sind an dem Projekt beteiligt. Die EU fördert „ManureEcoMine“ in den kommenden drei Jahren mit 3,8 Millionen Euro.

Wenn die Gülle verarbeitet und verwertet ist, soll bei „ManureEcoMine“ am Ende nur Wasser mit einem geringen Anteil von unbedenklichen Feststoffen übrig bleiben. „Das Projekt erfüllt die Prinzipien der Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Energieeffizienz“, sagt Dr. Nicolai Jablonowski, der „ManureEcoMine“ in Jülich betreut.

Die direkte Verwendung von Gülle als Dünger auf den Feldern hat Nachteile: Sie enthält Krankheitserreger und Arzneirückstände, die in den Boden gelangen, wichtige Stoffe wie Nitrat werden zu schnell ausgewaschen und belasten das Grundwasser. Dazu kommt nicht zuletzt die Geruchsbelästigung.
Auf Pilotanlagen in Spanien und in den Niederlanden und in Zusammenarbeit mit der Industrie wollen die elf Partner von „ManureEcoMine“ unter der Ägide der Universität Gent eine alternative Nutzung von Gülle als Energie- und Düngerlieferant entwickeln und erproben.

Dabei geht es zum einen um die Herstellung von Biogas durch Fermentation der Gülle und anderen organischen Zusatzstoffen. In weiteren Schritten sollen danach aus dem Gärrest wichtige Inhaltsstoffe für die Düngerproduktion abgetrennt werden. Dazu zählen Phosphor, dessen natürliche Vorkommen begrenzt sind, Stickstoffverbindungen, die als Alternative für den energieaufwendig gewonnenen Stickstoff eingesetzt werden können, sowie Kalium und andere Mineralstoffe.

Diese von der Gülle abgetrennten Nährstoffe werden dann zusammen mit anderen wichtigen Substraten von einem beteiligten belgischen Unternehmen zu unterschiedlichen Düngerformulierungen weiterverarbeitet. Schließlich sollen Jülicher Pflanzenforscher diese Mischungen unter Gewächshaus- und Freilandbedingungen auf ihre Nährstoffverfügbarkeit bei Nahrungs-, Zier- und Energiepflanzen testen und damit die ideale Zusammensetzung der Dünger für die Pflanzenproduktion untersuchen.
Der gesamte Prozess wird zudem aus der Perspektive der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit untersucht. Ein sorgfältig ausgearbeitetes Risikomanagement für mögliche Schadstoffe garantiert die Sicherheit des Projektes.

Informationen zum Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Pflanzenwissenschaften (IBG-2):

http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-2/DE/Home/home_node.html

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften