Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundwasserspiegel unter Kontrolle

04.03.2014

Ein aus dem CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) ausgegründetes Start-up – imaGeau – hat ein System zur kontinuierlichen Überwachung des Salzgehaltes bzw. der Verschmutzung des Grundwassers entwickelt.

Das Unternehmen wurde 2008 gegründet und ermöglicht über hydrogeophysikalische Sonden, die mit Sensoren ausgestattet sind, eine beständige Kontrolle der Grundwasserqualität.


Überblick über die Aktivitäten von imaGeau

Copyright ImaGeau

Die Sonden werden durch Bohrungen, mit einem Durchmesser von 6 bis 20 cm, in den Boden eingebracht. Diese Bohrungen können eine Tiefe von 300 Metern erreichen, werden jedoch meist auf durchschnittlich 30 m begrenzt.

Die Sonden werden direkt in die Grundwasserschicht eingebracht. Die verschiedenen Sensoren messen die elektrische Leitfähigkeit des Wassers, die sich proportional zu seinem Salzgehalt verhält. Jeder Sensor verfügt über ein Kommunikationssystem, über das die gesammelten Daten in regelmäßigen Abständen via GPRS zu einem Server weitergeleitet werden.

Auch die Schadstoffbelastung lässt sich mit diesem System messen. Das Unternehmen Solvay hat es beispielsweise eingesetzt, um den Chlorgehalt an seinen Industriestandorten zu kontrollieren.

Nach rund zwanzig Einsätzen für die Industrie und Gebietskörperschaften soll das System nun in einem anderen Kontext Anwendung finden: Die Technologie soll im Rahmen des europäischen Trusts-Projekts eingesetzt werden.

Bei diesem Forschungsprojekt geht es um die Überwachung geologischer CO2-Speicherstätten in einer Tiefe von fast 1.500 Metern. Die Sonden werden in einem Abstand von 50m neben den Lagerschächten in den Boden gebracht, um die Ausbreitung des CO2 zu beobachten. 

Weitere Informationen:

Website des Unternehmens imaGeau: http://www.imageau.eu/fr_FR/index.php?page=1

Video-Präsentation der Technologie: http://www.youtube.com/watch?v=iuJsfHcpCsQ

Quelle: Artikel aus der Online-Ausgabe der ZeitschriftIndustrie & Technologie – 21.02.2014 – http://www.industrie-techno.com/newsletter-671#xtor=EPR-1 

Redakteur:Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 23 vom 26.02.2014)

Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Clément Guyot | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik