Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Zeitzeugen vor Säge bewahrt: Alleen blühen wieder auf

28.04.2010
Historischer Baumbestand modellhaft restauriert - DBU stiftete 200.000 Euro - Ergebnisse übertragbar

Noch strecken die Eichen auf dem Weg zum Herrenhaus von Gudow ihre Äste etwas kahl dem Himmel empor. Im Sommer bildet ihr Laub ein dickes grünes Dach. Seit etwa 300 Jahren bietet die Allee Tieren einen Lebensraum, filtert die Luft und spendet Schatten. Doch wie der Bestand vieler baumgesäumter Straßen Deutschlands sind die Eichen durch Umweltbelastungen zunehmend bedroht.

Um dieses wichtige Kultur- und Naturgut zu erhalten, führten die Landesämter für Denkmalpflege sowie für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein mit dem Institut für Baumpflege (Hamburg) ein modellhaftes Projekt zur Res taurierung sechs historischer Alleen durch. „Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse können nun weitere der grünen Zeitzeugen gerettet werden“, so Margret Brahms, Abteilungsleiterin im Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein, bei der heutigen Präsentation der Ergebnisse. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Projekt mit rund 200.000 Euro.

Alleen als natürliche Brücke zwischen Biotopen

Bereits seit dem 17. Jahrhundert sind Alleen ein fester Bestandteil unseres Landschaftsbildes. Zunächst in herrschaftlichen Gärten, später auch als Ruheoasen in Städten – der Schönheit von Alleen erlagen Künstler wie Paul Cezànne, Max Liebermann oder Gustav Klimt, die das Farbenspiel und die Lichtreflexe auf der Leinwand festhielten. „Auch aus ökologischer Sicht sind Alleen bedeutend“, betont Lutz Töpfer, DBU-Referent für Umwelt- und Kulturgüterschutz. Sie böten Fledermäusen, Nachtfaltern und Käfern einen wichtigen Lebensraum. Vögel fänden Brut- und Nisträume. „Ist ihr Laub dicht gewachsen, stellen sie eine natürliche Brücke zwischen voneinander getrennten Biotopen dar“, so Töpfer. Zudem verbesserten die alten Bäume Klima und Luftqualit ät. Laut Bundesumweltministerium kann eine hundertjährige Buche durch Photosynthese bis zu 45.000 Liter Sauerstoff am Tag produzieren.

Wissen um Pflege von Alleen droht verloren zu gehen

Doch durch Abgase, Streusalz und Straußenbau sei der zum Teil bis zu 300 Jahre alte Baumbestand in Schleswig-Holstein zunehmend gefährdet. Auch das Wissen um Pflege und Erhalt von Alleen drohe verloren zu gehen. Bisherige Maßnahmen richteten sich vor allem an der Verkehrssicherheit aus. Belange des Naturschutzes und der Denkmalpflege seien in der Praxis weniger beachtet worden. „In der Folge kann es dazu kommen, dass Bäume umstürzen oder gefällt werden müssen“, erklärt Dr. Michael Paarmann, Landeskonservator und Leiter des Landesamts für Denkmalpflege Schleswig-Holstein. An sechs Standorten haben Experten unterschiedlicher Fachrichtungen daraufhin modellhaft die kulturhistorische, ökologische und baumbiologische Bedeutung von Alleen erforscht – darunter die Platanenallee in Kiel-Holtenau, die Schwarzpappelallee in Bliestorf, die Kastanienallee in Kletkamp, die Eichendoppelallee in Gudow sowie die Lindendoppelalleen in Ascheberg und Farve.

Konzepte zur Verkehrsberuhigung erarbeitet

„In einer ersten Phase haben wir die rund 1.000 Bäume vermessen, kartiert und auf ihren Gesundheitszustand untersucht“, so Paarmann. In einer zweiten Phase schlossen sich baumpflegerische Maßnahmen an: Kronen stutzen, kranke und absterbende Äste abschneiden, Totholz entfernen – „natürlich auf das erforderliche Maß beschränkt“, betont der Landeskonservator. Dort, wo es nötig war, seien auch Konzepte zur Verkehrsberuhigung erarbeitet worden. Das entlaste die Wurzeln der Bäume und beuge Stammschäden vor. „Das wiederum stärkt die Verkehrssicherheit“, sagt Paarmann. „Durch die richtige Pflege können geschädigte Alleebäume oftmals noch viele Jahre an ihrem Standort erhalten werden. Nur drei der 607 untersuchten Bäume mussten der Säge zum Opfer fallen.“

Projektergebnisse auf andere Regionen übertragbar - großer Alleenbestand in Ostdeutschland

Viereinhalb Jahre Arbeit, ein Kostenaufwand von 475.000 Euro – 208.000 Euro davon übernommen von der DBU – sowie eine ausführliche Dokumentation sind nun die Bilanz. „Die Arbeit hat sich gelohnt. Das Landesnaturschutzgesetz Schleswig-Holsteins wurde während des Projekts geändert und enthält erstmals konkrete Aussagen über Wert und Schutzwürdigkeit historischer Alleen“, betont Paarmann. Rund 23.000 Kilometer überörtlicher Straßen sind in der Bundesrepublik Alleen. Davon 18.000 Kilometer allein in den ostdeutschen Bundesländern. „Die Ergebnisse des Projektes sind sehr gut auch auf andere Regionen übertragbar“, so Töpfer. Die Abschlusspublikation ist erhältlich beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holsteins.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 25748): Dr. Margita Meyer, Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Telefon: 0431-6967775

Dr. Margita Meyer | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie