Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne und lebenswerte Städte

14.10.2008
Im Projekt "GreenKeys - Stadtgrün als Schlüssel für nachhaltige Städte" untersuchten Wissenschaftler und Praktiker drei Jahre lang Strategien zur Gestaltung, Nutzung, Pflege und Finanzierung städtischer Grünflächen.

Jetzt stellen sie ein Handbuch für die Entwicklung und das Management städtischer Grünflächen vor, das auch im Internet zum Download bereit steht. "GreenKeys @ Your City - A Guide for Urban Green Quality" hilft Städten, neue Ideen und Perspektiven für das Stadtgrün zu entwickeln.

Was haben der Grüne Bogen Paunsdorf in Leipzig und der Botanische Garten im polnischen Bydgoszcz gemeinsam? Beides sind städtische, öffentliche Grünflächen. Doch sie verbindet noch mehr: Es sind Pilotprojekte im europaweiten Projekt "GreenKeys - Stadtgrün als Schlüssel für nachhaltige Städte". Im Projekt untersuchten Wissenschaftler und Praktiker drei Jahre lang Strategien zur Gestaltung, Nutzung, Pflege und Finanzierung städtischer Grünflächen. Jetzt stellen sie ein Handbuch für die Entwicklung und das Management städtischer Grünflächen vor, das auch im Internet zum Download bereit steht. "GreenKeys @ Your City - A Guide for Urban Green Quality" hilft Städten, neue Ideen und Perspektiven für das Stadtgrün zu entwickeln.

Neben einem eLearning-Modul, das über die Werte und Funktionen von Grünflächen informiert, bietet das Handbuch eine Anleitung zur Analyse der aktuellen Grünflächensituation einer Stadt, Vorschläge für die städtische Grünflächenentwicklung und eine Anleitung für die Schaffung einer gesamtstädtischen Grünflächenstrategie. Zahlreiche Beispiele informieren über verschiedene Instrumente und Maßnahmen, aber auch über Engpässe bei der Entwicklung städtischen Grüns.

Das Handbuch basiert auf den praktischen Erfahrungen der Pilotprojekte aus zwölf Städten, die am GreenKeys-Projekt teilnahmen. Die Pilotprojekte reichten von der Schaffung von Grünflächen in wenig durchgrünten Wohngebieten, der Sanierung historischer Parkanlagen bis hin zur Umwidmung von Brachflächen zu Stadtgrün. Neben den deutschen Städten Leipzig und Dresden beteiligten sich Städte aus Bulgarien, Griechenland, Italien, Polen, Slowenien und Ungarn. Gerade die Vielfalt und die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Teilnehmer ermöglichten es, Grundlagen für ein effektives Grünflächenmanagement zusammenzutragen. Die fachlichen Grundlagen hierfür erarbeiteten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR). Auch die Projektkoordination der insgesamt 20 Projektpartner lag bei dem Dresdner Institut.

Alle Projektpartner beschäftigte die Frage, wie sie in Zukunft eine gesunde Lebensumwelt sichern können. Im Rahmen des Projektes setzten die Städte daher Pilotprojekte um und begannen - meist erstmalig - sich mit der Entwicklung gesamtstädtischer Grünflächenstrategien auseinanderzusetzen. Entscheidend für den Erfolg dieser Strategien erwies sich vor allem, wie Politik und Verwaltung in den Prozess integriert werden konnten, inwieweit eine Ämter übergreifende Zusammenarbeit möglich war und mit welchen räumlichen Konzepten sich Grünflächen in das Stadtbild integrieren ließen.

Kontakt zum GreenKeys-Projekt:
Dr. Juliane Mathey, Tel.: 0351 4679-231, E-Mail: J.Mathey@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.greenkeys-project.net
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: Green GreenKeys GreenKeys-Projekt Grünfläche Pilotprojekte Stadtgrün

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie