Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung des Netzwerks Lebendige Seen Deutschland

16.09.2009
Faszinierende Lebensräume schützen

Der Global Nature Fund (GNF) hat das Netzwerk „Lebendige Seen Deutschland“ gegründet. Gemeinsam mit Partnern und potenziellen Partnern von dreizehn deutschen Seen sowie weiteren renommierten Organisationen wie dem Deutschen Olympischen Sportbund will die Initiative den Seenschutz in Deutschland vorantreiben.

Zur Gründung haben sich unter anderem der Bodensee, Dümmer-See, Lausitzer Seenland und Plauer See dem Netzwerk angeschlossen sowie namhafte wissenschaftliche Partner, wie beispielsweise das Institut für Seenforschung Langenargen. Unterstützt wird das Netzwerk von Reckitt Benckiser Deutschland und der Anton Ehrmann-Stiftung. Die Schauspieler und Bestsellerautoren Michaela Merten und Pierre Franckh engagieren sich als Schirmherren für „Lebendige Seen“.

Die Seen in Deutschland und ihre vielfältigen Uferlandschaften sind attraktive und schützenswerte Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Außerdem sind viele deutsche Seen wichtige Trinkwasserspeicher sowie Erholungsräume. Sie bilden die Grundlage der Fischerei und bieten viele andere Nutzungsformen. „Trotzdem nimmt die Bedrohung dieser sensiblen Lebensräume durch Wasserverschmutzung, Zerstörung der Uferlandschaften, Überfischung, Artensterben und nicht zuletzt den Klimawandel immer weiter zu“, erklärt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund, die Gründung. „Wir möchten gemeinsam mit unseren Partnern konkrete Projekte zur Verbesserung der Gewässer- und Uferqualität initiieren und umfassend über den notwendigen Schutz unserer Seen informieren.“ Zu den ersten gemeinsamen Schritten gehören unter anderem ein Auenwaldprojekt und Maßnahmen zur Förderung von blühenden Bienenweiden am Bodensee. Lebendige Seen Deutschland ist Teil des Netzwerks Living Lakes, dem sich inzwischen weltweit über 50 Seen und Feuchtgebiete und über 80 Partnerorganisationen angeschlossen haben.

Langfristige Zielsetzungen

In Deutschland will das Netzwerk in einer ersten Phase vor allem den kontinuierlichen Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren verschiedener Seenregionen unterstützen. Hierzu sind unter anderem Foren zum Seen und Klimaschutz und zur Förderung der biologischen Vielfalt eingerichtet worden. Außerdem will das Netzwerk künftig verstärkt mit Wassersport- und Angelverbänden und Fischern zusammen arbeiten. „Die Seen mit ihren Uferregionen sind ein faszinierender und wertvoller Lebensraum, der weltweit und auch in Deutschland immer kleiner wird“, so Gattenlöhner. „Nur, wenn wir gemeinsam daran arbeiten, kann es gelingen, ihn zu erhalten.“ Daher will das Netzwerk einen Schwerpunkt seiner Arbeit auch auf die Aufklärungs- und Informationsarbeit für die Bevölkerung legen. „Wasser ist das zentrale Lebenselement. Dieses wertvolle Gut zu schützen, ist eine Aufgabe, die uns alle angeht“, begründen die Bestsellerautoren Michaela Merten und Pierre Franckh ihre Schirmherrschaft. „Mein Mann und ich freuen uns daher ganz besonders, dieses wunderbare Projekt ‚Lebendige Seen Deutschland’ zu unterstützen.“

Reckitt Benckiser und Anton Ehrmann-Stiftung fördern „Lebendige Seen“

Gefördert wird das Netzwerk von Reckitt Benckiser und der Anton Ehrmann- Stiftung. Die gemeinnützige Stiftung befürwortet die Schaffung von Lebendige Seen Deutschland als eine zukunftsfähige Initiative. Das Netzwerk biete eine hervorragende Grundlage, um Synergien zu schaffen und so Deutschlands Seen nachhaltig zu schützen und zu entwickeln.

Für Reckitt Benckiser (u. a. Sagrotan, Vanish, Clearasil, Veet) ist die Zusammenarbeit mit dem GNF ein wichtiger Aspekt im Umweltengagement des Unternehmens, parallel dazu ist die weltweite Aufklärungskampagne „Unser Zuhause – Unsere Erde“ gestartet. „Wir möchten mit der Kampagne dafür sensibilisieren, dass auch dem Verbraucher eine zentrale Rolle bei der Frage einer umweltfreundlichen Reinigung zukommt“, erklärt Norbert Lurz, Geschäftsführer Reckit Benckiser Deutschland, die Hintergründe für das Engagement. „Wir möchten Verbraucher zu einer langfristigen Änderung ihres Verhaltens motivieren, um so einen persönlichen Beitrag zu leisten.“

Weitere Informationen zum Netzwerk sowie die Beiträge zu den Partnerseen finden Sie im Internet unter www.globalnature.org/netzwerk-deutschland. Pressefotos können beim Global Nature Fund angefordert werden.


Kontakt:
Global Nature Fund
Udo Gattenlöhner
Fritz-Reichle Ring 4
78315 Radolfzell
+49 (0) 773 299 95 80
gattenloehner@globalnature.org

Über den Global Nature Fund
Der Global Nature Fund (GNF) ist eine gemeinnützige internationale Stiftung für Umwelt und Natur, die 1998 gegründet wurde. Weltweit arbeitet der GNF mit Naturschutzverbänden, staatlichen Stellen und Partnern aus der Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung von Seenregionen zusammen. Der Sitz der Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Radolfzell am Bodensee. Zentrales Projekt des GNF ist Living Lakes – ein internationales Netzwerk von Seen, welches sich der Sicherung der Trinkwasserreserven der Erde sowie dem Schutz und der Renaturierung von Seen und Feuchtgebieten widmet. Gemeinsam mit an den Seen tätigen Umweltschutzorganisationen führt der GNF Projekte und Aktionen zur Erhaltung einzigartiger Ökosysteme durch, entwickelt Maßnahmen zur Renaturierung von Feuchtgebieten, unterstützt Umweltbildungsaktivitäten und macht sich für eine Verbesserung der Lebensumstände der ansässigen Bevölkerung stark. Für seine Arbeit im Projekt Living Lakes wurde der GNF von der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als offizielles Dekade- Projekt ausgezeichnet.

Über Reckitt Benckiser

Reckitt Benckiser ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Haushaltsreiniger, das auf mehr als 150 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zum Produktportfolio zählen unter anderem die Marken Finish, Vanish, Hoffmanns, Air Wick, Calgon, Sagrotan, Cillit BANG, Kukident, Clearasil und Veet. Reckitt Benckiser operiert weltweit in 180 Ländern und unterhält Niederlassungen in über 60 Ländern auf allen Kontinenten. Sitz der Unternehmenszentrale ist London, die Aktivitäten in Deutschland werden von der Reckitt Benckiser Deutschland GmbH in Mannheim gesteuert. Die Zusammenarbeit mit dem GNF ist ein wichtiger Aspekt im Umweltengagement von Reckitt Benckiser. Das Unternehmen arbeitet ehrgeizig daran, seine Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch kontinuierlich zu verringern. Außerdem hat Reckitt Benckiser die weltweite Aufklärungskampagne „Unser Zuhause – Unsere Erde“ gestartet. Die Initiative soll Verbraucher mit konkreten Anwendungshinweisen über energie- und wassersparende Verwendung aufklären. Ziel der Kampagne ist es zu zeigen, welchen wichtigen Beitrag jeder Einzelne zur Verringerung des CO2-Ausstoßes leisten kann.

Über die Anton Ehrmann Stiftung

Die Anton Ehrmann-Stiftung ist eine gemeinnützig anerkannte Stiftung mit Sitz in Böblingen. Die Stiftung unterstützt kulturelle und gemeinnützige Förderzwecke, welche schwerpunktmäßig in den Bereichen Jugend, Bildung, Kultur und Umwelt liegen. Hierbei sollen Engagement und Ideen unterstützt werden, die nachhaltig und zukunftsorientiert sind. Ziel ist die Förderung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit