Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung des Netzwerks Lebendige Seen Deutschland

16.09.2009
Faszinierende Lebensräume schützen

Der Global Nature Fund (GNF) hat das Netzwerk „Lebendige Seen Deutschland“ gegründet. Gemeinsam mit Partnern und potenziellen Partnern von dreizehn deutschen Seen sowie weiteren renommierten Organisationen wie dem Deutschen Olympischen Sportbund will die Initiative den Seenschutz in Deutschland vorantreiben.

Zur Gründung haben sich unter anderem der Bodensee, Dümmer-See, Lausitzer Seenland und Plauer See dem Netzwerk angeschlossen sowie namhafte wissenschaftliche Partner, wie beispielsweise das Institut für Seenforschung Langenargen. Unterstützt wird das Netzwerk von Reckitt Benckiser Deutschland und der Anton Ehrmann-Stiftung. Die Schauspieler und Bestsellerautoren Michaela Merten und Pierre Franckh engagieren sich als Schirmherren für „Lebendige Seen“.

Die Seen in Deutschland und ihre vielfältigen Uferlandschaften sind attraktive und schützenswerte Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Außerdem sind viele deutsche Seen wichtige Trinkwasserspeicher sowie Erholungsräume. Sie bilden die Grundlage der Fischerei und bieten viele andere Nutzungsformen. „Trotzdem nimmt die Bedrohung dieser sensiblen Lebensräume durch Wasserverschmutzung, Zerstörung der Uferlandschaften, Überfischung, Artensterben und nicht zuletzt den Klimawandel immer weiter zu“, erklärt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund, die Gründung. „Wir möchten gemeinsam mit unseren Partnern konkrete Projekte zur Verbesserung der Gewässer- und Uferqualität initiieren und umfassend über den notwendigen Schutz unserer Seen informieren.“ Zu den ersten gemeinsamen Schritten gehören unter anderem ein Auenwaldprojekt und Maßnahmen zur Förderung von blühenden Bienenweiden am Bodensee. Lebendige Seen Deutschland ist Teil des Netzwerks Living Lakes, dem sich inzwischen weltweit über 50 Seen und Feuchtgebiete und über 80 Partnerorganisationen angeschlossen haben.

Langfristige Zielsetzungen

In Deutschland will das Netzwerk in einer ersten Phase vor allem den kontinuierlichen Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren verschiedener Seenregionen unterstützen. Hierzu sind unter anderem Foren zum Seen und Klimaschutz und zur Förderung der biologischen Vielfalt eingerichtet worden. Außerdem will das Netzwerk künftig verstärkt mit Wassersport- und Angelverbänden und Fischern zusammen arbeiten. „Die Seen mit ihren Uferregionen sind ein faszinierender und wertvoller Lebensraum, der weltweit und auch in Deutschland immer kleiner wird“, so Gattenlöhner. „Nur, wenn wir gemeinsam daran arbeiten, kann es gelingen, ihn zu erhalten.“ Daher will das Netzwerk einen Schwerpunkt seiner Arbeit auch auf die Aufklärungs- und Informationsarbeit für die Bevölkerung legen. „Wasser ist das zentrale Lebenselement. Dieses wertvolle Gut zu schützen, ist eine Aufgabe, die uns alle angeht“, begründen die Bestsellerautoren Michaela Merten und Pierre Franckh ihre Schirmherrschaft. „Mein Mann und ich freuen uns daher ganz besonders, dieses wunderbare Projekt ‚Lebendige Seen Deutschland’ zu unterstützen.“

Reckitt Benckiser und Anton Ehrmann-Stiftung fördern „Lebendige Seen“

Gefördert wird das Netzwerk von Reckitt Benckiser und der Anton Ehrmann- Stiftung. Die gemeinnützige Stiftung befürwortet die Schaffung von Lebendige Seen Deutschland als eine zukunftsfähige Initiative. Das Netzwerk biete eine hervorragende Grundlage, um Synergien zu schaffen und so Deutschlands Seen nachhaltig zu schützen und zu entwickeln.

Für Reckitt Benckiser (u. a. Sagrotan, Vanish, Clearasil, Veet) ist die Zusammenarbeit mit dem GNF ein wichtiger Aspekt im Umweltengagement des Unternehmens, parallel dazu ist die weltweite Aufklärungskampagne „Unser Zuhause – Unsere Erde“ gestartet. „Wir möchten mit der Kampagne dafür sensibilisieren, dass auch dem Verbraucher eine zentrale Rolle bei der Frage einer umweltfreundlichen Reinigung zukommt“, erklärt Norbert Lurz, Geschäftsführer Reckit Benckiser Deutschland, die Hintergründe für das Engagement. „Wir möchten Verbraucher zu einer langfristigen Änderung ihres Verhaltens motivieren, um so einen persönlichen Beitrag zu leisten.“

Weitere Informationen zum Netzwerk sowie die Beiträge zu den Partnerseen finden Sie im Internet unter www.globalnature.org/netzwerk-deutschland. Pressefotos können beim Global Nature Fund angefordert werden.


Kontakt:
Global Nature Fund
Udo Gattenlöhner
Fritz-Reichle Ring 4
78315 Radolfzell
+49 (0) 773 299 95 80
gattenloehner@globalnature.org

Über den Global Nature Fund
Der Global Nature Fund (GNF) ist eine gemeinnützige internationale Stiftung für Umwelt und Natur, die 1998 gegründet wurde. Weltweit arbeitet der GNF mit Naturschutzverbänden, staatlichen Stellen und Partnern aus der Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung von Seenregionen zusammen. Der Sitz der Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Radolfzell am Bodensee. Zentrales Projekt des GNF ist Living Lakes – ein internationales Netzwerk von Seen, welches sich der Sicherung der Trinkwasserreserven der Erde sowie dem Schutz und der Renaturierung von Seen und Feuchtgebieten widmet. Gemeinsam mit an den Seen tätigen Umweltschutzorganisationen führt der GNF Projekte und Aktionen zur Erhaltung einzigartiger Ökosysteme durch, entwickelt Maßnahmen zur Renaturierung von Feuchtgebieten, unterstützt Umweltbildungsaktivitäten und macht sich für eine Verbesserung der Lebensumstände der ansässigen Bevölkerung stark. Für seine Arbeit im Projekt Living Lakes wurde der GNF von der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als offizielles Dekade- Projekt ausgezeichnet.

Über Reckitt Benckiser

Reckitt Benckiser ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Haushaltsreiniger, das auf mehr als 150 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zum Produktportfolio zählen unter anderem die Marken Finish, Vanish, Hoffmanns, Air Wick, Calgon, Sagrotan, Cillit BANG, Kukident, Clearasil und Veet. Reckitt Benckiser operiert weltweit in 180 Ländern und unterhält Niederlassungen in über 60 Ländern auf allen Kontinenten. Sitz der Unternehmenszentrale ist London, die Aktivitäten in Deutschland werden von der Reckitt Benckiser Deutschland GmbH in Mannheim gesteuert. Die Zusammenarbeit mit dem GNF ist ein wichtiger Aspekt im Umweltengagement von Reckitt Benckiser. Das Unternehmen arbeitet ehrgeizig daran, seine Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch kontinuierlich zu verringern. Außerdem hat Reckitt Benckiser die weltweite Aufklärungskampagne „Unser Zuhause – Unsere Erde“ gestartet. Die Initiative soll Verbraucher mit konkreten Anwendungshinweisen über energie- und wassersparende Verwendung aufklären. Ziel der Kampagne ist es zu zeigen, welchen wichtigen Beitrag jeder Einzelne zur Verringerung des CO2-Ausstoßes leisten kann.

Über die Anton Ehrmann Stiftung

Die Anton Ehrmann-Stiftung ist eine gemeinnützig anerkannte Stiftung mit Sitz in Böblingen. Die Stiftung unterstützt kulturelle und gemeinnützige Förderzwecke, welche schwerpunktmäßig in den Bereichen Jugend, Bildung, Kultur und Umwelt liegen. Hierbei sollen Engagement und Ideen unterstützt werden, die nachhaltig und zukunftsorientiert sind. Ziel ist die Förderung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise