Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Old growth forest must no longer be ignored in carbon balances

15.09.2008
An international study involving a team from LSCE (CNRS-CEA-UVSQ) has revealed that ancient forests, which accumulate large quantities of carbon over the centuries, should be taken into account in global carbon balance assessments.

However, such old growth forests were not included in the Kyoto protocol. The results of this study are published in the 11 September 2008 edition of Nature.

In the carbon cycle, forests help to slow down the build-up of atmospheric carbon dioxide by absorbing this gas, thereby mitigating climate change. Specifically, forests use CO2 to synthesise the organic molecules that are stored in trees, and thereafter in organic soil matter and dead leaves, which decompose slowly. The ability of forests to fix carbon dioxide depends on the balance between the amounts removed from the atmosphere through photosynthesis and those released as a result of plant respiration.

In the late 1960's, an American scientist named Eugene Odum put forward the hypothesis that the carbon dioxide fixing and release rates in old growth forests, (i.e. woodland more than 150 years old) reached an equilibrium, rendering them neutral from a carbon balance perspective. Although little empirical evidence was produced in support of this hypothesis, it was nonetheless accepted by the vast majority of ecologists and "non-ecologists" alike. As a result, old growth forests were disregarded in the Kyoto protocol.

An international research team that includeds scientists from CEA's Laboratory of Climate and Environmental Science (LSCE - Laboratoire des Sciences du Climat et de l'Environnement) has compiled a new database using measurements made by the "CarboEurope" and "AmeriFlux" observatory networks, with the aim of accurately assessing Odum's hypothesis. "Old growth forests may actually still be accumulating carbon, in defiance of Odum's equilibrium hypothesis, explains Philippe Ciais, Deputy Director of LSCE, and co-author of the study.

More than 30% of the planet's total forested area is unmanaged primary forest, half of which is located in temperate regions in the northern hemisphere. The database established for this study reveals that these ancient forests fix between 0.8 and 1.8 billion tonnes of carbon each year, and that 15% of the total forest area that has until now been totally ignored in carbon balances is in fact responsible for at least 10% of all carbon sinking activity."

The study finds that ancient forests accumulate large quantities of carbon over the centuries, which might be released in case of accidental disturbance (e.g. fire, insects, disease, storms, extreme droughts, etc.). In conclusion, carbon balance assessments should take these old growth forests into account.

Julien Guillaume | alfa
Further information:
http://www.cnrs.fr

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Northern bald ibises fit for their journey to Tuscany
21.08.2015 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Boreal forests challenged by global change
21.08.2015 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Im Focus: Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere
kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung des CHF-KL: Industrie 4.0 und Digitalisierung - Herausforderungen für das Personalmanagement

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tiefer Blick in die Mechanismen von Halos

27.08.2015 | Physik Astronomie

Forschungsteam der Universität Hamburg beobachtet Auferstehung eines kosmischen (Radio-)Phönix

27.08.2015 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Bor-Dotierung von Graphen-Nanoband

27.08.2015 | Physik Astronomie