Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn ein großer Hang ins Rutschen kommt

06.04.2009
Die Forschergruppe "Großhang" erhält 2,3 Millionen Euro für weitere Untersuchungen

"Das Abrutschen von Berghängen kann katastrophale Folgen für Mensch und Umwelt haben. Präzise vorhersagen, wann ein Hang zu rutschen droht, können wir aber leider bislang auch mit Computersimulationen noch nicht zufriedenstellend", sagt TU-Professor Reinhard Hinkelmann.

Um die Prozesse im Boden, die zu solchen Ereignissen führen, näher untersuchen zu können, erhielt die Forschergruppe um den Experten für Hydrosystemmodellierung nun weitere 2,3 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

"Einer sogenannten Hangrutschung gehen oft tagelange starke Regenfälle voraus", sagt Reinhard Hinkelmann. "Doch es finden noch viele weitere sehr komplexe Prozesse im Boden statt, die schließlich zu einer solchen Katastrophe führen können. Für deren Ergründung und Simulation ist noch ein erhebliches Maß an grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung nötig."

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschergruppe 'Großhang' (Kopplung von Strömungs- und Deformationsprozessen für die Modellierung von Großhangbewegungen), die Professor Reinhard Hinkelmann zusammen mit seinem Kollegen Professor Erwin Zehe von der TU München leitet, befasst sich seit 2006 mit dieser Thematik. Für die zweite Förderphase 2009 - 2011 wurde nun die Gruppe weiter verstärkt und es wurden weitere 2 300 000 Euro bewilligt. 700 000 Euro davon gehen an die TU Berlin.

Ob ein Hang abrutscht oder nicht, wird beeinflusst durch Regen, durch bodenmechanische und -hydraulische Eigenschaften des Untergrundes, durch die Beschaffenheit der Oberflächen sowie deren Nutzung. Die Prozesse sind sehr kompliziert und resultieren aus der Überlagerung schlagartiger Belastungen wie Starkregenfällen, schneller Wasserinfiltration in die Hänge, Grundwasserströmungen, Druckanstieg und Auftrieb im Untergrund sowie kontinuierlicher Belastungen aus dem Eigengewicht. In sehr feinkör-nigen, sogenannten "bindigen" Böden treten häufig relativ langsame Kriechbewegungen auf, die bestimmte Schwächungszonen im Untergrund ausbilden, sogenannte Scherbänder. Sie können schließlich ein Abrutschen des Hanges auslösen.

Gebäude gefährdet

Im Blickpunkt des Interesses der Forscher - auch die Universitäten Stuttgart, Potsdam, Karlsruhe und die BTU Cottbus sowie das Umweltforschungszentrum Leipzig sind beteiligt - steht der österreichische Heumöser Hang in Ebnit (Dornbirn), Vorarlberg. Einzigartig für die Untersuchung von Großhangrutschungen ist, dass der Hang noch "intakt" ist. "Teilbereiche von ihm befinden sich in Kriechbewegungen, bis zu einigen Dezimetern pro Jahr", sagt der Forschergruppensprecher Reinhard Hinkelmann. "Das führt zu erheblichen Problemen für einige Gebäude." Doch er beruhigt auch: "Ein katastrophales Abrutschen des gesamten Hanges ist nach jetzigem Kenntnisstand nicht absehbar."

In den nächsten drei Jahren wollen die Forscher das Natursystem Heumöser Hang umfassend geophysikalisch erkunden, weitere kontrollierte Experimente im Labor durchführen sowie gekoppelte Strömungs- und Deformationsmodelle weiterentwickeln, um die Prozesskette Starkregen, Oberflächenabfluss, Makroporeninfiltration, Untergrundhydraulik und -verformung abzubilden. Eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen ist dabei die Überprüfung, ob die Computermodelle auch die Verhältnisse im Feldfall angemessen simulieren können. "Insgesamt erwarten wir, dass wir besser verstehen, welche Faktoren in welchem Maße für die Großhangbewegungen in Ebnit verantwortlich sind", sagt Reinhard Hinkelmann. "Daraus wollen wir Kriterien auch für andere Großhänge ableiten, durch welche Art von Computermodellen und welches Maß an Felderkundungen zukünftig Gefahrenkartierungen im alpinen Raum verbessert werden können."

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Reinhard Hinkelmann, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Institut für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung, Tel.: 030 / 314-72307, E-Mail: reinhard.hinkelmann@wahyd.tu-berlin.de

www.wahyd.tu-berlin.de www.grosshang.de

Weitere Informationen:
http://www.wahyd.tu-berlin.de
http://www.grosshang.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie