Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn ein großer Hang ins Rutschen kommt

06.04.2009
Die Forschergruppe "Großhang" erhält 2,3 Millionen Euro für weitere Untersuchungen

"Das Abrutschen von Berghängen kann katastrophale Folgen für Mensch und Umwelt haben. Präzise vorhersagen, wann ein Hang zu rutschen droht, können wir aber leider bislang auch mit Computersimulationen noch nicht zufriedenstellend", sagt TU-Professor Reinhard Hinkelmann.

Um die Prozesse im Boden, die zu solchen Ereignissen führen, näher untersuchen zu können, erhielt die Forschergruppe um den Experten für Hydrosystemmodellierung nun weitere 2,3 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

"Einer sogenannten Hangrutschung gehen oft tagelange starke Regenfälle voraus", sagt Reinhard Hinkelmann. "Doch es finden noch viele weitere sehr komplexe Prozesse im Boden statt, die schließlich zu einer solchen Katastrophe führen können. Für deren Ergründung und Simulation ist noch ein erhebliches Maß an grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung nötig."

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschergruppe 'Großhang' (Kopplung von Strömungs- und Deformationsprozessen für die Modellierung von Großhangbewegungen), die Professor Reinhard Hinkelmann zusammen mit seinem Kollegen Professor Erwin Zehe von der TU München leitet, befasst sich seit 2006 mit dieser Thematik. Für die zweite Förderphase 2009 - 2011 wurde nun die Gruppe weiter verstärkt und es wurden weitere 2 300 000 Euro bewilligt. 700 000 Euro davon gehen an die TU Berlin.

Ob ein Hang abrutscht oder nicht, wird beeinflusst durch Regen, durch bodenmechanische und -hydraulische Eigenschaften des Untergrundes, durch die Beschaffenheit der Oberflächen sowie deren Nutzung. Die Prozesse sind sehr kompliziert und resultieren aus der Überlagerung schlagartiger Belastungen wie Starkregenfällen, schneller Wasserinfiltration in die Hänge, Grundwasserströmungen, Druckanstieg und Auftrieb im Untergrund sowie kontinuierlicher Belastungen aus dem Eigengewicht. In sehr feinkör-nigen, sogenannten "bindigen" Böden treten häufig relativ langsame Kriechbewegungen auf, die bestimmte Schwächungszonen im Untergrund ausbilden, sogenannte Scherbänder. Sie können schließlich ein Abrutschen des Hanges auslösen.

Gebäude gefährdet

Im Blickpunkt des Interesses der Forscher - auch die Universitäten Stuttgart, Potsdam, Karlsruhe und die BTU Cottbus sowie das Umweltforschungszentrum Leipzig sind beteiligt - steht der österreichische Heumöser Hang in Ebnit (Dornbirn), Vorarlberg. Einzigartig für die Untersuchung von Großhangrutschungen ist, dass der Hang noch "intakt" ist. "Teilbereiche von ihm befinden sich in Kriechbewegungen, bis zu einigen Dezimetern pro Jahr", sagt der Forschergruppensprecher Reinhard Hinkelmann. "Das führt zu erheblichen Problemen für einige Gebäude." Doch er beruhigt auch: "Ein katastrophales Abrutschen des gesamten Hanges ist nach jetzigem Kenntnisstand nicht absehbar."

In den nächsten drei Jahren wollen die Forscher das Natursystem Heumöser Hang umfassend geophysikalisch erkunden, weitere kontrollierte Experimente im Labor durchführen sowie gekoppelte Strömungs- und Deformationsmodelle weiterentwickeln, um die Prozesskette Starkregen, Oberflächenabfluss, Makroporeninfiltration, Untergrundhydraulik und -verformung abzubilden. Eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen ist dabei die Überprüfung, ob die Computermodelle auch die Verhältnisse im Feldfall angemessen simulieren können. "Insgesamt erwarten wir, dass wir besser verstehen, welche Faktoren in welchem Maße für die Großhangbewegungen in Ebnit verantwortlich sind", sagt Reinhard Hinkelmann. "Daraus wollen wir Kriterien auch für andere Großhänge ableiten, durch welche Art von Computermodellen und welches Maß an Felderkundungen zukünftig Gefahrenkartierungen im alpinen Raum verbessert werden können."

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Reinhard Hinkelmann, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Institut für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung, Tel.: 030 / 314-72307, E-Mail: reinhard.hinkelmann@wahyd.tu-berlin.de

www.wahyd.tu-berlin.de www.grosshang.de

Weitere Informationen:
http://www.wahyd.tu-berlin.de
http://www.grosshang.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Engineers program tiny robots to move, think like insects

15.12.2017 | Power and Electrical Engineering

One in 5 materials chemistry papers may be wrong, study suggests

15.12.2017 | Materials Sciences

New antbird species discovered in Peru by LSU ornithologists

15.12.2017 | Life Sciences