Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Geschichte der Meeresnutzung für die Zukunft lernen

26.11.2013
Seit 13 Jahren forschen Wissenschaftler aus aller Welt im „History of Marine Animal Populations“ Projekt (HMAP) über die Nutzungsgeschichte von Meeresressourcen.

Das Großprojekt ist kürzlich von „Science Europe“ für seinen hohen gesellschaftlichen Einfluss ausgezeichnet worden. Kathleen Schwerdtner Máñez, Sozialwissenschaftlerin am ZMT, ist Mitglied der Projektleitungsgruppe.

Mit der Ehrung hat die europäische Vereinigung von Forschungs- und Förderorganisationen „Science Europe“ die Forschung in HMAP als besonders bedeutend hervorgehoben. Die marine Umweltgeschichte liefert wichtige Erkenntnisse, welche Entscheidungen im Küsten- und Fischereimanagement prägen können. So im konkreten Fall der Arbeit des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) im indonesischen Spermonde-Archipel.

Dort untersuchen Schwerdtner Máñez und ihre Kollegen, wie sich die Nutzung mariner Ressourcen über die Jahrhunderte verändert hat und damit auch das ökologische Gleichgewicht der Korallenriffe vor Ort.

Historische Quellen liefern ihnen wichtige Informationen über die fortschreitende Übernutzung des Archipels seit dem 18. Jahrhundert. In rascher Abfolge beuteten hier die lokalen Fischer und Händler unterschiedliche Ressourcen aus. „Ein neuer Ort, an dem noch ein Fang zu machen war, eine neue Technik, von der man sich mehr Ertrag erhoffte oder schließlich ein Wechsel der Art, wenn sich die Nachfrage auf den internationalen Märkten veränderte oder die vorherige Art endgültig verschwunden war“, beschreibt Schwerdtner Máñez das Handlungsmuster. Problematisch sei vor allem, dass sich die Intervalle bis zur Dezimierung der jeweiligen Beuteart im Laufe der Zeit stets verkürzten.

Über viele Jahrhunderte wurden zunächst vor allem Seegurken gefangen, die in Südostasien als Aphrodisiakum gelten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts folgte der Napoleon-Lippfisch, der mittlerweile aus weiten Teilen des Archipels verschwunden ist. Danach verlagerte man sich auf den Fang von Riffbarschen. Wie der Lippfisch sind sie vor allem in Hong Kongs Feinschmeckerlokalen beliebt. Seit 2012 sind sogar die für den Verzehr eigentlich ungeeigneten Muränen lukrative Beute. Diese schlangenförmigen Fische reichern über die Nahrungskette ein Gift in sich an und sind daher meist ungenießbar, werden jedoch in der traditionellen chinesischen Medizin genutzt. Seit Ende der 1990er Jahre werden zudem in großem Umfang bestimmte Korallenarten für den Aquarien- und Schmuckhandel entnommen, wie die strauchförmige Bambuskoralle.

„Es sind vor allem zwei Faktoren, die diese rasante Ausbeutung vorangetrieben haben“, erklärt Schwerdtner Máñez. Mit technischen Entwicklungen wie Tauchkompressoren konnten die Fischer in tiefere Riffbereiche vordringen. Seit dem Zweiten Weltkrieg kommen auch vermehrt Sprengstoffe in der Fischerei zum Einsatz. Ganz wesentlich ist aber auch ein Lehnsystem, das in dieser Region wie in vielen Staaten Asiens und Afrikas verbreitetet ist. Die Fischer arbeiten für Mittelsmänner, so genannte Patrone, die ihnen eine soziale Absicherung bieten. Patrone sind bestens vernetzt, erschließen den Fischern die internationalen Märkte und versorgen sie mit den nötigen finanziellen Mitteln und Geräten für die Fischerei.

„Die historische Perspektive öffnet den Blick für zugrunde liegende Handlungsmuster“ so Schwerdtner Máñez. „Daraus können konkrete Empfehlungen für das Küstenmanagement abgeleitet werden“. So müsse die Nutzung von Ressourcen reglementiert werden – und zwar im Voraus. Bisher seien Regelungen, wenn überhaupt, erst erlassen worden, wenn es für eine Art schon fast zu spät war.

Als Mitglied des Projektleitungs-Teams des HMAP möchte die Bremer Forscherin neue Akzente in der historischen Umweltforschung setzen. „Beispielsweise gibt es zur unterschiedlichen Rolle der Männer und Frauen in der Geschichte der Meeresnutzung bisher kaum Erkenntnisse“, stellt sie fest. „Wir Forscher sprechen eher mit den Haushaltsvorstehern, den Fischern, die auf das Meer hinausfahren.“ Frauen würden oft in anderen ökologischen Nischen und mit anderen Techniken fischen und sammeln. Auch sie könnten erheblich zur Übernutzung von Meeresressourcen beitragen. Hier sieht Schwerdtner Máñez einen deutlichen Forschungsbedarf.

Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Máñez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
oder: 0160-97959989
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de
Dr. Sebastian Ferse
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 28
Email: sebastian.ferse@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie