Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Geschichte der Meeresnutzung für die Zukunft lernen

26.11.2013
Seit 13 Jahren forschen Wissenschaftler aus aller Welt im „History of Marine Animal Populations“ Projekt (HMAP) über die Nutzungsgeschichte von Meeresressourcen.

Das Großprojekt ist kürzlich von „Science Europe“ für seinen hohen gesellschaftlichen Einfluss ausgezeichnet worden. Kathleen Schwerdtner Máñez, Sozialwissenschaftlerin am ZMT, ist Mitglied der Projektleitungsgruppe.

Mit der Ehrung hat die europäische Vereinigung von Forschungs- und Förderorganisationen „Science Europe“ die Forschung in HMAP als besonders bedeutend hervorgehoben. Die marine Umweltgeschichte liefert wichtige Erkenntnisse, welche Entscheidungen im Küsten- und Fischereimanagement prägen können. So im konkreten Fall der Arbeit des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) im indonesischen Spermonde-Archipel.

Dort untersuchen Schwerdtner Máñez und ihre Kollegen, wie sich die Nutzung mariner Ressourcen über die Jahrhunderte verändert hat und damit auch das ökologische Gleichgewicht der Korallenriffe vor Ort.

Historische Quellen liefern ihnen wichtige Informationen über die fortschreitende Übernutzung des Archipels seit dem 18. Jahrhundert. In rascher Abfolge beuteten hier die lokalen Fischer und Händler unterschiedliche Ressourcen aus. „Ein neuer Ort, an dem noch ein Fang zu machen war, eine neue Technik, von der man sich mehr Ertrag erhoffte oder schließlich ein Wechsel der Art, wenn sich die Nachfrage auf den internationalen Märkten veränderte oder die vorherige Art endgültig verschwunden war“, beschreibt Schwerdtner Máñez das Handlungsmuster. Problematisch sei vor allem, dass sich die Intervalle bis zur Dezimierung der jeweiligen Beuteart im Laufe der Zeit stets verkürzten.

Über viele Jahrhunderte wurden zunächst vor allem Seegurken gefangen, die in Südostasien als Aphrodisiakum gelten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts folgte der Napoleon-Lippfisch, der mittlerweile aus weiten Teilen des Archipels verschwunden ist. Danach verlagerte man sich auf den Fang von Riffbarschen. Wie der Lippfisch sind sie vor allem in Hong Kongs Feinschmeckerlokalen beliebt. Seit 2012 sind sogar die für den Verzehr eigentlich ungeeigneten Muränen lukrative Beute. Diese schlangenförmigen Fische reichern über die Nahrungskette ein Gift in sich an und sind daher meist ungenießbar, werden jedoch in der traditionellen chinesischen Medizin genutzt. Seit Ende der 1990er Jahre werden zudem in großem Umfang bestimmte Korallenarten für den Aquarien- und Schmuckhandel entnommen, wie die strauchförmige Bambuskoralle.

„Es sind vor allem zwei Faktoren, die diese rasante Ausbeutung vorangetrieben haben“, erklärt Schwerdtner Máñez. Mit technischen Entwicklungen wie Tauchkompressoren konnten die Fischer in tiefere Riffbereiche vordringen. Seit dem Zweiten Weltkrieg kommen auch vermehrt Sprengstoffe in der Fischerei zum Einsatz. Ganz wesentlich ist aber auch ein Lehnsystem, das in dieser Region wie in vielen Staaten Asiens und Afrikas verbreitetet ist. Die Fischer arbeiten für Mittelsmänner, so genannte Patrone, die ihnen eine soziale Absicherung bieten. Patrone sind bestens vernetzt, erschließen den Fischern die internationalen Märkte und versorgen sie mit den nötigen finanziellen Mitteln und Geräten für die Fischerei.

„Die historische Perspektive öffnet den Blick für zugrunde liegende Handlungsmuster“ so Schwerdtner Máñez. „Daraus können konkrete Empfehlungen für das Küstenmanagement abgeleitet werden“. So müsse die Nutzung von Ressourcen reglementiert werden – und zwar im Voraus. Bisher seien Regelungen, wenn überhaupt, erst erlassen worden, wenn es für eine Art schon fast zu spät war.

Als Mitglied des Projektleitungs-Teams des HMAP möchte die Bremer Forscherin neue Akzente in der historischen Umweltforschung setzen. „Beispielsweise gibt es zur unterschiedlichen Rolle der Männer und Frauen in der Geschichte der Meeresnutzung bisher kaum Erkenntnisse“, stellt sie fest. „Wir Forscher sprechen eher mit den Haushaltsvorstehern, den Fischern, die auf das Meer hinausfahren.“ Frauen würden oft in anderen ökologischen Nischen und mit anderen Techniken fischen und sammeln. Auch sie könnten erheblich zur Übernutzung von Meeresressourcen beitragen. Hier sieht Schwerdtner Máñez einen deutlichen Forschungsbedarf.

Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Máñez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
oder: 0160-97959989
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de
Dr. Sebastian Ferse
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 28
Email: sebastian.ferse@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie