Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geparden-Menü: Wild statt Rind

28.08.2014

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) können nun Entwarnung geben: In einer aktuellen Studie haben sie herausgefunden, dass auf der Speisekarte der Geparde in erster Linie Wildtiere stehen. Der Gepard ist eine gefährdete Tierart, der in großen Populationen nur noch auf kommerziellem Farmland in Namibia vorkommt. Die Farmer dort sehen in ihm eine mögliche Bedrohung für ihr Weidevieh.

Es ist ein alter Konflikt: Überall dort, wo es fleischfressende Wildtiere gibt, sorgen sich Landwirte um ihr Weidevieh. In Namibia bezieht sich diese Sorge auf die mögliche Bedrohung von Weidevieh durch Geparde. Wenn den Farmern in Namibia ein Rinder-Kalb fehlt, steht daher regelmäßig der Gepard unter Verdacht – nirgendwo gibt es weltweit noch so viele Tiere dieser gefährdeten Art. Einwandfrei bestätigen lässt sich der Verdacht aber selten.


Blutabnahme an einem frei lebenden Gepard auf namibischem Farmland und Anbringung eines GPS-Halsbandes am Tier. Foto: IZW/Bettina Wachter

In ihrer aktuellen Studie untersuchten die IZW-Forscher, ob wirklich das Weidevieh der Farmer ganz oben auf der Speisekarte steht. Dazu griffen sie auf eine indirekte Methode zurück, mit der sie das Nahrungsspektrum der Geparde langfristig erfassen konnten. Christian Voigt vom IZW erläutert:

„Klassischerweise werden zur Bestimmung des Nahrungsspektrums Kotproben untersucht. Anhand der darin enthaltenen Haare und Knochen von Beutetieren lässt sich allerdings nicht darauf schließen, was Geparde über einen längeren Zeitraum fressen. Kotproben liefern also nur ein kurzes Schlaglicht auf das Nahrungsspektrum.“

Die Forscher nahmen stattdessen Haarproben der Geparde und bestimmten das sogenannte Stabilisotopenverhältnis von Kohlenstoff und Stickstoff. Bei den Pflanzenfressern gibt es unterschiedliche Nahrungsnetze. Eines basiert auf Büschen, Bäumen und Kräutern, die eine C3-Fotosynthese aufweisen, bei der die Zwischenprodukte der Fotosynthese drei Kohlenstoffatome (C3) enthalten.

Im Unterschied dazu haben Gräser eine C4-Fotosynthese. Pflanzenfresser gehören bevorzugt einem Nahrungsnetz an, das Isotopenverhältnis schlägt sich somit auch in ihrem Körpergewebe nieder. So sind der Springbock und der Steinbock auf Büsche und Kräuter spezialisiert, die Oryxantilope ist dagegen ein Grasfresser – ebenso wie das Weidevieh. Noch einen Schritt weiter in der Nahrungskette überträgt sich das Isotopenverhältnis der Beutetiere auf ihre Jäger.

Die Studie zeigte, dass für die Nahrung der Geparde Pflanzenfresser aus der C4-Nahrungskette, zu der auch das Weidevieh gehört, kaum eine Rolle spielen. Nur bei Männchen, die in Gruppen von 2 - 3 Tieren auftreten, kommen gelegentlich Grasfresser als Beutetier vor. Im Geparden-Projekt arbeiten die Wissenschaftler des IZW eng mit Farmern zusammen.

„Wir leben mit den Farmern auf dem Farmland und geben ihnen unsere Ergebnisse zurück. Damit erreichen wir eine sehr hohe Akzeptanz“, betont Bettina Wachter. Sie ergänzt: „Die Farmer konnten uns ihre Erfahrungen im Umgang mit den Raubkatzen weitergeben, denn Geparde lassen sich nicht wie viele andere Raubkatzen einfach mit einem Köder anlocken.“

Das liegt daran, dass Geparde nur selbst erlegte Beute fressen. Also stellen die Wissenschaftler, wie von den Farmern empfohlen, die Fallen an Markierungsbäumen auf, die mit Dornengebüsch bis auf einen schmalen Durchgang verblendet sind. Wollen die Geparde zu den Bäumen, müssen sie die Falle passieren. Ist ein Gepard gefangen, wird er betäubt und umfassend untersucht: Größe und Gewicht werden festgestellt, Blutprobe und Haarprobe genommen, und schließlich entlassen die Forscher den Gepard mit einem Sender versehen in die Freiheit.

„Unsere Studie zeigt, dass Geparde dem Weidevieh eher selten nachstellen. Die Farmer müssen sich also weniger um ihre Rinder sorgen “, resümiert Voigt. Mit der im wissenschaftlichen Fachblatt PLOS ONE veröffentlichten Studie geht es den Wissenschaftlern darum, Geparde zu schützen – aber nicht gegen die Interessen der Farmer.

„Wir verstehen auch deren Position. Die Konzepte zum Artenschutz müssen immer auch auf die Lebensgrundlage der Menschen Rücksicht nehmen“ kommentiert Wachter. Die Studie ist somit ein wichtiger Beitrag, um den Konflikt zwischen Farmern und Geparden zu entschärfen.

Publikation:
Voigt CC, Thalwitzer S, Melzheimer J, Blanc A-S, Jago M, Wachter B: (2014): The conflict between cheetahs and humans on Namibian farmland elucidated by stable isotope diet analysis. PLOS ONE 10.1371/journal.pone.0101917.

Kontakt
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Christian Voigt
Tel.: +49 30 5168-517
voigt@izw-berlin.de

Bettina Wachter
Tel.: +49 30 5168-518
wachter@izw-berlin.de

Steven Seet
(Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Hintergrundinformation:
Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ist eine national und international renommierte Forschungseinrichtung, die anwendungsorientierte und interdisziplinäre Grundlagenforschung in den Bereichen Evolutionsökologie und -genetik, Wildtierkrankheiten, sowie Reproduktionsbiologie und -management bei Zoo- und Wildtieren betreibt. Aufgabe des IZW ist die Erforschung der Vielfalt der Lebensweisen, der Mechanismen evolutionärer Anpassungen und der Anpassungsgrenzen inklusive Krankheiten von Zoo- und Wildtieren in und außerhalb menschlicher Obhut sowie ihrer Wechselbeziehungen mit Mensch und Umwelt. Die gewonnenen Erkenntnisse sind Voraussetzung für einen wissenschaftlich begründeten Artenschutz und für Konzepte der ökologischen Nachhaltigkeit der Nutzung natürlicher Ressourcen. Das IZW gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (www.fv-berlin.de) und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
www.izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology