Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit gemeinsamer Kläranlage sparen

24.08.2011
Wasserwirtschaftler der HTWK Leipzig entwickeln Modellösung für Dezentrale Abwasserentsorgung

Derzeit bauen Treptitzer Grundstückseigentümer gemeinsam eine private Kläranlage. Das Konzept einer dezentralen Abwasserentsorgungslösung in dem kleinen Ort bei Oschatz entwickelte das Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft (IWS) an der HTWK Leipzig.

Mit zwei Gruppenkläranlagen für die 140 Einwohner können die Anschlusskosten von 6.000 Euro auf 3.500 Euro pro Grundstück gesenkt werden. Sie sind Eigentum eines neu gegründeten Vereins. Treptitz wurde mit dieser Lösung zum Modellprojekt für die dezentrale Abwasserentsorgung in Sachsen.

Bis zum Jahr 2015 müssen nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie auch alle Grundstücke in ländlichen Gebieten an eine vollbiologische Kläranlage angeschlossen sein. In Sachsen liegt der Anschlussgrad für die Abwasserentsorgung aber erst bei 86 Prozent. Sind die Orte nicht an eine zentrale Kläranlage angeschlossen, kommt oftmals eine grundstückseigene vollbiologische Kläranlage in Betracht. In Treptitz ging man einen anderen Weg: Vor eineinhalb Jahren erstellte das Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft der HTWK Leipzig eine Studie mit einer Kostenvergleichsrechnung.

Die ergab, dass eine Lösung mit zwei Gruppenkläranlagen die kostengünstigste Lösung für die Einwohner darstellt. Als Träger für die Umsetzung gründete man den Verein zum ökologischen Gewässerschutz Treptitz e.V.. Das ist ein Novum in Sachsen und darüber hinaus. Nach einer Phase der Planung und Genehmigung erfolgt derzeit die Umsetzung. Bis heute sind bereits 700 Meter von 2.200 Meter Kanal gebaut.

Das Projekt leitet Tilo Sahlbach, Treptitzer und seit vier Jahren Vertretungsprofessor für Wasserwirtschaft, Hydrologie und Siedlungswasserwirtschaft am IWS der HTWK Leipzig. Darüber hinaus ist er Vereinsvorsitzender des Vereins zum ökologischen Gewässerschutz Treptitz e.V.. Zudem haben auch Studierende der Fakultät Bauwesen an dem Projekt mitgewirkt. In Kürze stellt Tilo Salbach seine neuesten Erkenntnisse auf drei Regionalkonferenzen vor, die vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft organisiert werden.

Zukunftsfähige Entwässerungslösungen sind eines der Schwerpunktthemen am Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft. Das Thema wird nicht nur im berufsbegleitenden Studiengang „Change Management in der Wasserwirtschaft“ aufgegriffen, sondern ist noch in weiteren Forschungsthemen des Instituts verankert. Mit einer Reihe von regionalen Partnern aus Wissenschaft und Praxis, wie der Universität Leipzig, dem Helmholtz Zentrum für Umwelttechnik (UFZ), dem Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserentsorgung (BDZ Leipzig) sowie Unternehmen und Ingenieurbüros der Region wird deshalb daran gearbeitet. „Wir bündeln Kompetenzen und stärken die Netzwerke auf dem Gebiet zukunftsfähiger Infrastrukturkonzepte, um national und international an einem der globalen Wasserthemen maßgeblich mitzuwirken“, so der Leiter des Instituts, Professor Dr.-Ing. Hubertus Milke.

Ein Foto können Vertreter der Presse gern in der Pressestelle der HTWK Leipzig (pressestelle@htwk-leipzig.de) anfordern.

Ansprechpartner:
M.Sc. Tilo Sahlbach, IWS, Fakultät Bauwesen, HTWK Leipzig
Tel. 0341/ 3076 6278
sahlbach@iws.htwk-leipzig.de
Prof. Dr.-Ing. Hubertus Milke, IWS, Fakultät Bauwesen, HTWK Leipzig
Tel.0341/3076 6230
milke@iws.htwk-leipzig.de

Katharina Ballani | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften