Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit gemeinsamer Kläranlage sparen

24.08.2011
Wasserwirtschaftler der HTWK Leipzig entwickeln Modellösung für Dezentrale Abwasserentsorgung

Derzeit bauen Treptitzer Grundstückseigentümer gemeinsam eine private Kläranlage. Das Konzept einer dezentralen Abwasserentsorgungslösung in dem kleinen Ort bei Oschatz entwickelte das Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft (IWS) an der HTWK Leipzig.

Mit zwei Gruppenkläranlagen für die 140 Einwohner können die Anschlusskosten von 6.000 Euro auf 3.500 Euro pro Grundstück gesenkt werden. Sie sind Eigentum eines neu gegründeten Vereins. Treptitz wurde mit dieser Lösung zum Modellprojekt für die dezentrale Abwasserentsorgung in Sachsen.

Bis zum Jahr 2015 müssen nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie auch alle Grundstücke in ländlichen Gebieten an eine vollbiologische Kläranlage angeschlossen sein. In Sachsen liegt der Anschlussgrad für die Abwasserentsorgung aber erst bei 86 Prozent. Sind die Orte nicht an eine zentrale Kläranlage angeschlossen, kommt oftmals eine grundstückseigene vollbiologische Kläranlage in Betracht. In Treptitz ging man einen anderen Weg: Vor eineinhalb Jahren erstellte das Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft der HTWK Leipzig eine Studie mit einer Kostenvergleichsrechnung.

Die ergab, dass eine Lösung mit zwei Gruppenkläranlagen die kostengünstigste Lösung für die Einwohner darstellt. Als Träger für die Umsetzung gründete man den Verein zum ökologischen Gewässerschutz Treptitz e.V.. Das ist ein Novum in Sachsen und darüber hinaus. Nach einer Phase der Planung und Genehmigung erfolgt derzeit die Umsetzung. Bis heute sind bereits 700 Meter von 2.200 Meter Kanal gebaut.

Das Projekt leitet Tilo Sahlbach, Treptitzer und seit vier Jahren Vertretungsprofessor für Wasserwirtschaft, Hydrologie und Siedlungswasserwirtschaft am IWS der HTWK Leipzig. Darüber hinaus ist er Vereinsvorsitzender des Vereins zum ökologischen Gewässerschutz Treptitz e.V.. Zudem haben auch Studierende der Fakultät Bauwesen an dem Projekt mitgewirkt. In Kürze stellt Tilo Salbach seine neuesten Erkenntnisse auf drei Regionalkonferenzen vor, die vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft organisiert werden.

Zukunftsfähige Entwässerungslösungen sind eines der Schwerpunktthemen am Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft. Das Thema wird nicht nur im berufsbegleitenden Studiengang „Change Management in der Wasserwirtschaft“ aufgegriffen, sondern ist noch in weiteren Forschungsthemen des Instituts verankert. Mit einer Reihe von regionalen Partnern aus Wissenschaft und Praxis, wie der Universität Leipzig, dem Helmholtz Zentrum für Umwelttechnik (UFZ), dem Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserentsorgung (BDZ Leipzig) sowie Unternehmen und Ingenieurbüros der Region wird deshalb daran gearbeitet. „Wir bündeln Kompetenzen und stärken die Netzwerke auf dem Gebiet zukunftsfähiger Infrastrukturkonzepte, um national und international an einem der globalen Wasserthemen maßgeblich mitzuwirken“, so der Leiter des Instituts, Professor Dr.-Ing. Hubertus Milke.

Ein Foto können Vertreter der Presse gern in der Pressestelle der HTWK Leipzig (pressestelle@htwk-leipzig.de) anfordern.

Ansprechpartner:
M.Sc. Tilo Sahlbach, IWS, Fakultät Bauwesen, HTWK Leipzig
Tel. 0341/ 3076 6278
sahlbach@iws.htwk-leipzig.de
Prof. Dr.-Ing. Hubertus Milke, IWS, Fakultät Bauwesen, HTWK Leipzig
Tel.0341/3076 6230
milke@iws.htwk-leipzig.de

Katharina Ballani | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics