Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Strategien für klimagestressten Alpenraum

07.07.2011
Naturgefahren in Zeiten des Klimawandels - Ergebnisse des länderübergreifenden Projekts AdaptAlp auf internationaler Abschlusskonferenz diskutiert

Die Temperatur in den Alpen ist in den letzten hundert Jahren um 1,5 ° Celsius angestiegen. Das ist doppelt so hoch wie im globalen Durchschnitt. Die Folgen des Temperaturanstiegs bekommen die Einwohner des hochempfindlichen Ökosystems bereits zu spüren:

Immer häufiger müssen sie sich mit Naturgefahren wie Hochwasser, Muren oder Lawinen auseinander setzen. Wie können die Alpenländer gemeinsam den Folgen des Klimawandels begegnen? Wie können die Alpen als Lebensraum für die Menschen sicherer gemacht werden? So die grundlegende Fragestellung des Projekts AdaptAlp, dessen Ergebnisse im Rahmen einer internationalen Abschlusskonferenz am 6. Juli 2011 in München vorgestellt wurden.

An der Abschlusskonferenz nahmen neben den 16 Projektpartnern aus den Alpenländern - Ministerien, Behörden, Forschungsinstitute und NGOs - auch zahlreiche Interessierte aus den Bereichen Verwaltung, Praxis und Wissenschaft teil. Auf dem Tagesprogramm standen Fachvorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern der EU-Kommission sowie nationalen und regionalen Koordinatoren und Entscheidungsträgern.

Im Laufe der dreijährigen Projektarbeit wurden im gesamten Alpenraum systematisch Daten erhoben, ausgewertet und analysiert, etwa zur Entwicklung von Abflussmengen und Hangrutschungen. Die gesammelten Informationen dienen zur Verbesserung der Klimaprognosen und Wirkungsanalysen im Alpenraum. So wurden u. a. Berichte vorgestellt, die auf Grundlage der aktuellsten Klimaszenarien über Änderungen des Wasserhaushalts in den Flusseinzugsgebieten Inn, Alpiner Rhein, Soca, Obere Rhône und Adda berichten. Die transnationale Partnerschaft wurde auch dazu genutzt, Sprachbarrieren abzubauen und einheitliche Methodiken bei der Gefahrenkartierung zu entwickeln. So wurde in Zusammenarbeit mit den Administrationen aller Alpenländer (plus Spanien und England) ein Glossar erstellt, welches geologische Fachbegriffe des Naturgefahrenmanagements für alle verständlich macht und so die Kommunikation untereinander vereinfacht.

Über die wissenschaftliche Arbeit hinaus wurde breite Kommunikationsarbeit geleistet, um das Bewusstsein für Naturgefahren in Zeiten des Klimawandels zu stärken. Die Zielgruppe für Informationsbroschüren und Initiativen waren hierbei nicht nur Experten, Gemeindevertreter und Politiker, sondern auch Kinder und Jugendliche. Das Informationsportal „Biber Berti“ verschafft Lehrern und Kindern einen einfachen Zugang zum Thema Naturgefahren und Klimawandel.

Eine Zusammenfassung von Projektergebnissen, welche politische Entscheidungen unterstützen sollen, enthält auch das so genannte „Common Strategic Paper“ (CSP). Es umfasst die wichtigsten Empfehlungen der Projektpartner. Neben Projektaktivitäten und Hintergrundinformationen zum besseren Verständnis von Klimawandelszenarien und Risikomanagement nennt diese Abschlusspublikation zehn Beispiele von Anpassungsstrategien im Alpenraum. Die Empfehlungen des CSP beruhen auf fundierten wissenschaftlichen Daten, die von den Projektpartnern aus allen Alpenregionen zusammengetragen wurden. Erarbeitet wurde das Dokument im Rahmen von Workshops unter der wissenschaftlichen Leitung der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) und in enger Zusammenarbeit mit dem leitenden Projektpartner, dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

Laura Defranceschi | idw
Weitere Informationen:
http://www.adaptalp.org/

Weitere Berichte zu: Abschlusskonferenz AdaptAlp Alpen Alpenländer Alpenraum CSP Klimawandel Naturgefahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise