Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fukushima: Radioaktivität verlagert sich ins Meer

29.03.2011
Keine Lagermöglichkeit für hochverstrahltes Wasser

Die Einsatzkräfte im havarierten Atommeiler Fukushima, die derzeit gegen eine noch größere Katastrophe ankämpfen, stehen vor einem Entsorgungsproblem. In den Turbinengebäuden stehen mehrere tausend Kubikmeter von hoch radioaktivem Meerwasser, das zur notdürftigen Kühlung der Brennstäbe diente.

Japans Atombehörde gab am heutigen Dienstag die Beschädigung der Brennstäbe der Reaktoren 1 bis 3 sowie der Schutzhülle zu, was die hochgefährliche Verstrahlung des Wasser erklären könnte. Das Abpumpen ist mittlerweile im Gange, Lagermöglichkeiten gibt es aufgrund fehlender Tanks jedoch nicht. Alles deutet darauf hin, dass das Wasser direkt ins Meer geleitet wird.

Trinkwasser in Gefahr

Für die Trinkwasserversorgung in Japan kann die Fukushima-Katastrophe langfristige Folgen haben, stammen doch 85 Prozent der Reserven Japans aus oberflächennahem Grundwasser. "Verstrahlungen werden hier über Luft und Regen übertragen. Ein großer Teil des am Kraftwerksgelände versickerten radioaktiven Wassers wird außer im Grundwasser im 800 Meter entfernten Pazifik landen, da der Untergrund aus Granit ist", so Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler gegenüber pressetext. Zwar sorgt die Ozeanströmung für Verdünnung, die jedoch aufgrund des Einsickerns in Sedimente und Unterschieden im Salzgehalt nicht gleichmäßig ist. Auch im Meer können dann wie an Land sogenannte "Hotspots" der Verstrahlung auftauchen.

Ozean-Nahrungskette direkt betroffen

"Von Meeresorganismen werden Radionuklide unterschiedlich schnell und stark angereichert", erklärt Günter Kanisch von der Leitstelle Umweltradioaktivität des Johann Heinrich von Thünen-Instituts für Fischereiökologie http://www.vti.bund.de/?id=311 , im pressetext-Interview. Bei Fischen verläuft dieser Prozess sehr langsam, wobei der Maximalwert - setzt man eine gleichbleibend kontaminierte Umgebung voraus - erst nach einem Jahr erreicht wird. Bei Algen geht es viel schneller, jedoch auch bei algen- und planktonfressenden Fischen und deren Räubern, die in Folge am meisten abbekommen.

Auch die Stärke der Anreicherung, die bei Fischen im Muskelgewebe geschieht, unterscheidet sich deutlich. "Bei andauernder konstanter Aktivkonzentration von Cäsium-137 im Wassers ein Fisch nach 100 Tagen die 100-fache Konzentration ansammeln. Andere Radionuklide wie etwa das in Japan derzeit noch nicht festgestellte Strontium-90 haben bei Fisch zwar einen deutlich geringen Anreicherungsfaktor, verbleiben jedoch im Menschen als Endkonsument wesentlich länger mit einer Halbwertszeit von rund 100 Tagen", so der Hamburger Wissenschaftler.

Dimension von Tschernobyl erreicht

Genaue Angaben über bisher abschätzbare Folgen sind derzeit vor allem deshalb nicht möglich, da sowohl AKW-Betreiber Tepco als auch die japanische Atomaufsicht ihre Messergebnisse nicht vollständig publizieren. "Was fehlt, ist der Nuklidwert der freigesetzten Strahlungen, der erst Aussagen über die Halbwertszeit ermöglicht", so Greenpeace-Experte Edler. Externe Schätzungen wie etwa der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik http://www.zamg.ac.at gehen davon aus, dass die bisherigen Emissionswerte mehrere 10.000 Terabecquerel betragen - was einem Störfall in der Größenordnung Tschernobyls und einer Einstufung in die Ines-Skala auf der höchsten Stufe (7) entspricht.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten