Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fukushima: Radioaktivität verlagert sich ins Meer

29.03.2011
Keine Lagermöglichkeit für hochverstrahltes Wasser

Die Einsatzkräfte im havarierten Atommeiler Fukushima, die derzeit gegen eine noch größere Katastrophe ankämpfen, stehen vor einem Entsorgungsproblem. In den Turbinengebäuden stehen mehrere tausend Kubikmeter von hoch radioaktivem Meerwasser, das zur notdürftigen Kühlung der Brennstäbe diente.

Japans Atombehörde gab am heutigen Dienstag die Beschädigung der Brennstäbe der Reaktoren 1 bis 3 sowie der Schutzhülle zu, was die hochgefährliche Verstrahlung des Wasser erklären könnte. Das Abpumpen ist mittlerweile im Gange, Lagermöglichkeiten gibt es aufgrund fehlender Tanks jedoch nicht. Alles deutet darauf hin, dass das Wasser direkt ins Meer geleitet wird.

Trinkwasser in Gefahr

Für die Trinkwasserversorgung in Japan kann die Fukushima-Katastrophe langfristige Folgen haben, stammen doch 85 Prozent der Reserven Japans aus oberflächennahem Grundwasser. "Verstrahlungen werden hier über Luft und Regen übertragen. Ein großer Teil des am Kraftwerksgelände versickerten radioaktiven Wassers wird außer im Grundwasser im 800 Meter entfernten Pazifik landen, da der Untergrund aus Granit ist", so Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler gegenüber pressetext. Zwar sorgt die Ozeanströmung für Verdünnung, die jedoch aufgrund des Einsickerns in Sedimente und Unterschieden im Salzgehalt nicht gleichmäßig ist. Auch im Meer können dann wie an Land sogenannte "Hotspots" der Verstrahlung auftauchen.

Ozean-Nahrungskette direkt betroffen

"Von Meeresorganismen werden Radionuklide unterschiedlich schnell und stark angereichert", erklärt Günter Kanisch von der Leitstelle Umweltradioaktivität des Johann Heinrich von Thünen-Instituts für Fischereiökologie http://www.vti.bund.de/?id=311 , im pressetext-Interview. Bei Fischen verläuft dieser Prozess sehr langsam, wobei der Maximalwert - setzt man eine gleichbleibend kontaminierte Umgebung voraus - erst nach einem Jahr erreicht wird. Bei Algen geht es viel schneller, jedoch auch bei algen- und planktonfressenden Fischen und deren Räubern, die in Folge am meisten abbekommen.

Auch die Stärke der Anreicherung, die bei Fischen im Muskelgewebe geschieht, unterscheidet sich deutlich. "Bei andauernder konstanter Aktivkonzentration von Cäsium-137 im Wassers ein Fisch nach 100 Tagen die 100-fache Konzentration ansammeln. Andere Radionuklide wie etwa das in Japan derzeit noch nicht festgestellte Strontium-90 haben bei Fisch zwar einen deutlich geringen Anreicherungsfaktor, verbleiben jedoch im Menschen als Endkonsument wesentlich länger mit einer Halbwertszeit von rund 100 Tagen", so der Hamburger Wissenschaftler.

Dimension von Tschernobyl erreicht

Genaue Angaben über bisher abschätzbare Folgen sind derzeit vor allem deshalb nicht möglich, da sowohl AKW-Betreiber Tepco als auch die japanische Atomaufsicht ihre Messergebnisse nicht vollständig publizieren. "Was fehlt, ist der Nuklidwert der freigesetzten Strahlungen, der erst Aussagen über die Halbwertszeit ermöglicht", so Greenpeace-Experte Edler. Externe Schätzungen wie etwa der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik http://www.zamg.ac.at gehen davon aus, dass die bisherigen Emissionswerte mehrere 10.000 Terabecquerel betragen - was einem Störfall in der Größenordnung Tschernobyls und einer Einstufung in die Ines-Skala auf der höchsten Stufe (7) entspricht.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie