Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Erhaltung von historisch altem Grünland – Neues Forschungsprojekt an der Uni Regensburg

02.02.2015

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung finanzieren ein neues Forschungsprojekt an der Universität Regensburg. Das Team um Prof. Dr. Peter Poschlod und Prof. Dr. Christoph Reisch vom Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie am Institut für Pflanzenwissenschaften wird bis Ende 2018 mit über 600.000 Euro gefördert. Ziel ist die Entwicklung von Verfahren zur Identifikation historisch alten Grünlands.

„Die Wiese ist die Mutter des Ackers“. Dieser Leitspruch aus dem 19. Jahrhundert, in dem das Grünland durch den Wiesenbau seinen Höhepunkt hatte, ist heute Geschichte. Durch die Erfindung des Mineraldüngers und seinem vermehrten Einsatz seit den 1950er Jahren, die Umstellung von der Freiland- zur Stallhaltung, zahlreiche agrarpolitische Reformen und aufgrund des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist das Grünland stark zurückgegangen.


Historisch altes Grünland muss als genetische Ressource für die Zukunft erhalten werden.

Foto: Universität Regensburg – Zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung

Waren es 1950 noch 60.000 km² in der BRD, so sind es heute nur noch etwa 47.500 km² in ganz Deutschland. Damit einher ging wegen der Nutzungsintensivierung (Entwässerung, Düngung, Umbruch und Neueinsaat, extrem hohe Schnittzahl) oder -aufgabe (in Grenzertragslagen) eine drastische Abnahme der Artenvielfalt. Dies hat sowohl für die Pflanzenzucht als auch für den Naturschutz zur Folge, dass die verbliebenen artenreichen Restflächen geschützt werden müssen.

Um historisch altes Grünland als genetische Ressource für die Zukunft zu erhalten, wird das neue Regensburger Projekt deshalb im Rahmen der „Richtlinie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zur Förderung von Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich der Erhaltung und innovativen nachhaltigen Nutzung der Biologischen Vielfalt“ gefördert.

Grünland ist aber nicht gleich Grünland. Pilotstudien, die am Regensburger Lehrstuhl durchgeführt wurden, haben bereits gezeigt, dass sich je nach Alter des Grünlandes die Artenzusammensetzung wesentlich unterscheiden kann. Ziel des neuen Forschungsprojekts ist vor diesem Hintergrund die Identifikation und Charakterisierung (Artenvielfalt und genetische Vielfalt) historisch alten Grünlands.

Im Rahmen des Projekts werden in einem ersten Schritt archäobotanische, historisch-ökologische (bspw. natürliche Archive wie die Bodensamenbank oder auch historische Aufzeichnungen und Karten) sowie bodenkundliche Untersuchungen genutzt, um historisch altes Grünland zu identifizieren. Daraus soll ein Set von Indikatorarten erarbeitet werden.

In einem zweiten Schritt folgen die populationsgenetische Charakterisierung sowie weitere genetische Untersuchungen zu einer notwendigen Minimum-Gebietskulisse für historisch altes Grünland (Lage und Anzahl von Beständen). In Zusammenarbeit mit dem Regierungsbezirk Tübingen sollen die Ergebnisse dann in die Ausweisung von Grünland-Erhaltungszentren münden.

Das neue Projekt ist somit auch ein Modellprojekt für ganz Deutschland. In einem neu zu erarbeitenden Leitfaden soll die Vorgehensweise zur Identifikation historisch alten Grünlands dokumentiert und die Übertragbarkeit auf andere Pflanzengesellschaften erläutert werden.

Vorarbeiten der Regensburger Wissenschaftler stießen wegen des hohen landwirtschaftlichen Potentials auf großes Interesse von Pflanzenzüchtern. In einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe sind daher auch Wissenschaftler des IPK (Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung) sowie des JKI (Julius Kühn-Institut bzw. Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen) vertreten.

Rahmendaten zum Forschungsprojekt
Titel: „Identifikation und Erhaltung historisch alten Grünlands“ (BLE)
Förderkennzeichen: 2813BM001

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Peter Poschlod
Universität Regensburg
Institut für Pflanzenwissenschaften
Tel.: 0941 943-3108
Peter.Poschlod@ur.de

und

Prof. Dr. Christoph Reisch
Universität Regensburg
Institut für Pflanzenwissenschaften
Tel.: 0941 943-3131
Christoph.Reisch@ur.de

Alexander Schlaak | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie