Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zum größten See der Philippinen

03.05.2010
Rund 20 Monate lang hat Univ.-Prof. Dr. Arnold Hallare als Humboldt-Stipendiat am Institut für Umweltforschung, Biologie V, der RWTH Aachen geforscht: Hier hat der philippinische Wissenschaftler die toxikologische Belastung des Laguna Lakes untersucht.

Seine Ergebnisse sollen nun helfen, die Wasserqualität und damit die Lebensbedingungen rund um den philippinischen See zu verbessern.

Der Laguna Lake, ein See des Netzwerks Living Lakes, liegt im Südosten der Hauptstadt Manila und ist mit rund 900 Quadratkilometern der größte See des Landes. Seine ökonomische wie ökologische Bedeutung ist für die etwa 19 Millionen Menschen, die rund um den See leben, sowie für die Tier- und Pflanzenwelt von großer Bedeutung.

Der See, der eine außergewöhnliche dreiarmige Form hat, zeichnet sich besonders aus durch den Lebensraum, den er vielen Tieren - darunter zahlreiche gefährdete Vogelarten - bietet. Auch seine Nutzungsmöglichkeiten für den Menschen sind vielfältig: Er dient als Trinkwasserressource, wird für Fischzucht und Schifffahrt genutzt und ist Ziel zahlreicher Touristen.

Außerdem ist er Auffangbecken ungeklärter Abwässer, denn gespeist wird er von 21 Flüssen. Viele dieser Flüsse dienen großen Städten und zahlreichen kleineren Gemeinden als Kanalisation. Das führt ebenso wie die angesiedelte Industrie samt ihrer Abwässer zur erheblichen Verschmutzung des Sees. Professor Arnold Hallare hat es sich daher schon seit Jahren zur Aufgabe gemacht, die Wasserqualität des Sees zu untersuchen.

Die Identifikation von Umweltschadstoffen gilt bei der Forschungsarbeit von Professor Hallare als besondere Herausforderung. Die Schadstoffe absorbieren an im Wasser befindlichen Schwebstoffen und setzen sich als so genannte Sedimente ab, werden also der Wassersäule entzogen. Dennoch besitzen sie ein Gefährdungspotenzial und können als Quelle für neue Schadstoffe dienen. Kommt es etwa zu Überschwemmungen, so werden hochbelastete Sedimente aufgewirbelt, das Hochwasser überflutet bewohnte Gebiete, die Gefährdung für Mensch und Tier ist dann besonders groß.

In seiner Zeit als Humboldt-Stipendiat hat Arnold Hallare an der RWTH Sedimente aus Gewässerproben von vier Gebieten des Laguna Lakes auf ihr ökotoxikologisches Schädigungspotenzial untersucht. Ziel ist es, diese neu entwickelten Bewertungsstrategien nun auf den Philippinen anzuwenden und Regierungs- und Umweltbehörden Hinweise auf potenzielle Ursachen der Belastung geben zu können.

„Die Identifizierung der ökotoxikologischen Schadstoffe gestaltet sich wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, berichtet Univ.-Prof. Dr. Henner Hollert, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Ökosystemanalyse (Biologie V) der RWTH. „Zwar können mit den Biotestverfahren die schädlichen Effekte ermittelt werden; für die Identifizierung unbekannter Schadstoffe verwenden wir aber die Strategie der Effektdirigierten Analyse, bei der durch eine Kombination aus chemischen und biologischen Methoden auch unbekannte Schadstoffe erkannt werden können“. Professor Hollert forscht und publiziert bereits seit mehreren Jahren gemeinsam mit Professor Hallare. Auch das Helmholtz-Institut für Umweltforschung in Leipzig ist mit dem Department von Dr. Werner Brack in die Forschungsarbeiten involviert.

Innerhalb der Biotestverfahren, die Hollert und Hallare entwickeln, werden Proben miteinander verglichen, um eine toxische Belastung festzustellen. Teilproben, die eine besonders hohe Toxizität aufweisen, werden weiter mit der Effektdirigierten Analyse untersucht. So soll eingegrenzt werden, welche Substanzen den höchsten Belastungsteil für die Umwelt ausmachen, um anschließend eine „Prioritätenliste“ erstellen zu können. Hallare ist es gelungen, durch seine bioanalytischen Verfahren bisher wenig beachtete Schadstoffe identifizieren zu können, die zukünftig die Suche eingrenzen sollen.

Nach seiner Rückkehr in die Heimat wird Hallare dort an der Biologischen Fakultät der „University of the Philippines“ in Manila seine leitende Professur wieder aufnehmen. „Die freundschaftlichen und wissenschaftlichen Kontakte nach Aachen werden aber bestehen bleiben“, sind sich Henner Hollert und Arnold Hallare einig.

Weitere Infos und Bildmaterial gibt es bei Univ.-Prof. Dr. Henner Hollert, Mail: Henner.Hollert@bio5.rwth-aachen.de, Telefon: 0241/80 26669

i.A. Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.bio5.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung