Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Indonesiens Küsten – erfolgreiches Programm geht in die dritte Phase

06.03.2012
Seit 2003 koordiniert das ZMT das umfangreiche Forschungsprogramm SPICE, das den Fokus auf die bedrohten Küstenökosysteme Indonesiens legt. Aufgrund der erfolgreichen Evaluierung wird es nun für weitere drei Jahre vom BMBF finanziert.

Seit 2003 koordiniert das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie ein Forschungsprogramm, das den Fokus auf die bedrohten Küstenökosysteme Indonesiens legt. Forscher der Leibniz- und Helmholtz Gemeinschaften sowie deutscher und indonesischer Universitäten haben in den vergangenen Jahren gemeinsam einen Grundstock an Erkenntnissen gelegt, die dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung indonesischer Küstengewässer dienen. Nun geht das Programm in eine dritte Phase: aufgrund der erfolgreichen Evaluierung wird es für weitere drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert in Höhe von voraussichtlich 5,7 Mio. Euro.


Wo früher Mangroven standen, sind nun Aquakulturteiche. Dadurch erhöhen sich die Sedimenteinträge der Flüsse ins Küstenmeer und schädigen angrenzende Ökosysteme wie Korallenriffe oder Seegraswiesen (Indonesien)
Foto: S. Fretzdorff, BMBF


Durch Dynamitfischerei zerstörtes Riff (Spermonde-Archipel) Foto: ZMT

Indonesien ist das größte Archipel der Welt. Es umfasst 17.500 Inseln und hat mit 81.000 km nach Kanada die zweitlängste Küstenlinie. Der Inselstaat liegt im so genannten Korallendreieck und ist weltweit eines der wichtigsten Zentren der Biodiversität, mit hochproduktiven Ökosystemen wie Korallenriffen, Mangroven und Seegraswiesen. Sie bilden die Lebensgrundlage für Millionen von Menschen. Durch intensive wirtschaftliche Aktivitäten und die dichte Besiedlung – über 130 Millionen Menschen leben in den Küstenregionen - unterliegen diese Ökosysteme jedoch einem enormen Druck.

Im Fokus der Wissenschaftler stehen ökologische Brennpunkte: die Korallenriffe des Spermonde-Archipels, die dem Stress durch zerstörerische Fischerei oder durch die Einleitung von ungeklärten Abwässern ausgesetzt sind, die abgeholzten Torfwälder Sumatras, aus denen große Massen an Kohlenstoff in die Atmosphäre und das Küstenmeer gelangen, oder das größte Mangrovengebiet Javas, das zu versanden droht.

„Über 90% der indonesischen Riffe sind heute bereits bedroht“, sagt der Ökologe und ZMT-Mitarbeiter Sebastian Ferse. In einem der SPICE-Projekte ging er der Frage nach, wie im Spermonde-Archipel die Riffressorucen genutzt werden. Dafür untersuchte er die - teilweise illegalen - Fischereimethoden und die sozialen und ökonomischen Abhängigkeiten der lokalen Fischer. Im neuen Programm werden er und seine Kollegen sich den Fischereigründen in der Bucht von Jakarta widmen. Die Ballungsregion unterliegt dem stärksten Einfluss durch den Menschen in ganz Indonesien. Es stellt sich die Frage, wie sich ungeklärte Abwässer und Industrieabfälle dort auf die Meeresorganismen und letztlich über die Nahrungskette auf die Menschen auswirken.

Die Lebensgrundlage der Küstenbewohner nachhaltig zu gewährleisten ist eine Priorität indonesischer Politik. Im Rahmen der Korallendreieck-Initiative, zu der sich sechs Anrainerstaaten Südostasiens zusammengeschlossen haben, ist in Indonesien ein nationaler Aktionsplan entstanden. Das neue SPICE-Programm nimmt vor allem drei Ziele des Plans auf: einen ganzheitlichen Ansatz für den Umgang mit den Meeresressourcen, der das Ökosystem in seiner Gesamtheit betrachtet, das erfolgreiche Management von Meeresschutzgebieten sowie die Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

Das SPICE-Programm umfasst sechs große Verbundprojekte:
Verbund 1: - Einfluss von Meeresverschmutzung auf Biodiversität und den Lebensunterhalt von Küstenbewohnern

Verbund 2: Kohlenstoffspeicherung in der indonesischen See und deren Bedeutung im globalen Kohlenstoffkreislauf

Verbund 3: Korallenriffresilienz und assozierte soziale Systeme in Indonesien

Verbund 4: Terrestrische Einflüsse auf die Ökologie von Mangroven und die Nachhaltigkeit ihrer Ressourcen

Verbund 5: Klimatische vs. anthropogene Steuerung Spät-Holozäner Umweltveränderungen mit Auswirkungen auf indonesische Meeres-, Küsten- und Festland-Ökosysteme

Verbund 6: Potentiale für erneuerbare Energie in den Meeresräumen Indonesiens

Weitere Informationen

Dr. Sebastian Ferse
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 28
Email: sebastian.ferse@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de/SPICE_III.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics