Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Indonesiens Küsten – erfolgreiches Programm geht in die dritte Phase

06.03.2012
Seit 2003 koordiniert das ZMT das umfangreiche Forschungsprogramm SPICE, das den Fokus auf die bedrohten Küstenökosysteme Indonesiens legt. Aufgrund der erfolgreichen Evaluierung wird es nun für weitere drei Jahre vom BMBF finanziert.

Seit 2003 koordiniert das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie ein Forschungsprogramm, das den Fokus auf die bedrohten Küstenökosysteme Indonesiens legt. Forscher der Leibniz- und Helmholtz Gemeinschaften sowie deutscher und indonesischer Universitäten haben in den vergangenen Jahren gemeinsam einen Grundstock an Erkenntnissen gelegt, die dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung indonesischer Küstengewässer dienen. Nun geht das Programm in eine dritte Phase: aufgrund der erfolgreichen Evaluierung wird es für weitere drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert in Höhe von voraussichtlich 5,7 Mio. Euro.


Wo früher Mangroven standen, sind nun Aquakulturteiche. Dadurch erhöhen sich die Sedimenteinträge der Flüsse ins Küstenmeer und schädigen angrenzende Ökosysteme wie Korallenriffe oder Seegraswiesen (Indonesien)
Foto: S. Fretzdorff, BMBF


Durch Dynamitfischerei zerstörtes Riff (Spermonde-Archipel) Foto: ZMT

Indonesien ist das größte Archipel der Welt. Es umfasst 17.500 Inseln und hat mit 81.000 km nach Kanada die zweitlängste Küstenlinie. Der Inselstaat liegt im so genannten Korallendreieck und ist weltweit eines der wichtigsten Zentren der Biodiversität, mit hochproduktiven Ökosystemen wie Korallenriffen, Mangroven und Seegraswiesen. Sie bilden die Lebensgrundlage für Millionen von Menschen. Durch intensive wirtschaftliche Aktivitäten und die dichte Besiedlung – über 130 Millionen Menschen leben in den Küstenregionen - unterliegen diese Ökosysteme jedoch einem enormen Druck.

Im Fokus der Wissenschaftler stehen ökologische Brennpunkte: die Korallenriffe des Spermonde-Archipels, die dem Stress durch zerstörerische Fischerei oder durch die Einleitung von ungeklärten Abwässern ausgesetzt sind, die abgeholzten Torfwälder Sumatras, aus denen große Massen an Kohlenstoff in die Atmosphäre und das Küstenmeer gelangen, oder das größte Mangrovengebiet Javas, das zu versanden droht.

„Über 90% der indonesischen Riffe sind heute bereits bedroht“, sagt der Ökologe und ZMT-Mitarbeiter Sebastian Ferse. In einem der SPICE-Projekte ging er der Frage nach, wie im Spermonde-Archipel die Riffressorucen genutzt werden. Dafür untersuchte er die - teilweise illegalen - Fischereimethoden und die sozialen und ökonomischen Abhängigkeiten der lokalen Fischer. Im neuen Programm werden er und seine Kollegen sich den Fischereigründen in der Bucht von Jakarta widmen. Die Ballungsregion unterliegt dem stärksten Einfluss durch den Menschen in ganz Indonesien. Es stellt sich die Frage, wie sich ungeklärte Abwässer und Industrieabfälle dort auf die Meeresorganismen und letztlich über die Nahrungskette auf die Menschen auswirken.

Die Lebensgrundlage der Küstenbewohner nachhaltig zu gewährleisten ist eine Priorität indonesischer Politik. Im Rahmen der Korallendreieck-Initiative, zu der sich sechs Anrainerstaaten Südostasiens zusammengeschlossen haben, ist in Indonesien ein nationaler Aktionsplan entstanden. Das neue SPICE-Programm nimmt vor allem drei Ziele des Plans auf: einen ganzheitlichen Ansatz für den Umgang mit den Meeresressourcen, der das Ökosystem in seiner Gesamtheit betrachtet, das erfolgreiche Management von Meeresschutzgebieten sowie die Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

Das SPICE-Programm umfasst sechs große Verbundprojekte:
Verbund 1: - Einfluss von Meeresverschmutzung auf Biodiversität und den Lebensunterhalt von Küstenbewohnern

Verbund 2: Kohlenstoffspeicherung in der indonesischen See und deren Bedeutung im globalen Kohlenstoffkreislauf

Verbund 3: Korallenriffresilienz und assozierte soziale Systeme in Indonesien

Verbund 4: Terrestrische Einflüsse auf die Ökologie von Mangroven und die Nachhaltigkeit ihrer Ressourcen

Verbund 5: Klimatische vs. anthropogene Steuerung Spät-Holozäner Umweltveränderungen mit Auswirkungen auf indonesische Meeres-, Küsten- und Festland-Ökosysteme

Verbund 6: Potentiale für erneuerbare Energie in den Meeresräumen Indonesiens

Weitere Informationen

Dr. Sebastian Ferse
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 28
Email: sebastian.ferse@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de/SPICE_III.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics