Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Hohenheim vermessen die Vulkanaerosole über Stuttgart

20.04.2010
Großes Rätselraten herrscht über die Verteilung und die Wirkung der Vulkanaerosole, die den Luftverkehr in Europa fast zum Erliegen bringen. Entgegen anders lautender Meldungen gibt es aber eine Methode, die Licht ins Dunkel bringen kann: Mit moderner Lasertechnik kann sehr genau die vertikale Verteilung der Aerosolpartikel vom Boden bis in die Stratosphäre vermessen werden.

Gestern Abend führten Hohenheimer Forscher vom Institut für Physik und Meteorologie mit einem weltweit einzigartigen Laserfernerkundungssystem die erste Messung über Stuttgart durch. Die Messergebnisse zeigen, dass die Vulkan-Aerosole hauptsächlich zwischen 2-3 km über dem Boden zu finden sind. Die Konzentration wird nun gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten bestimmt. So können den Entscheidungsträgern wertvolle Datensätze an die Hand gegeben werden, um die Gefahr für die Flugsicherheit realistisch einzuschätzen.

Die Emission der Aerosole des Vulkans Eyjafjallajok hat den Luftverkehr in Europa nahezu zum Erliegen gebracht. Vulkanasche kann die Triebwerke von Flugzeugen beschädigen und sogar zu deren Ausfall bringen. Die Vorsichtsmassnahmen im Hinblick auf die Flugsicherheit beruhen auf Vermutungen über die Konzentration und Verteilung der Vulkanasche. Diese Informationen werden hauptsächlich aus Daten einer Computersimulation beim Volcanic Ash Advisory Centre in London sowie aus Satellitendaten gewonnen. Da aber Satellitenmessungen auf "passiv" gestreutem Sonnenlicht und auf Emissionen der Strahlung der Erde basieren, erlauben sie weder genaue Messungen über die Vertikalverteilung von Aerosolpartikeln noch über deren Konzentration.

Hier kommt nun eine innovative, lasergestützte Messtechnik ins Spiel, die als Lidar (Light Detection and Ranging) bezeichnet wird. Im Gegensatz zu den Standardmethoden des Wetter- und Klimamonitoring erlaubt sie horizontale und vertikale Messungen mit sehr großer Auflösung. Das Lidar-System des Instituts für Physik und Meteorologie (IPM) der Universität Hohenheim ist sogar in der Lage, räumliche Abtastungen durchzuführen, die Atmosphäre also nach Aerosolpartikeln abzuscannen, und ist damit weltweit einzigartig.

"Wo die Standardmethoden der Wetterdienste an ihre Grenzen stoßen, ist die Wetterforschung gefragt", so Prof. Dr. Volker Wulfmeyer, Leiter des Instituts für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim. "Verschiedene Forschungseinrichtungen in Deutschland verfügen über hochmoderne Lidar-Systeme, die selbst in klarer Luft Aerosole sichtbar machen können. In dieser Krise können sie sich als besonders hilfreich erweisen, wenn sie ihre Messungen miteinander koordinieren." Auf diesem Wege könne, so der Hohenheimer Atmosphärenforscher, den Entscheidungsträgern ein aussagekräftiger Datensatz geliefert werden, um das Gefährdungspotential der Vulkanaschewolke realistisch einschätzen zu können.

Die ersten Messungen geben nun folgendes Bild ab, dass sich natürlich nur auf den Messstandort bei der Universität Hohenheim bezieht, wegen der unmittelbaren Nähe zum Flughafen Stuttgart - ca. 3 km - aber hochinteressant ist: Die Vulkan-Aerosole sind hauptsächlich zwischen 2-3 km über dem Boden zu finden sind. Die Konzentrationen überschreiten kaum die Signale, die durch industrielle Emissionen oder den Verkehr auftreten. Von 3-8 km sind keine signifikanten Aerosolmengen nachweisbar und eine Schicht von 8-9 km zeigte Zirruswolken, die eventuell von Aerosolpartikeln beeinflusst sein könnten.

Heißt das nun, dass von einer großen Aschewolke über Stuttgart keine Rede sein kann, dass also die Auswirkungen des Vulkanausbruchs zumindest für die Region Stuttgart überschätzt wurden? "Eine solche Schlussfolgerung wäre voreilig", warnt der Hohenheimer Atmosphärenforscher. "Wenn die Messungen des DLR - Forschungsflugzeugs Falcon vorliegen, mit denen wir unsere bodengestützte Messung zeitlich und räumlich koordiniert haben, wissen wir schon mehr. Die Konsequenz aus unserem Datensatz für die Flugsicherheit können natürlich nicht die Meteorologen allein ziehen, denn hier kommt es auf Expertenwissen aus der Luftfahrttechnik an." Die in der Wolke gesammelten Daten werden so schnell wie möglich ausgewertet und dem Deutschen Wetterdienst und der Flugsicherung für eine Beurteilung des Flugverbots übermittelt. Der erste Eindruck nach der Hohenheimer Messung deutet jedoch auf eine weniger dramatische Kontamination der Atmosphäre hin, als bisher befürchtet wurde.

Ansprechperson für Medienvertreter:
Prof. Dr. Volker Wulfmeyer, Universität Hohenheim,
Institut für Physik und Meteorolgie,
Tel.: 0711/ 459-22150, E-Mail: volker.wulfmeyer@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten