Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln ökologische LKW-Klimaanlage

08.12.2008
Motorkühlung dient als Wärmespender und Erzeuger von Wasserdampf

Wissenschaftler am italienischen Istituto di Tecnologie Avanzate per l'Energia haben eine Energie sparende und ökologische Klimaanlage für Lastkraftwagen entwickelt. Das System wird über den Kühlwasserkreislauf des Motors gespeist und benutzt als Kühlmittel an Stelle des umweltfeindlichen Freon den aus der Abwärme entstehenden Wasserdampf.

"Es handelt sich um ein sicheres und geräuscharmes System, das klimafreundliche Bauteile und Kühlstoffe benutzt", erklärt Institutsleiter Gaetano Cacciola . "Ein weiterer, für den Lkw-Fahrer nicht unerheblicher Vorteil besteht darin, dass die Anlage mit Hilfe eines Zusatzbrenners auch bei abgestelltem Motor benutzt werden kann." Herkömmliche Klimaanlagen würden wegen des vermehrten Kraftstoffverbrauchs und des ozonfeindlichen Giftgases Freon zur gefürchteten Klimaerwärmung beitragen. Bei dem neuartigen System werde die Motorkühlung als Wärmespender und Erzeuger von Wasserdampf genutzt.

Der Wasserdampf wird durch poröse Feststoffe wie synthetische Zeolithe oder Siliziumsilikate gebunden. Dieser reversible Vorgang sei durch die Bereitstellung von thermischer Energie - rund 90 Grad - möglich. "Da die vom System genutzte Wärme nichts kostet, entsteht kein zusätzlicher Energiebedarf für die Kurbelwelle und demnach auch kein Mehrbedarf an Kraftstoff", bestätigt der italienische Wissenschaftler.

Die Erfindung bedeutet einen spürbaren Fortschritt auf dem Weg zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit von Kraftfahrzeugen, da die meisten Modelle serienmäßig mit Klimaanlagen ausgerüstet sind und den Richtlinien des EU-Parlamentes entsprechend ab 2011 der Einbau von Anlagen mit einem Global Warming Potential (Gwp)-Wert von mehr als 150 verboten ist. Herkömmliche Systeme verlieren 13 bis 40 Gramm Freon im Jahr, was für Europa einen Gesamtausstoß von schätzungsweise 750 bis 2.500 Tonnen bedeutet. Durch den zusätzlichen Kraftstoffverbrauch ergibt sich eine Mehrbelastung von jährlich fünf bis zehn Mio. Tonnen Kohlendioxid.

Der Prototyp ist in Zusammenarbeit mit Iveco, Valeo und Mitsubishi Chemical im Rahmen des EU-finanzierten Projekts "Operated Mobile Air Conditioning Systems" (Topmacs) entstanden. Seine Alltagstauglichkeit soll in einem Feldversuch auf dem Iveco-Modell "Stralis" getestet und bis Februar 2009 unter Beweis gestellt werden. Die technische Neuheit war in Rom während der "H2 Roma Energy & Mobility Show" vom 13. bis 15. November zu sehen.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.itae.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik