Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forming an Amazon Rainforest Microbial Observatory

16.07.2009
The Amazon rainforest may be the largest reservoir of soil microbes on Earth, yet researchers acknowledge that many of these organisms are almost unknown to science, according to University of Massachusetts Amherst microbiologist Klaus Nüsslein. What is clear, he adds, is that the area is under great threat from modern agricultural practices and now is the time to identify, collect and preserve microbe-rich soils before it’s too late.

To accomplish this, UMass Amherst’s Nüsslein, with colleagues from the universities of Texas, Oregon, Michigan State and the University of Sao Paolo recently launched a microbial observatory project to catalog microbial diversity and study effects of local agricultural practices in Brazil’s Rondonia region. The work is funded by an $800,000 four-year grant from the U.S. Department of Agriculture.

In addition to serving as a repository for soils in which as many as 38,000 microbial species may be present in one cubic centimeter, the observatory will catalog the baseline bacterial diversity in three target habitats: pristine rainforest, burned-and-cleared grazing areas, and second-growth rainforest at different time stages, Nüsslein says.

After months of planning, Nüsslein and colleagues began the observatory with the first collecting trip to Rondonia at the end of the recent rainy season. They took a total 450 cores from the top 4 inches (10 cm) of soil in a grid pattern at several locations in each of the three habitat types. Because soils were collected from second-growth forests known to have been cut in 1911, 1972, 1987 and 2001, the microbiologist adds, experiments will be able to assess the rainforest soils’ ability to recover from clearing and burning over time.

The Amazon region is greatly threatened by habitat loss from ranching, where old-growth rainforest is routinely cleared and replaced by a monoculture of African grass for cattle grazing, Nüsslein points out. An estimated 17 percent of the original habitat is already gone. And despite years of research on Amazonian plants and animals, the soil microbial ecosystem underfoot is among the least understood, the microbiologist adds. Thus, a conservatory where samples will be available to other investigators worldwide, plus focused experiments to answer soil ecology questions is needed.

Specifically, Nüsslein and colleagues plan to use three measures of genomic variability and biodiversity in two marker species, the so-called “universalist” Burkholderia and the slow growing Acidobacteria, which have different physiological strategies and thus represent different ecological niches. The researchers will use high-throughput genome sequencing to assess 400,000 ribosomal RNA marker genes at the same time, as well as gene chip arrays to evaluate the status and spatial patterns of known functional genes in these two bacteria genera from each of the three different habitats and across time.

Burkholderia is known as a “DNA hog,” according to Nüsslein, because like “the Borg” from Star Trek, upon meeting a new organic compound, it incorporates new DNA. It can thus live on numerous different food sources or acquire antibiotic resistance, for example. For the microbial observatory, it is useful as a marker of diversity because it retains a record of these encounters in its own DNA.

“We’ll assess the genomic variability of Burkholderia species as one measure of diversity, and follow the shift in Burkholderia diversity from native rainforest via the impact of deforestation to agricultural monoculture,” the microbiologist notes.

By contrast, Acidobacteria are “fastidious” eaters. By surveying their numbers in soil samples, the researchers can assess a different ecozone. Preliminary results are expected in the spring of 2010, when the team heads out to sample again.

One other factor adds to the depth of information to be collected for the microbial observatory: Chemists from Woods Hole Oceanographic Institution funded by the National Science Foundation have for many years studied greenhouse gases in this same Rondonia region in Amazonia. “This will make multiple layers of climate and other ecological data, along with our microbial inventory, available for study,” says Nüsslein. “Altogether we are creating an unusually rich repository of soil ecological information for future research use.”

Klaus Nüsslein
413-545-1356
nusslein@microbio.umass.edu

Klaus Nüsslein | Newswise Science News
Further information:
http://www.umass.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Protecting fisheries from evolutionary change
27.04.2016 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

nachricht From waste to resource – how can we turn garbage into gold?
27.04.2016 | DLR Projektträger

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie