Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächenverbrauch gefährdet die biologische Vielfalt in Deutschland

28.04.2009
Biodiversität braucht Raum! - Diese Forderung richteten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) heute beim Parlamentarischen Frühstück der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin an die Politik.

Die Wissenschaftler bezeichneten die nach wie vor hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke sowie die zunehmende Landschaftszerschneidung als besorgniserregend und als wesentliche Ursachen für die Gefährdung der biologischen Vielfalt in Deutschland.

Die tägliche Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr liegt heute trotz stagnierendem Bevölkerungswachstum ähnlich wie in den 1990er Jahren bei 96 Hektar pro Tag (Datenbasis von 2007). Auch wenn Wohnraum, Straßen und Industrie- und Gewerbeflächen ihren Platz brauchen - für die biologische Vielfalt birgt ein derart hoher Flächenverbrauch ein enormes Gefährdungspotenzial.

Siedlungsbau und Verkehrsinfrastruktur, aber auch die Begradigung von Fließgewässern sowie intensive Flächennutzung in der Landwirtschaft haben in den letzten Jahren zu einem alarmierenden Rückgang bzw. zu einer Beeinträchtigung von Lebensräumen geführt. Die Existenz vielfältiger Lebensräume ist jedoch eine zentrale Voraussetzung für den Erhalt von Pflanzen- und Tierarten.

"Biologische Vielfalt hängt direkt vom Umgang des Menschen mit der Fläche ab", sagt Prof. Dr. Bernhard Müller, Direktor des IÖR. Engagierte Forschungsvorhaben für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme existierten bereits seit Langem. Nun käme es darauf an, die in Wissenschaft und Politik gleichermaßen vertretenen Forderungen nach einem nachhaltigen Umgang mit der Ressource Fläche auch konsequent umzusetzen.

Lebensräume von Tieren und Pflanzen müssen großräumig gesichert und stärker miteinander vernetzt werden, um das langfristige Überleben vieler Arten in Mitteleuropa zu sichern, fordert Bernhard Müller. Ein leistungsfähiger Biotopverbund könne jedoch nicht auf lokaler Ebene und auch nicht allein von einzelnen Ländern geschaffen werden, sondern erfordert Abstimmungen über Landes- und Staatsgrenzen hinweg. Entsprechende Vernetzungsprioritäten sollten daher auf Bundesebene formuliert werden und könnten Eingang in ein Bundeslandschaftsprogramm finden, das unter anderem auch der Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert. Im Hinblick auf wandernde Tierarten und auf großräumig zusammenhängende Biotopkomplexe sollte ein solches nationales Konzept auch europäische Zusammenhänge berücksichtigen und geeignete Schnittstellen aufzeigen.

"Ein vergleichsweise einfacher, aber wirkungsvoller Beitrag zu einem nationalen Biotopverbund könnte auch dadurch geleistet werden, dass die ökologische Zerschneidungswirkung der Autobahnen durch Grünbrücken gemindert wird", sagt Bernhard Müller. Solche grünen Verbindungswege werden bei Neubauten vielfach berücksichtigt, an den rund 10.000 km umfassenden bestehenden Autobahnen fehlen diese Verbindungswege jedoch. Hier sollten an Schlüsselstellen Grünbrücken und grüne Korridore geschaffen werden. Durch wenige punktuelle Baumaßnahmen könnten hier bereits große Verbesserungen erzielt werden, so Müller. Und weiter: "Ziel sollte es sein, analog zur nationalen Verkehrswegeinfrastruktur und deren Planung einen Mechanismus zur Schaffung einer grünen Infrastruktur in Leben zu rufen." In der Siedlungsentwicklung wünscht sich Müller, Städte ökologisch aufzuwerten. Dies sei z. B. durch Schaffung hochwertiger Naturräume, gezielte Entwicklung von Grünachsen und Biotopvernetzung innerhalb der Stadt sowie zwischen Stadt und Region möglich.

Das IÖR erforscht den Einfluss von Landnutzung und Landnutzungsänderungen auf die Vielfalt von Ökosystemen. Projekte befassen sich mit den Auswirkungen von Siedlungsentwicklung und der damit einhergehenden Landschaftszerschneidung, den Veränderungen der Freiräume und ihrer Struktur sowie dem großräumigen und grenzüberschreitenden Biotopverbund. Ein wichtiger Aspekt der Forschungen ist die Frage, wie die Raumwissenschaft mit geeigneten Instrumenten zum Erhalt und zur Wiederherstellung einer hohen biologischen Vielfalt beitragen kann. Das IÖR ist Mitglied im Leibniz-Verbund Biodiversität, einem Zusammenschluss von 24 Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft, der die Kompetenzen der einzelnen Einrichtungen in der Biodiversitätsforschung bündelt.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik