Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische sollen wieder wandern

29.02.2012
Bundesverkehrsministerium setzt sich verstärkt für ökologische Durchgängigkeit der deutschen Wasserstraßen ein – BfG liefert fachliche Grundlagen für ein Priorisierungskonzept

Gewässer sind nicht nur Transportwege, sondern sie sind vor allem Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Umso wichtiger ist es, dass beispielsweise die Fische auf dem Weg zu ihren Laich-, Aufzucht- und Nahrungsgebieten Hindernisse wie Staustufen problemlos überwinden können.

Dem Ziel der barrierefreien Wasserstraße ist das Bundesverkehrsministerium nun einen wichtigen Schritt nähergekommen. Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle stellte am Freitag der breiten Öffentlichkeit das bundesweite Priorisierungskonzept „Durchgängigkeit Bundeswasserstraßen“ vor.

In drei Umsetzungsphasen sollen in ganz Deutschland insgesamt rund 250 Staustufen mit Fischwechselanlagen ausgestattet werden. Dafür nimmt das Ministerium einen dreistelligen Millionenbetrag in die Hand. „Schließlich stehen wir vor der Herausforderung, die Verkehrspolitik und den weltweit stark zunehmenden Transportbedarf nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch verträglich zu gestalten. Auf diesem Weg ist das Priorisierungskonzept ein wichtiger Meilenstein und trägt unserer besonderen Verantwortung für den Lebensraum Wasserstraße Rechnung“, sagte Scheurle.

Die fachlich-fischökologischen Grundlagen für das, was in Berlin vorgestellt wurde, lieferte die Bundesanstalt für Gewässerkunde. Hier wurde ein Entscheidungsschema erarbeitet, das für alle Staustufen die fischökologische Einstufung der Dringlichkeit von Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit stromauf ermöglicht. Dabei wurden die Zielvorgaben europäischer Richtlinien und Verordnungen (EG-WRRL, FFH-RL, EG-Aalschutz-Verordnung) sowie die Strategiepapiere und Bewirtschaftungsziele der Länder und Flussgebietsgemeinschaften zum Thema Durchgängigkeit und Wanderfische berücksichtigt.

„Für insgesamt 253 Staustufen an den Bundeswasserstraßen haben wir die fachlichen Grundlagen in Steckbriefen zusammengefasst“, so Matthias Scholten, der in der BfG zuständig ist für den Aufgabenbereich Ökologische Durchgängigkeit. „Und jeder dieser Staustufen wurde eine Dringlichkeit für die Umsetzung von Maßnahmen aus fischökologischer Sicht zugeordnet.“ Mit im Boot ist die Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe, die die wasserbaulichen Aspekte einbringt.

„Die große Anzahl von Querbauwerken in den Gewässern erforderte ein wissenschaftlich fundiertes Priorisierungsverfahren, durch das eine bundesweite Reihung der notwendigen Maßnahmen möglich wurde“, so Michael Behrendt, Leiter der BfG. Als erste Stufe entwickelte die BfG das obengenannte Entscheidungsschema, womit es gelungen ist, unter anderem die Eigenschaften der verschiedenen Fischarten und ihre Anforderungen an die unterschiedlichen Gewässer zu berücksichtigen. Basierend auf dieser Einstufung erfolgte dann in einer zweiten und dritten Stufe eine regionale Reihung von Maßnahmen durch die einzelnen Wasser- und Schifffahrtsdirektionen. Hierbei wurden insbesondere Synergien mit bereits geplanten verkehrlichen bzw. sicherheitsrelevanten Maßnahmen sowie rechtliche und zeitliche Verbindlichkeiten identifiziert. Diese regionalen Reihungen wurden anschließend vom BMVBS in einem bundesweiten Konzept zur Priorisierung zusammengefasst, welches am 24.02.2012 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

In der ersten Umsetzungsphase sind 46 Maßnahmen vorgesehen, die noch vor 2015 in Angriff genommen werden sollen. Die Planungsverfahren und die Umsetzungen vor Ort werden durch die jeweils zuständigen Einrichtungen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) durchgeführt. Die Bundesanstalten für Gewässerkunde und Wasserbau stellen die notwendigen Fachdaten bereit, erarbeiten fachliche Empfehlungen und beraten die WSV bei der Umsetzung der Durchgängigkeitsmaßnahmen.

Weitere fachliche Informationen: Matthias Scholten, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Tel. 0261/ 1306 5937, E-mail: scholten@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie