Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische sollen wieder wandern

29.02.2012
Bundesverkehrsministerium setzt sich verstärkt für ökologische Durchgängigkeit der deutschen Wasserstraßen ein – BfG liefert fachliche Grundlagen für ein Priorisierungskonzept

Gewässer sind nicht nur Transportwege, sondern sie sind vor allem Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Umso wichtiger ist es, dass beispielsweise die Fische auf dem Weg zu ihren Laich-, Aufzucht- und Nahrungsgebieten Hindernisse wie Staustufen problemlos überwinden können.

Dem Ziel der barrierefreien Wasserstraße ist das Bundesverkehrsministerium nun einen wichtigen Schritt nähergekommen. Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle stellte am Freitag der breiten Öffentlichkeit das bundesweite Priorisierungskonzept „Durchgängigkeit Bundeswasserstraßen“ vor.

In drei Umsetzungsphasen sollen in ganz Deutschland insgesamt rund 250 Staustufen mit Fischwechselanlagen ausgestattet werden. Dafür nimmt das Ministerium einen dreistelligen Millionenbetrag in die Hand. „Schließlich stehen wir vor der Herausforderung, die Verkehrspolitik und den weltweit stark zunehmenden Transportbedarf nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch verträglich zu gestalten. Auf diesem Weg ist das Priorisierungskonzept ein wichtiger Meilenstein und trägt unserer besonderen Verantwortung für den Lebensraum Wasserstraße Rechnung“, sagte Scheurle.

Die fachlich-fischökologischen Grundlagen für das, was in Berlin vorgestellt wurde, lieferte die Bundesanstalt für Gewässerkunde. Hier wurde ein Entscheidungsschema erarbeitet, das für alle Staustufen die fischökologische Einstufung der Dringlichkeit von Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit stromauf ermöglicht. Dabei wurden die Zielvorgaben europäischer Richtlinien und Verordnungen (EG-WRRL, FFH-RL, EG-Aalschutz-Verordnung) sowie die Strategiepapiere und Bewirtschaftungsziele der Länder und Flussgebietsgemeinschaften zum Thema Durchgängigkeit und Wanderfische berücksichtigt.

„Für insgesamt 253 Staustufen an den Bundeswasserstraßen haben wir die fachlichen Grundlagen in Steckbriefen zusammengefasst“, so Matthias Scholten, der in der BfG zuständig ist für den Aufgabenbereich Ökologische Durchgängigkeit. „Und jeder dieser Staustufen wurde eine Dringlichkeit für die Umsetzung von Maßnahmen aus fischökologischer Sicht zugeordnet.“ Mit im Boot ist die Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe, die die wasserbaulichen Aspekte einbringt.

„Die große Anzahl von Querbauwerken in den Gewässern erforderte ein wissenschaftlich fundiertes Priorisierungsverfahren, durch das eine bundesweite Reihung der notwendigen Maßnahmen möglich wurde“, so Michael Behrendt, Leiter der BfG. Als erste Stufe entwickelte die BfG das obengenannte Entscheidungsschema, womit es gelungen ist, unter anderem die Eigenschaften der verschiedenen Fischarten und ihre Anforderungen an die unterschiedlichen Gewässer zu berücksichtigen. Basierend auf dieser Einstufung erfolgte dann in einer zweiten und dritten Stufe eine regionale Reihung von Maßnahmen durch die einzelnen Wasser- und Schifffahrtsdirektionen. Hierbei wurden insbesondere Synergien mit bereits geplanten verkehrlichen bzw. sicherheitsrelevanten Maßnahmen sowie rechtliche und zeitliche Verbindlichkeiten identifiziert. Diese regionalen Reihungen wurden anschließend vom BMVBS in einem bundesweiten Konzept zur Priorisierung zusammengefasst, welches am 24.02.2012 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

In der ersten Umsetzungsphase sind 46 Maßnahmen vorgesehen, die noch vor 2015 in Angriff genommen werden sollen. Die Planungsverfahren und die Umsetzungen vor Ort werden durch die jeweils zuständigen Einrichtungen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) durchgeführt. Die Bundesanstalten für Gewässerkunde und Wasserbau stellen die notwendigen Fachdaten bereit, erarbeiten fachliche Empfehlungen und beraten die WSV bei der Umsetzung der Durchgängigkeitsmaßnahmen.

Weitere fachliche Informationen: Matthias Scholten, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Tel. 0261/ 1306 5937, E-mail: scholten@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften