Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische sollen wieder wandern

29.02.2012
Bundesverkehrsministerium setzt sich verstärkt für ökologische Durchgängigkeit der deutschen Wasserstraßen ein – BfG liefert fachliche Grundlagen für ein Priorisierungskonzept

Gewässer sind nicht nur Transportwege, sondern sie sind vor allem Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Umso wichtiger ist es, dass beispielsweise die Fische auf dem Weg zu ihren Laich-, Aufzucht- und Nahrungsgebieten Hindernisse wie Staustufen problemlos überwinden können.

Dem Ziel der barrierefreien Wasserstraße ist das Bundesverkehrsministerium nun einen wichtigen Schritt nähergekommen. Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle stellte am Freitag der breiten Öffentlichkeit das bundesweite Priorisierungskonzept „Durchgängigkeit Bundeswasserstraßen“ vor.

In drei Umsetzungsphasen sollen in ganz Deutschland insgesamt rund 250 Staustufen mit Fischwechselanlagen ausgestattet werden. Dafür nimmt das Ministerium einen dreistelligen Millionenbetrag in die Hand. „Schließlich stehen wir vor der Herausforderung, die Verkehrspolitik und den weltweit stark zunehmenden Transportbedarf nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch verträglich zu gestalten. Auf diesem Weg ist das Priorisierungskonzept ein wichtiger Meilenstein und trägt unserer besonderen Verantwortung für den Lebensraum Wasserstraße Rechnung“, sagte Scheurle.

Die fachlich-fischökologischen Grundlagen für das, was in Berlin vorgestellt wurde, lieferte die Bundesanstalt für Gewässerkunde. Hier wurde ein Entscheidungsschema erarbeitet, das für alle Staustufen die fischökologische Einstufung der Dringlichkeit von Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit stromauf ermöglicht. Dabei wurden die Zielvorgaben europäischer Richtlinien und Verordnungen (EG-WRRL, FFH-RL, EG-Aalschutz-Verordnung) sowie die Strategiepapiere und Bewirtschaftungsziele der Länder und Flussgebietsgemeinschaften zum Thema Durchgängigkeit und Wanderfische berücksichtigt.

„Für insgesamt 253 Staustufen an den Bundeswasserstraßen haben wir die fachlichen Grundlagen in Steckbriefen zusammengefasst“, so Matthias Scholten, der in der BfG zuständig ist für den Aufgabenbereich Ökologische Durchgängigkeit. „Und jeder dieser Staustufen wurde eine Dringlichkeit für die Umsetzung von Maßnahmen aus fischökologischer Sicht zugeordnet.“ Mit im Boot ist die Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe, die die wasserbaulichen Aspekte einbringt.

„Die große Anzahl von Querbauwerken in den Gewässern erforderte ein wissenschaftlich fundiertes Priorisierungsverfahren, durch das eine bundesweite Reihung der notwendigen Maßnahmen möglich wurde“, so Michael Behrendt, Leiter der BfG. Als erste Stufe entwickelte die BfG das obengenannte Entscheidungsschema, womit es gelungen ist, unter anderem die Eigenschaften der verschiedenen Fischarten und ihre Anforderungen an die unterschiedlichen Gewässer zu berücksichtigen. Basierend auf dieser Einstufung erfolgte dann in einer zweiten und dritten Stufe eine regionale Reihung von Maßnahmen durch die einzelnen Wasser- und Schifffahrtsdirektionen. Hierbei wurden insbesondere Synergien mit bereits geplanten verkehrlichen bzw. sicherheitsrelevanten Maßnahmen sowie rechtliche und zeitliche Verbindlichkeiten identifiziert. Diese regionalen Reihungen wurden anschließend vom BMVBS in einem bundesweiten Konzept zur Priorisierung zusammengefasst, welches am 24.02.2012 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

In der ersten Umsetzungsphase sind 46 Maßnahmen vorgesehen, die noch vor 2015 in Angriff genommen werden sollen. Die Planungsverfahren und die Umsetzungen vor Ort werden durch die jeweils zuständigen Einrichtungen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) durchgeführt. Die Bundesanstalten für Gewässerkunde und Wasserbau stellen die notwendigen Fachdaten bereit, erarbeiten fachliche Empfehlungen und beraten die WSV bei der Umsetzung der Durchgängigkeitsmaßnahmen.

Weitere fachliche Informationen: Matthias Scholten, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Tel. 0261/ 1306 5937, E-mail: scholten@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie