Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das (fast) unsichtbare Bergwerk: I²Mine

25.09.2012
Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts arbeitet das Fraunhofer IPA an Lösungen für die Herausforderungen der Bergbauindustrie, und damit am Bergwerk der Zukunft.

Die Bergbauindustrie sieht sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Bodenschätze müssen in immer größerer Tiefe abgebaut werden, gleichzeitig muss die Sicherheit der Mitarbeiter genauso gewährleistet werden wie die Umweltverträglichkeit.

Außerdem muss nach innovativen Wegen der Produktivitätssteigerung sowie der Abfallbeseitigung gesucht werden. Um Lösungen für diese und andere Probleme zu finden, hat die Europäische Kommission 2008 die EU-Rohstoffinitiative ins Leben gerufen. In diesem Zusammenhang entstand das I²Mine-Projekt, ein Konsortium aus 26 Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Gemeinsam mit diesen Partnern erarbeitet das Fraunhofer IPA neue Methoden und Konzepte für die Produktivitätssteigerung sowie die Reduzierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs während des gesamten Bergbauzykluses. Dabei werden IPA-Methoden des Energie- und Ressourcenwertstroms auf die speziellen Anforderungen des Bergbaus angewandt und Optimierungskonzepte, beispielsweise für die Logistik, die Steuerung der Abbauprozesse bis hin zu Erschließungsstrategien für Minen entwickelt.

»Außerdem simulieren wir die wesentlichen kritischen Energieverbräuche bzw. Ressourcen, beispielsweise Strom, Treibstoff, Wasser oder Frischluft«, beschreibt Projektleiter Timm Kuhlmann vom Fraunhofer IPA das weitere Vorgehen und erklärt: »Auf diese Weise können wir weitere detaillierte Optimierungspotenziale aufzeigen, die in Kombination mit übergeordneten Steuerungskonzepten sowie Risikound Kostenanalysen berücksichtigt werden müssen.«

Damit kommt die Bergbauindustrie einem fast unsichtbaren, sicheren und wirtschaftlichen Bergwerk ohne Auswirkungen über Tage ein Stück näher.

Weitere Ansprechpartner
Timm Kuhlmann | Telefon +49 711 970-1903 | timm.kuhlmann@ipa.fraunhofer.de
Dr. Klaus Erlach | Telefon +49 711 970-1293 | klaus.erlach@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.i2mine.eu
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bergbauindustrie Bergwerk IPA I²Mine Produktivitätssteigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten