Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falscher Umweltschutz beschert Insel Hasenplage

13.01.2009
Zusammenbruch des Ökosystems durch eingeschleppte Tiere

Abschreckende Beispiele für Fehlplanung im Tierschutz liefert die Insel Macquarie, die im Südpolarmeer zwischen Australien und Antarktis liegt.

Eine Hasenplage, die auf ökologische Maßnahmen zurückgeht, hat einen großen Teil der Pflanzenwelt der Insel zerstört. Ähnlich wie beim Dominoeffekt beeinträchtigen Eingriffe des Menschen in die Population einer Art die Nahrungskette und können zum Zusammenbruch eines Ökosystems führen. Das schließen Forscher in einer vom Australian Antarctic Division (AAD) durchgeführten Untersuchung der Insel.

Macquarie ist für brütende Seevögel, Königspinguine und Seeelefanten bekannt und wurde dafür von der UNESCO 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Zudem treffen auf der 128 Quadratkilometer-Insel die Indo-Australische und die Pazifische Kontinentalplatte aufeinander und lassen Gesteinsbrocken aus dem Erdmantel an die Oberfläche treten. Die Geschichte der Insel ist jedoch auch von Hasen und Katzen bestimmt.

1878 brachten Robbenjäger die ersten Kaninchen auf die Insel, die schon zuvor auf dieselbe Weise von Katzen bevölkert worden war. Die Hasen dienten den Katzen als Beutetiere, ihre Anzahl nahm jedoch so stark zu, dass die Insel bald kahlgefressen war. Zur Rettung der Pflanzenwelt setzte man 1968 mit Myxoviren verseuchte Hasenflöhe auf der Insel aus. Ein großes Hasensterben nahm seinen Lauf - innerhalb weniger Jahre dezimierte sich die Population von 130.000 auf weniger als 20.000 Tiere, und die Vegetation erholte sich wieder. Bald musste man jedoch auch eine Jagd auf die Katzen beginnen, denn diese begannen, um ihre Nahrung beraubt, mit der Ausrottung einheimischer Vögel.

Was dann eintrat, hatten die Ökologen kaum vorhergesehen: Mit dem Tod der letzten Katze vor neun Jahren begannen die Hasen wieder, sich ungehemmt zu vermehren. Sie vernichten seither die Pflanzenwelt, was durch die Wirkung der Erosion auch die Landschaft und den Lebensraum der brütenden Vögel verändert. "Satellitenbilder zeigen, dass die Hasen etwa 40 Prozent des Inselgebietes beschädigt haben hat, die Hälfte davon in starkem Ausmaß", so AAD-Wissenschaftlerin Dana Bergstrom.

Was seit 2000 auf der Insel geschehen sei, solle laut Bergstrom den Naturschützern weltweit als mahnendes Negativbeispiel dienen. Ökologische Eingriffe bräuchten stets eine sehr umfassende Planung und müsse sowohl Risiken indirekter Auswirkungen berücksichtigen als auch zu erwartende Folgekosten. Diese beziffert Bergstrom für die Macquarie-Insel mit 13 Mio. Euro.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aad.gov.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik