Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falscher Umweltschutz beschert Insel Hasenplage

13.01.2009
Zusammenbruch des Ökosystems durch eingeschleppte Tiere

Abschreckende Beispiele für Fehlplanung im Tierschutz liefert die Insel Macquarie, die im Südpolarmeer zwischen Australien und Antarktis liegt.

Eine Hasenplage, die auf ökologische Maßnahmen zurückgeht, hat einen großen Teil der Pflanzenwelt der Insel zerstört. Ähnlich wie beim Dominoeffekt beeinträchtigen Eingriffe des Menschen in die Population einer Art die Nahrungskette und können zum Zusammenbruch eines Ökosystems führen. Das schließen Forscher in einer vom Australian Antarctic Division (AAD) durchgeführten Untersuchung der Insel.

Macquarie ist für brütende Seevögel, Königspinguine und Seeelefanten bekannt und wurde dafür von der UNESCO 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Zudem treffen auf der 128 Quadratkilometer-Insel die Indo-Australische und die Pazifische Kontinentalplatte aufeinander und lassen Gesteinsbrocken aus dem Erdmantel an die Oberfläche treten. Die Geschichte der Insel ist jedoch auch von Hasen und Katzen bestimmt.

1878 brachten Robbenjäger die ersten Kaninchen auf die Insel, die schon zuvor auf dieselbe Weise von Katzen bevölkert worden war. Die Hasen dienten den Katzen als Beutetiere, ihre Anzahl nahm jedoch so stark zu, dass die Insel bald kahlgefressen war. Zur Rettung der Pflanzenwelt setzte man 1968 mit Myxoviren verseuchte Hasenflöhe auf der Insel aus. Ein großes Hasensterben nahm seinen Lauf - innerhalb weniger Jahre dezimierte sich die Population von 130.000 auf weniger als 20.000 Tiere, und die Vegetation erholte sich wieder. Bald musste man jedoch auch eine Jagd auf die Katzen beginnen, denn diese begannen, um ihre Nahrung beraubt, mit der Ausrottung einheimischer Vögel.

Was dann eintrat, hatten die Ökologen kaum vorhergesehen: Mit dem Tod der letzten Katze vor neun Jahren begannen die Hasen wieder, sich ungehemmt zu vermehren. Sie vernichten seither die Pflanzenwelt, was durch die Wirkung der Erosion auch die Landschaft und den Lebensraum der brütenden Vögel verändert. "Satellitenbilder zeigen, dass die Hasen etwa 40 Prozent des Inselgebietes beschädigt haben hat, die Hälfte davon in starkem Ausmaß", so AAD-Wissenschaftlerin Dana Bergstrom.

Was seit 2000 auf der Insel geschehen sei, solle laut Bergstrom den Naturschützern weltweit als mahnendes Negativbeispiel dienen. Ökologische Eingriffe bräuchten stets eine sehr umfassende Planung und müsse sowohl Risiken indirekter Auswirkungen berücksichtigen als auch zu erwartende Folgekosten. Diese beziffert Bergstrom für die Macquarie-Insel mit 13 Mio. Euro.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aad.gov.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops