Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme winters impact fish negatively

14.02.2013
Ecologists from Umeå University and the Norwegian University of Science and Technology in Trondheim have studied fish communities and the living environments of fish and put together a compilation of the importance of winter conditions for fish in streams and rivers in cold regions. The findings are now being published in the journal BioScience.

It is well known that winter can be a stressful season for plants and animals in streams and rivers. It is reasonable to assume that it is the more extreme weather conditions that are the most taxing, but the ecological significance of this is poorly understood.


It is difficult to be a fish when the bottom of the river is covered with ice. Winter image from the river Orkla in Norway. Photo: Knut Alfredsen

The research team, headed by Professor Christer Nilsson at Umeå University, describes how extreme conditions – especially those associated with ice formation and ice break-up – vary over time and affect both the non-living environment and its fish. For example, waterways can fill up with ice and kill all fish that do not manage to flee to backwaters or deeper stretches of quiet water that is not filled with ice. Young fish are especially vulnerable.

The researchers also discuss how humans have impacted what happens in streams and rivers in the winter.

“Rivers that have been exploited for hydroelectric power can be especially hard for fish to live in, because the way hydropower is produced often means that the flow is radically changed again and again, which can lead to repeated ice break-ups and a great deal of bottom ice formation. When the ice cover at the surface disappears, cold air is fed downward in the water and forms ice crystals that cover the bottom, making it hard for fish to survive,” says Christer Nilsson.

The scientists draw a number of conclusions from the study. One is that more measurements are needed in order to be able to predict when extreme situations in waterways may arise and that information about both the lives of different fishes and how they are affected by extreme events should be included in such data gathering. Another is that models of how water moves and what fish populations look like should also take winter conditions into consideration.

Today most models are about the ice-free period. A third conclusion is that in order to be able to manage streams and rivers in a long-term sustainable manner, we need to pay attention to future changes in climate, for example, when we design restoration and conservation measures.

“The predictions made about what the winter climate will be like in the future say that there will be more back and forth between thaw and frost, entailing more unstable ice conditions, more rain, and flooding, and ultimately perhaps more challenges to the survival of fish in many waterways,” says Christer Nilsson.

Original publication:
The article will be published in the March issue of BioScience
Weber, C., C. Nilsson, L. Lind, K.T. Alfredsen & L.E. Polvi. 2013. Winter disturbances and riverine fish in temperate and cold regions. BioScience 63:199-210. doi:10:1525/bio.2013.63.3.8.
For more information, please contact:
Christer Nilsson, Department of Ecology and Environmental Science, Umeå University, Phone: +46 (0)90-786 60 03, E-mail: christer.nilsson@emg.umu.se

Ingrid Söderbergh | idw
Further information:
http://www.umu.se

Further reports about: BioScience fish population ice crystal ice formation

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Litter is present throughout the world’s oceans: 1,220 species affected
27.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht International network connects experimental research in European waters
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE