Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme winters impact fish negatively

14.02.2013
Ecologists from Umeå University and the Norwegian University of Science and Technology in Trondheim have studied fish communities and the living environments of fish and put together a compilation of the importance of winter conditions for fish in streams and rivers in cold regions. The findings are now being published in the journal BioScience.

It is well known that winter can be a stressful season for plants and animals in streams and rivers. It is reasonable to assume that it is the more extreme weather conditions that are the most taxing, but the ecological significance of this is poorly understood.


It is difficult to be a fish when the bottom of the river is covered with ice. Winter image from the river Orkla in Norway. Photo: Knut Alfredsen

The research team, headed by Professor Christer Nilsson at Umeå University, describes how extreme conditions – especially those associated with ice formation and ice break-up – vary over time and affect both the non-living environment and its fish. For example, waterways can fill up with ice and kill all fish that do not manage to flee to backwaters or deeper stretches of quiet water that is not filled with ice. Young fish are especially vulnerable.

The researchers also discuss how humans have impacted what happens in streams and rivers in the winter.

“Rivers that have been exploited for hydroelectric power can be especially hard for fish to live in, because the way hydropower is produced often means that the flow is radically changed again and again, which can lead to repeated ice break-ups and a great deal of bottom ice formation. When the ice cover at the surface disappears, cold air is fed downward in the water and forms ice crystals that cover the bottom, making it hard for fish to survive,” says Christer Nilsson.

The scientists draw a number of conclusions from the study. One is that more measurements are needed in order to be able to predict when extreme situations in waterways may arise and that information about both the lives of different fishes and how they are affected by extreme events should be included in such data gathering. Another is that models of how water moves and what fish populations look like should also take winter conditions into consideration.

Today most models are about the ice-free period. A third conclusion is that in order to be able to manage streams and rivers in a long-term sustainable manner, we need to pay attention to future changes in climate, for example, when we design restoration and conservation measures.

“The predictions made about what the winter climate will be like in the future say that there will be more back and forth between thaw and frost, entailing more unstable ice conditions, more rain, and flooding, and ultimately perhaps more challenges to the survival of fish in many waterways,” says Christer Nilsson.

Original publication:
The article will be published in the March issue of BioScience
Weber, C., C. Nilsson, L. Lind, K.T. Alfredsen & L.E. Polvi. 2013. Winter disturbances and riverine fish in temperate and cold regions. BioScience 63:199-210. doi:10:1525/bio.2013.63.3.8.
For more information, please contact:
Christer Nilsson, Department of Ecology and Environmental Science, Umeå University, Phone: +46 (0)90-786 60 03, E-mail: christer.nilsson@emg.umu.se

Ingrid Söderbergh | idw
Further information:
http://www.umu.se

Further reports about: BioScience fish population ice crystal ice formation

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Safeguarding sustainability through forest certification mapping
27.06.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

nachricht Dune ecosystem modelling
26.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive