Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa könnte Emissionen zu moderaten Kosten um 40 Prozent senken

16.01.2014
Die EU könnte zu moderaten Kosten ein ehrgeizigeres Klimaziel erreichen.

Würden die gegenwärtig bis 2020 geplanten 20 Prozent Minderung des Ausstoßes von Treibhausgasen auf 40 Prozent bis 2030 hochgesetzt, so lägen die zusätzlichen Kosten wahrscheinlich bei weniger als 0.7 Prozent der Wirtschaftskraft. Dies ist ein Kernergebnis der internationalen, mehrere Modelle vergleichenden Untersuchung des Stanford Modeling Forum (EMF28).

Die Veröffentlichung kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt: Nächste Woche wird die Europäische Kommission verkünden, in welchem Maß sie ihre Emissionen im nächsten Jahrzehnt senken will. Allerdings sehen die Wissenschaftler für die Zeit nach 2040 ein Risiko stark steigender Kosten. Um dem entgegen zu wirken, sind technologische Innovationen nötig.

„In den nächsten zwei Jahrzehnten ist auch mit den bereits vorhandenen Technologien eine Transformation möglich“, sagt Brigitte Knopf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Leiterin der von einem Dutzend Forschergruppen durchgeführten Studie.

Für die dann folgende Zeit ergeben die verwendeten Modelle des Energie-Wirtschafts-Systems unterschiedliche Kostenprojektionen. Einige Simulationen zeigen einen steilen Anstieg der Kosten nach 2040, andere nur einen linearen. Ein bestimmender Faktor ist hier, in welchem Maße in den Modellen neue Technologien die alten ersetzen können. Dies weist darauf hin, dass technischer Fortschritt notwendig ist, um die Kosten im Griff zu behalten. „Daher sollte heute ein klares Preis-Signal gegeben werden, etwa im Europäischen Emissionshandel“, so Knopf. „Das würde einen Anreiz setzen für Innovation – die dann verhindert, dass sich das Energiesystem mit Investitionen in CO2-intensive Technologien wie Kohlekraftwerke selbst festfährt.“

Bisherige CO2-Reduktion reicht nicht, um langfristige Klimaziele zu erreichen

„Das derzeitige Ziel von 20 Prozent weniger Ausstoß von Treibhausgasen in Europa bis 2020 könnte nicht ausreichen, um die langfristigen Klimaziele der EU zu erreichen“, sagt Enrica De Cian von der italienischen Fondazione Eni Enrico Mattei und dem Euro-Mediterranean Center on Climate Change. „Kurzfristige Emissionsreduktionen von mindestens 40 Prozent bis 2030 wären nötig, um am Ende das von der EU angestrebte Langfrist-Ziel von 80 Prozent bis 2050 gegenüber 1990 zu erreichen.“ Die Modelle in der Studie legen sogar ein höheres Ziel als die gegenwärtig diskutierten 40 Prozent nahe.

Die Untersuchung bestätigt Ergebnisse der EU Energy Roadmap, in der die europäische Klima- und Energiestrategie analysiert wird. „Durch das Setzen von Zielen für 2030 würde die EU signalisieren, dass sie ihren Beitrag leisten will zu den weltweiten Bemühungen um den Klimaschutz“, erklärt De Cian. „Eine positive Reaktion anderer Länder auf dieses Signal würde dann den technologischen Wandel auch in Europa fördern.“

Viele Optionen zur Auswahl – Windkraft könnte siebenfach zunehmen

Die in der Studie untersuchten Möglichkeiten, das Klimaziel der EU zu erfüllen, reichen von den erneuerbaren Energien über die Kernkraft bis zu einer Steigerung der Energie-Effizienz. „Es gibt also eine breite Auswahl für Entscheidungsträger, abhängig von deren Präferenzen, und das ist gut“, sagt Detlef van Vuuren von der Niederländischen Agentur für Umweltfragen PBL und der Universität Utrecht. „Die Modelle optimieren aber in ihren Simulationen die Veränderungen des Stromsektors, und die meisten zeigen dabei eine mögliche Zunahme der Energie aus Biomasse um das Dreifache, und bei Windkraft sogar um das Siebenfache.“ Dies müsste sich in einem möglichen künftigen EU-Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien widerspiegeln.

Ein bemerkenswertes Ergebnis ist, dass Europa seine Klimaziele auch ohne die umstrittene und bislang nicht in großem Maßstab erprobte Technologie erreichen könnte, CO2 aus Kraftwerks-Abgasen abzutrennen und im Boden zu speichern. Das ist gegenüber der EU Roadmap eine neue Erkenntnis. Allerdings ist ‘Carbon Capture and Storage’ (CCS) jenseits von Europa nach Stand der Forschung eine wichtige Technologie, um auch weltweit in der Zukunft die Emissionen zu möglichst geringen Kosten zu senken.

Modellvergleich erlaubt robuste Abschätzung

Die neue Studie ist der bislang systematischste Vergleich von Computer-Simulationen des europäischen Energie-Wirschafts-Systems. Er umfasst auch das PRIMES-Modell, das in der Vergangenheit teils kritisiert worden war, weil es bisher das einzige war, das die Europäischen Kommission für Ihre Analysen des Energiesystems nutzte. „Der breitere Ansatz erlaubt nun eine verlässlichere Abschätzung zu Technologien, Kosten, und zu den Anforderungen an die Infrastruktur“, sagt John Weyant, Leiter des Stanford Energy Modeling Forum EMF. Das dokumentieren die Studien der Sonderausgabe von Climate Change Economics. „Und es zeigen sich eine ganze Bandbreite an vielversprechenden Möglichkeiten, die Risiken ungebremsten Klimawandels zu vermeiden.“

Artikel: Knopf, B., Chen, Y-H. H., De Cian, E., Förster, H., Kanudia, A., Karkatsouli, I., Keppo, I., Koljonen, T., Schuhmacher, K., Van Vuuren, D.P. (2013): Beyond 2020 – Strategies and costs for transforming the European energy system. In a Special Issue of Climate Change Economics Vol.04 [doi: 10.1142/S2010007813400010]

Weblink zum Artikel: http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010

Weblink zum Special Issue: http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01

Weblink zu weiteren Informationen zum EMF: http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima
Weitere Informationen:
http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010
- Weblink zum Artikel
http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01
- Weblink zum Special Issue
http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/
- Weblink zu weiteren Informationen zum EMF

Jonas Viering | PIK Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics