Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa könnte Emissionen zu moderaten Kosten um 40 Prozent senken

16.01.2014
Die EU könnte zu moderaten Kosten ein ehrgeizigeres Klimaziel erreichen.

Würden die gegenwärtig bis 2020 geplanten 20 Prozent Minderung des Ausstoßes von Treibhausgasen auf 40 Prozent bis 2030 hochgesetzt, so lägen die zusätzlichen Kosten wahrscheinlich bei weniger als 0.7 Prozent der Wirtschaftskraft. Dies ist ein Kernergebnis der internationalen, mehrere Modelle vergleichenden Untersuchung des Stanford Modeling Forum (EMF28).

Die Veröffentlichung kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt: Nächste Woche wird die Europäische Kommission verkünden, in welchem Maß sie ihre Emissionen im nächsten Jahrzehnt senken will. Allerdings sehen die Wissenschaftler für die Zeit nach 2040 ein Risiko stark steigender Kosten. Um dem entgegen zu wirken, sind technologische Innovationen nötig.

„In den nächsten zwei Jahrzehnten ist auch mit den bereits vorhandenen Technologien eine Transformation möglich“, sagt Brigitte Knopf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Leiterin der von einem Dutzend Forschergruppen durchgeführten Studie.

Für die dann folgende Zeit ergeben die verwendeten Modelle des Energie-Wirtschafts-Systems unterschiedliche Kostenprojektionen. Einige Simulationen zeigen einen steilen Anstieg der Kosten nach 2040, andere nur einen linearen. Ein bestimmender Faktor ist hier, in welchem Maße in den Modellen neue Technologien die alten ersetzen können. Dies weist darauf hin, dass technischer Fortschritt notwendig ist, um die Kosten im Griff zu behalten. „Daher sollte heute ein klares Preis-Signal gegeben werden, etwa im Europäischen Emissionshandel“, so Knopf. „Das würde einen Anreiz setzen für Innovation – die dann verhindert, dass sich das Energiesystem mit Investitionen in CO2-intensive Technologien wie Kohlekraftwerke selbst festfährt.“

Bisherige CO2-Reduktion reicht nicht, um langfristige Klimaziele zu erreichen

„Das derzeitige Ziel von 20 Prozent weniger Ausstoß von Treibhausgasen in Europa bis 2020 könnte nicht ausreichen, um die langfristigen Klimaziele der EU zu erreichen“, sagt Enrica De Cian von der italienischen Fondazione Eni Enrico Mattei und dem Euro-Mediterranean Center on Climate Change. „Kurzfristige Emissionsreduktionen von mindestens 40 Prozent bis 2030 wären nötig, um am Ende das von der EU angestrebte Langfrist-Ziel von 80 Prozent bis 2050 gegenüber 1990 zu erreichen.“ Die Modelle in der Studie legen sogar ein höheres Ziel als die gegenwärtig diskutierten 40 Prozent nahe.

Die Untersuchung bestätigt Ergebnisse der EU Energy Roadmap, in der die europäische Klima- und Energiestrategie analysiert wird. „Durch das Setzen von Zielen für 2030 würde die EU signalisieren, dass sie ihren Beitrag leisten will zu den weltweiten Bemühungen um den Klimaschutz“, erklärt De Cian. „Eine positive Reaktion anderer Länder auf dieses Signal würde dann den technologischen Wandel auch in Europa fördern.“

Viele Optionen zur Auswahl – Windkraft könnte siebenfach zunehmen

Die in der Studie untersuchten Möglichkeiten, das Klimaziel der EU zu erfüllen, reichen von den erneuerbaren Energien über die Kernkraft bis zu einer Steigerung der Energie-Effizienz. „Es gibt also eine breite Auswahl für Entscheidungsträger, abhängig von deren Präferenzen, und das ist gut“, sagt Detlef van Vuuren von der Niederländischen Agentur für Umweltfragen PBL und der Universität Utrecht. „Die Modelle optimieren aber in ihren Simulationen die Veränderungen des Stromsektors, und die meisten zeigen dabei eine mögliche Zunahme der Energie aus Biomasse um das Dreifache, und bei Windkraft sogar um das Siebenfache.“ Dies müsste sich in einem möglichen künftigen EU-Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien widerspiegeln.

Ein bemerkenswertes Ergebnis ist, dass Europa seine Klimaziele auch ohne die umstrittene und bislang nicht in großem Maßstab erprobte Technologie erreichen könnte, CO2 aus Kraftwerks-Abgasen abzutrennen und im Boden zu speichern. Das ist gegenüber der EU Roadmap eine neue Erkenntnis. Allerdings ist ‘Carbon Capture and Storage’ (CCS) jenseits von Europa nach Stand der Forschung eine wichtige Technologie, um auch weltweit in der Zukunft die Emissionen zu möglichst geringen Kosten zu senken.

Modellvergleich erlaubt robuste Abschätzung

Die neue Studie ist der bislang systematischste Vergleich von Computer-Simulationen des europäischen Energie-Wirschafts-Systems. Er umfasst auch das PRIMES-Modell, das in der Vergangenheit teils kritisiert worden war, weil es bisher das einzige war, das die Europäischen Kommission für Ihre Analysen des Energiesystems nutzte. „Der breitere Ansatz erlaubt nun eine verlässlichere Abschätzung zu Technologien, Kosten, und zu den Anforderungen an die Infrastruktur“, sagt John Weyant, Leiter des Stanford Energy Modeling Forum EMF. Das dokumentieren die Studien der Sonderausgabe von Climate Change Economics. „Und es zeigen sich eine ganze Bandbreite an vielversprechenden Möglichkeiten, die Risiken ungebremsten Klimawandels zu vermeiden.“

Artikel: Knopf, B., Chen, Y-H. H., De Cian, E., Förster, H., Kanudia, A., Karkatsouli, I., Keppo, I., Koljonen, T., Schuhmacher, K., Van Vuuren, D.P. (2013): Beyond 2020 – Strategies and costs for transforming the European energy system. In a Special Issue of Climate Change Economics Vol.04 [doi: 10.1142/S2010007813400010]

Weblink zum Artikel: http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010

Weblink zum Special Issue: http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01

Weblink zu weiteren Informationen zum EMF: http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima
Weitere Informationen:
http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010
- Weblink zum Artikel
http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01
- Weblink zum Special Issue
http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/
- Weblink zu weiteren Informationen zum EMF

Jonas Viering | PIK Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences