Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa könnte Emissionen zu moderaten Kosten um 40 Prozent senken

16.01.2014
Die EU könnte zu moderaten Kosten ein ehrgeizigeres Klimaziel erreichen.

Würden die gegenwärtig bis 2020 geplanten 20 Prozent Minderung des Ausstoßes von Treibhausgasen auf 40 Prozent bis 2030 hochgesetzt, so lägen die zusätzlichen Kosten wahrscheinlich bei weniger als 0.7 Prozent der Wirtschaftskraft. Dies ist ein Kernergebnis der internationalen, mehrere Modelle vergleichenden Untersuchung des Stanford Modeling Forum (EMF28).

Die Veröffentlichung kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt: Nächste Woche wird die Europäische Kommission verkünden, in welchem Maß sie ihre Emissionen im nächsten Jahrzehnt senken will. Allerdings sehen die Wissenschaftler für die Zeit nach 2040 ein Risiko stark steigender Kosten. Um dem entgegen zu wirken, sind technologische Innovationen nötig.

„In den nächsten zwei Jahrzehnten ist auch mit den bereits vorhandenen Technologien eine Transformation möglich“, sagt Brigitte Knopf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Leiterin der von einem Dutzend Forschergruppen durchgeführten Studie.

Für die dann folgende Zeit ergeben die verwendeten Modelle des Energie-Wirtschafts-Systems unterschiedliche Kostenprojektionen. Einige Simulationen zeigen einen steilen Anstieg der Kosten nach 2040, andere nur einen linearen. Ein bestimmender Faktor ist hier, in welchem Maße in den Modellen neue Technologien die alten ersetzen können. Dies weist darauf hin, dass technischer Fortschritt notwendig ist, um die Kosten im Griff zu behalten. „Daher sollte heute ein klares Preis-Signal gegeben werden, etwa im Europäischen Emissionshandel“, so Knopf. „Das würde einen Anreiz setzen für Innovation – die dann verhindert, dass sich das Energiesystem mit Investitionen in CO2-intensive Technologien wie Kohlekraftwerke selbst festfährt.“

Bisherige CO2-Reduktion reicht nicht, um langfristige Klimaziele zu erreichen

„Das derzeitige Ziel von 20 Prozent weniger Ausstoß von Treibhausgasen in Europa bis 2020 könnte nicht ausreichen, um die langfristigen Klimaziele der EU zu erreichen“, sagt Enrica De Cian von der italienischen Fondazione Eni Enrico Mattei und dem Euro-Mediterranean Center on Climate Change. „Kurzfristige Emissionsreduktionen von mindestens 40 Prozent bis 2030 wären nötig, um am Ende das von der EU angestrebte Langfrist-Ziel von 80 Prozent bis 2050 gegenüber 1990 zu erreichen.“ Die Modelle in der Studie legen sogar ein höheres Ziel als die gegenwärtig diskutierten 40 Prozent nahe.

Die Untersuchung bestätigt Ergebnisse der EU Energy Roadmap, in der die europäische Klima- und Energiestrategie analysiert wird. „Durch das Setzen von Zielen für 2030 würde die EU signalisieren, dass sie ihren Beitrag leisten will zu den weltweiten Bemühungen um den Klimaschutz“, erklärt De Cian. „Eine positive Reaktion anderer Länder auf dieses Signal würde dann den technologischen Wandel auch in Europa fördern.“

Viele Optionen zur Auswahl – Windkraft könnte siebenfach zunehmen

Die in der Studie untersuchten Möglichkeiten, das Klimaziel der EU zu erfüllen, reichen von den erneuerbaren Energien über die Kernkraft bis zu einer Steigerung der Energie-Effizienz. „Es gibt also eine breite Auswahl für Entscheidungsträger, abhängig von deren Präferenzen, und das ist gut“, sagt Detlef van Vuuren von der Niederländischen Agentur für Umweltfragen PBL und der Universität Utrecht. „Die Modelle optimieren aber in ihren Simulationen die Veränderungen des Stromsektors, und die meisten zeigen dabei eine mögliche Zunahme der Energie aus Biomasse um das Dreifache, und bei Windkraft sogar um das Siebenfache.“ Dies müsste sich in einem möglichen künftigen EU-Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien widerspiegeln.

Ein bemerkenswertes Ergebnis ist, dass Europa seine Klimaziele auch ohne die umstrittene und bislang nicht in großem Maßstab erprobte Technologie erreichen könnte, CO2 aus Kraftwerks-Abgasen abzutrennen und im Boden zu speichern. Das ist gegenüber der EU Roadmap eine neue Erkenntnis. Allerdings ist ‘Carbon Capture and Storage’ (CCS) jenseits von Europa nach Stand der Forschung eine wichtige Technologie, um auch weltweit in der Zukunft die Emissionen zu möglichst geringen Kosten zu senken.

Modellvergleich erlaubt robuste Abschätzung

Die neue Studie ist der bislang systematischste Vergleich von Computer-Simulationen des europäischen Energie-Wirschafts-Systems. Er umfasst auch das PRIMES-Modell, das in der Vergangenheit teils kritisiert worden war, weil es bisher das einzige war, das die Europäischen Kommission für Ihre Analysen des Energiesystems nutzte. „Der breitere Ansatz erlaubt nun eine verlässlichere Abschätzung zu Technologien, Kosten, und zu den Anforderungen an die Infrastruktur“, sagt John Weyant, Leiter des Stanford Energy Modeling Forum EMF. Das dokumentieren die Studien der Sonderausgabe von Climate Change Economics. „Und es zeigen sich eine ganze Bandbreite an vielversprechenden Möglichkeiten, die Risiken ungebremsten Klimawandels zu vermeiden.“

Artikel: Knopf, B., Chen, Y-H. H., De Cian, E., Förster, H., Kanudia, A., Karkatsouli, I., Keppo, I., Koljonen, T., Schuhmacher, K., Van Vuuren, D.P. (2013): Beyond 2020 – Strategies and costs for transforming the European energy system. In a Special Issue of Climate Change Economics Vol.04 [doi: 10.1142/S2010007813400010]

Weblink zum Artikel: http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010

Weblink zum Special Issue: http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01

Weblink zu weiteren Informationen zum EMF: http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima
Weitere Informationen:
http://www.worldscientific.com/doi/pdf/10.1142/S2010007813400010
- Weblink zum Artikel
http://www.worldscientific.com/toc/cce/04/supp01
- Weblink zum Special Issue
http://emf.stanford.edu/docs/about_emf/
- Weblink zu weiteren Informationen zum EMF

Jonas Viering | PIK Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik