Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU verstärkt Kampf gegen Klimawandel und fördert Energietechnologien

13.10.2009
In Europa wächst die Besorgnis zu Fragen des Klimawandels, der Energieversorgung und der Wettbewerbsfähigkeit. Angesichts dieser dringenden Problematik appellierte die Europäische Kommission an Behörden, Unternehmen und Forscher, ihre Anstrengungen zu bündeln, um bis 2020 die erforderlichen Technologien zu entwickeln.

Am 7. Oktober stellte die Kommission ihren Vorschlag "Investitionen in die Entwicklung von Energietechnologien mit geringen CO 2-Emissionen" zur Senkung von Treibhausgasemissionen durch Abtrennung und Speicherung von CO2 (carbon capture and storage - CCS) in Kohlekraftwerken vor.

Darin geht die Kommission davon aus, dass in den nächsten 10 Jahren zusätzlich 50 Milliarden EUR in die Energietechnologieforschung investiert werden müssen. Damit stiege das jährliche Investitionsvolumen in der Europäischen Union um weitere 5 auf 8 Milliarden EUR an.

"Eine Aufstockung der Investitionen in die Erforschung sauberer Technologien ist dringend geboten, wenn Europa den Weg nach Kopenhagen und darüber hinaus kostengünstiger gestalten will", erklärte hierzu der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik.

Die Kommission ist überzeugt, dass der Europäische Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) als Technologiepfeiler der Energie- und Klimapolitik der EU der Katalysator zur Durchsetzung einer emissionsarmen Wirtschaft sein kann. Dies sei aber nur möglich, wenn öffentliche und private Akteure ihre Ressourcen zusammenführen und kohärent einsetzen, so Kommissar Potocnik.

"Wenn wir jetzt verstärkt in zukunftsträchtige Forschung investieren, können wir neue Wachstumsquellen erschließen, unsere Wirtschaft umweltfreundlicher gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit der EU sichern, sobald wir die Krise überwunden haben."

Die Kommission hat zusammen mit der Industrie und den Wissenschaftskreisen Technologiepläne ("Roadmaps") aufgestellt, die für sechs Bereiche ermitteln, welche CO2-arme Schlüsseltechnologien auf EU-Ebene ausbaufähig sind: Wind, Sonnenenergie, Elektrizitätsnetze, Bioenergie, CO2-Abscheidung und -Speicherung und zukunftsfähige Kernspaltung.

Die Auswahl beruht auf einer Auswertung durch das Europäische Energietechnologie-Informationssystem (SETIS), das aktuelle Forschungsergebnisse zu Status, Prognosen und F&E- Investitionsvolumen für emissionsarme Technologien vorlegt.

Das Informationssystem SETIS bewertet und beobachtet Technologien mit bedeutendem Potenzial für die Energie- und Klimaschutzziele Europas.

"SETIS wurde als leicht zugängliche, zentrale Informationsstelle konzipiert, die validierte, aktuelle Daten zu kohlenstoffarmen Technologien liefert", sagte Kommissar Potocnik. "Das System soll robuste Daten und transparente Methoden allgemein verbreiten und so die EU-Strategie für Energietechnologieforschung - den SET-Plan - unterstützen."

Den größten Investitionszuschuss im Rahmen des SET-Plans erhält mit 16 Milliarden EUR die Solarstromtechnologie, gefolgt von 13 Milliarden EUR für CO2-Abscheidung und -speicherung. Nach den Plänen der Kommission soll die Technologie für Stromanlagen eingesetzt werden, die nach 2020 in Betrieb gehen.

"Frühere industrielle Revolutionen haben bewiesen, dass die richtigen Technologien unsere Lebensweise zum Besseren wandeln können", hob der für Energie zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs hervor. "Heute haben wir die einzigartige Chance, ein Energiemodell, das sich auf umweltbelastende, knappe und risikobehaftete fossile Brennstoffe stützt, in ein saubereres, tragfähiges und weniger abhängiges System umzuwandeln. Voraussetzung dafür ist allerdings die Wahl geeigneter Technologien."

Ist eine emissionsarme Wirtschaft für die EU der richtige Weg? Der Kommission zufolge sei dies die richtige Entscheidung, da fossile Brennstoffträger die Ursache des Problems darstellten.

Mit 80% wird der meiste Energiebedarf in Europa noch aus fossilen Brennstoffen gedeckt, die zum Großteil aus Importen stammen und nicht nur knapp, sondern auch immer teurer werden. Die jetzige Entscheidung würde zudem das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen. Mit dem Aufbau und Erhalt einer kohlenstoffarmen Wirtschaft könnte Europa Energieimportkosten senken und sich im Wirtschaftssektor an die Spitze einer sauberen und effizienten Technologiepolitik setzen.

Referenz: Gestützt auf eine Pressemitteilung der Europäischen Kommission IP/09/1431.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/energy/index_en.htm
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie