Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt unterstützt Kampf gegen Waldbrände weltweit

25.08.2009
Die jüngsten Waldbrände in Portugal und Nordspanien sowie die massiven Überschwemmungen in Taiwan zeigten erneut die immense Wichtigkeit schneller Reaktionen auf Naturkatastrophen.

Das EU-finanzierte SAFER-Projekt ("Services and applications for emergency response") arbeitet an der schnellen Kartierung der von Katastrophen betroffenen Gebiete und anderen Werkzeugen zur Optimierung der Reaktion auf Katastrophen, um eben dies zu ermöglichen.

Das mit rund 27 Mio. EUR im Themenbereich "Weltraum" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanzierte Projekt ist Teil des größeren Programms für Globale Überwachung von Umwelt und Sicherheit (GMES).

Waldbrände sind eine schwere Belastung für das Leben der Bürger, für die Natur und auch die Tierwelt der EU und scheinen - zum Teil aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels - jährlich zuzunehmen. Große Gebiete der Erde werden sowohl durch Feuer als auch von Überflutungen verwüstet. Satellitentechnologie einsetzende Frühwarnsysteme sind höchst wünschenswert, aber es ist gleichermaßen äußerst wichtig, dass einer ausgegebenen Warnung eine schnelle und effiziente Reaktion folgt.

In weiten Teilen der Welt ist das vorhandene, wichtige Infrastrukturen wie Straßen, Schienen oder städtischen Siedlungen anzeigende Kartenmaterial sehr veraltet; das kann eine schwere Behinderung jeglicher Notfallprogramme darstellen. Genaue Karten sind jedoch dringend erforderlich, um Feuerwehrleute und andere Nothelfer vor Ort bei ihren Rettungsarbeiten zu unterstützen.

Ein manuelles Sammeln von Informationen zur Kartierung wäre überaus schwierig und zeitraubend. So ist eines der vielen Ziele des SAFER-Projekts, das die Erfahrung von 55 Partnern (einschließlich der Gemeinsamen Forschungsstelle und mehrerer kleiner und mittlerer Unternehmen u. a.) vereint, der Einsatz von Satelliten- und Radartechnologien zur Erstellung einer genauen Kartenmaterial-Datenbank, die unmittelbar nach der Feststellung eines Notfalls abgefragt werden kann.

Eine genaue Sicht auf das von der Katastrophe betroffene Gebiet kann überdies aufgrund der Rauchentwicklung bei Bränden auch noch besonders schwierig sein. Eines der technologischen Ziele des Projekts besteht darin, Radartechnik und moderne bildgebende Verfahren optimal auszunutzen, um nützliche Referenzkarten zu erstellen, die während der Reaktion auf Notfälle zum Einsatz kommen können.

Während sich das auf drei Jahre angelegte Projekt noch in der voroperativen Phase befindet, haben die SAFER-Partner bereits während der Brände in Sardinien, Italien, im Juli und der Mai-Überschwemmungen in Bangladesch, die rund 80 Menschen das Leben kosteten, ihre Dienstleistungen zur Verfügung gestellt. SAFER konnte bei beiden Katastrophen Referenzkarten erarbeiten.

Das Gesamtziel des SAFER-Projekts ist die Stärkung der Kapazitäten Europas zur Reaktion auf Feuer, Überschwemmungen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Erdrutsche und humanitäre Krisen. Aufbauend auf dem Erfolg vorangegangener EU-finanzierter Projekte wollen die Partner nicht nur im Notfall Dienstleistungen erbringen, sondern Tools erstellen, verfeinern und validieren, die zu Bemühungen um Wiedernutzbarmachung und Wiederaufbau sowie zur Vorbereitung auf künftige Ereignisse beitragen.

AFER ist eines der ersten konkreten Ergebnisse des europäischen GMES-Programms. Das Hauptziel von GMES ist es, unsere Umwelt besser zu überwachen und zu verstehen sowie einen Beitrag zur Sicherheit zu leisten. Es bietet Daten zu Land, Meer und Atmosphäre, um Entscheidungsträger zu den Klimawandel und die Sicherheit der Bürger betreffenden Fragen zu informieren. Die voroperativen Dienste wurden im Jahr 2008 gestartet, und es wird vorgeschlagen, sie bis in die operative Phase 2011 fortzusetzen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.emergencyresponse.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie