Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt: Großes Netzwerk zum Schutz der Alpen

04.11.2008
Behördendschungel als größte Herausforderung

Bessere Zusammenarbeit und Vernetzung der ökologischen Aktivitäten zum Schutz der Alpen will das Projekt ECONNECT bewirken, das am heutigen Dienstag in einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde.

Das mit 3,2 Mio. Euro von EU-Mitteln geförderte Forschungsprojekt schließt 16 verschiedene Partner aus dem Umweltschutz in fünf Alpen-Anrainerländer zusammen, unter ihnen NGOs, Behörden, Forschungsstätten und Vertreter von Naturparks. Das Projekt soll Grundlagen für grenzüberschreitende Kooperation und internationale Harmonisierung im Umweltschutz ermöglichen, so Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, dem die Gesamtleitung des dreijährigen Projekts obliegt.

Besonderes Augenmerk legt das Vorhaben auf die Förderung der Artenvielfalt im Alpenraum. Vor dem Hintergrund des Klimawandels braucht die Tier- und Pflanzenwelt verstärkt die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Verbreitungsgebieten zu wandern, was besonders in den Alpentälern auf vom Menschen errichtete Barrieren wie Siedlungsgebiete, Verkehrswege oder Flussverbauungen stößt. Ökologische Verbindungen sollen auch in den Korridoren außerhalb der bereits geschützten Zonen verstärkt werden. Für Maßnahmen wie diese sollen Wissenslücken erhoben und die Zusammenarbeit aller an ökologischen Netzwerken beteiligten verbessert werden.

Zu den sechs Regionen, in denen das Projekt vorerst umgesetzt wird, gehört die Region Nationalpark Gesäuse. "Zunächst werden bestehende Projekte und Maßnahmen des Umweltschutzes per Fragebogen erfasst", erläutert Nationalparkleiter Werner Franek die Vorgehensweise. Es gäbe noch keinen ausreichenden Überblick der bestehenden Umweltinitiativen, die von verschiedensten Trägern wie Jäger, Förster oder Gemeinden bereits durchgeführt werden. Schließlich soll eine Bündelung der Einzelkräfte erfolgen, durch das sich Franek Synergiekräfte erwartet. ECONNECT sei das "bisher visionärste und spannendste Projekt seiner Art", so der Nationalparkleiter. Die anderen Pilotregionen sind der österreichische Naturpark Hohe Tauern, die österreichisch-deutsche Region Salzburg und Berchtesgaden, der Schweizer Nationalpark Engadin-Trentino, das französische Department Isère und die französisch-italienische Region Alpi Marittime. Die Beteiligung dieser für die einzelnen Staaten wichtigen Regionen zeige, welche große Bedeutung auch die Politik dem Projekt beimesse, sagt Michael Vogt vom Nationalpark Berchtesgaden.

Kooperationen zwischen Umweltinitiativen in den Alpen gebe es bisher mehrere, neu sei nun Umfang und Komplexität des Netzwerks, sagt Projektleiter Walzer im Gespräch mit pressetext. "Die intensive Zusammenarbeit in den drei Jahren des Projekts ermöglicht auch Vernetzung auf persönlicher Ebene." Eine große Herausforderung sei dabei die Überwindung juristischer Einschränkungen, die durch unterschiedliche Zuständigkeiten der einzelnen Behörden bestehen. Nachhaltigkeit werde vor allem durch die Weitergabe der im Netzwerk erhobenen Daten gewährleistet sowie durch ähnliche weiterlaufende Projekte, so der Wildtiermediziner. Die durch ECONNECT erhobenen Daten sollen auch dem Naturschutz in anderen Gebirgsregionen Europas zugänglich gemacht werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.econnectproject.eu
http://www.fiwi.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie