Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt befasst sich mit trocken fallenden Flüssen

30.07.2009
Forschungsvorhaben soll helfen, EU-Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen

Ein vertrocknetes Flussbett Ende August irgendwo in Südeuropa: Über die Sommermonate gab es so gut wie keinen Niederschlag. Auf der harten Erdoberfläche haben sich Ablagerungen angesammelt.

Wenn es jetzt regnet, wird die oberste Schicht durch den Niederschlag komplett abgetragen. Häufig werden auf diese Weise große Mengen an Schadstoffen, beispielsweise Schwermetalle oder Dünger, auf einmal freigesetzt.

Mit Situationen wie diesen befasst sich ein Projekt an der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Dr.-Ing. Melanie Bauer, Bereichsleiterin Wasserressourcenbewirtschaftung am Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik. Das Vorhaben ist Teil des Projekts Mediterranean Intermittent River Management (MIRAGE), das die Europäische Union (EU) mit insgesamt rund 3,5 Millionen Euro fördert.

Neben der Leibniz Universität sind Hochschulen aus den Niederlanden, Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich, Portugal und Großbritannien sowie eine marokkanische Universität an MIRAGE beteiligt.

Ziel des Projekts ist es, dazu beizutragen, die Wasserrahmenrichtlinie aus dem Jahr 2000 europaweit umzusetzen. Diese EU-Verordnung listet auf, was in Europa geschehen muss, um einen guten ökologischen Zustand zu erreichen. Dabei sind die sogenannten temporären Flüsse, also die trocken fallenden Flüsse, für die allgemeine Wasserversorgung enorm wichtig. Lokale Wasserverbände und -organisationen im Mittelmeerraum stehen deshalb vor großen Herausforderungen.

Eine adäquate Umsetzung der Richtlinie für temporäre Gewässer erfordert neue Konzepte und neue Methoden der hydrologischen und ökologischen Charakterisierung. Gleichzeitig wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die vorhandenen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit unter extremen Bedingungen überprüfen. Die Forscherteams untersuchen dabei unterschiedliche Flusseinzugsgebiete aller südeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten und Marokkos. Das Projekt dazu beitragen, ein in die Wasserrahmenrichtlinie integriertes Wasserressourcen-Management zu schaffen. Ferner soll ein allgemeiner Leitfaden zur Umsetzung der EU-Verordnung im Mittelmeerraum entstehen. Dabei stehen die temporären Flüsse im Mittelpunkt.

Charakteristisch für temporäre Flüsse sind Ablagerungen von Schad- und Nährstoffen während lang anhaltender Trockenphasen. Heftige Regenfälle, die häufig im Anschluss an Trockenperioden einsetzen, spülen die Schadstoffe dann in tiefer liegende Seen oder Flüsse (first-flush event). Die Folgen sind oft nicht abzusehen. So gibt es beispielsweise in Frankreich eine Austernfarm, die an einer Lagune unterhalb eines trocken fallenden Flusses angesiedelt ist. Schadstoffe, die in die Lagune gelangen, sorgen für ein Absterben der Austernpopulation und verursachen Schäden von mehreren Millionen Euro.

Allgemein verursachen trocken fallende Flüsse eine Vielzahl von Problemen, mit denen die Verantwortlichen bei den wasserwirtschaftlichen Einrichtungen vor Ort konfrontiert werden. So müssen sie beispielsweise die Wasserversorgung sichern, den Hochwasserschutz organisieren und versuchen, die Wasser- und Bodenverschmutzung einzudämmen.

Vorangegangene EU-Projekte hatten bereits die Wasserqualität von temporären Flüssen als Thema und liefern wichtige Informationen über das spezielle hydrologische Verhalten von temporären Flüssen sowie einen Einblick in deren Sedimentdynamik und die auftretenden "First-Flush"-Effekte. Insbesondere haben die Forscherinnen und Forscher dort erste Erkenntnisse über die sich verändernde Wasserqualität gewonnen. Bislang sind allerdings weder diese Erkenntnisse noch die daraus resultierenden Anforderungen an ein integriertes Wasserressourcen-Management eindeutig in der Wasserrahmenrichtlinie verankert.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten