Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt befasst sich mit trocken fallenden Flüssen

30.07.2009
Forschungsvorhaben soll helfen, EU-Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen

Ein vertrocknetes Flussbett Ende August irgendwo in Südeuropa: Über die Sommermonate gab es so gut wie keinen Niederschlag. Auf der harten Erdoberfläche haben sich Ablagerungen angesammelt.

Wenn es jetzt regnet, wird die oberste Schicht durch den Niederschlag komplett abgetragen. Häufig werden auf diese Weise große Mengen an Schadstoffen, beispielsweise Schwermetalle oder Dünger, auf einmal freigesetzt.

Mit Situationen wie diesen befasst sich ein Projekt an der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Dr.-Ing. Melanie Bauer, Bereichsleiterin Wasserressourcenbewirtschaftung am Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik. Das Vorhaben ist Teil des Projekts Mediterranean Intermittent River Management (MIRAGE), das die Europäische Union (EU) mit insgesamt rund 3,5 Millionen Euro fördert.

Neben der Leibniz Universität sind Hochschulen aus den Niederlanden, Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich, Portugal und Großbritannien sowie eine marokkanische Universität an MIRAGE beteiligt.

Ziel des Projekts ist es, dazu beizutragen, die Wasserrahmenrichtlinie aus dem Jahr 2000 europaweit umzusetzen. Diese EU-Verordnung listet auf, was in Europa geschehen muss, um einen guten ökologischen Zustand zu erreichen. Dabei sind die sogenannten temporären Flüsse, also die trocken fallenden Flüsse, für die allgemeine Wasserversorgung enorm wichtig. Lokale Wasserverbände und -organisationen im Mittelmeerraum stehen deshalb vor großen Herausforderungen.

Eine adäquate Umsetzung der Richtlinie für temporäre Gewässer erfordert neue Konzepte und neue Methoden der hydrologischen und ökologischen Charakterisierung. Gleichzeitig wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die vorhandenen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit unter extremen Bedingungen überprüfen. Die Forscherteams untersuchen dabei unterschiedliche Flusseinzugsgebiete aller südeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten und Marokkos. Das Projekt dazu beitragen, ein in die Wasserrahmenrichtlinie integriertes Wasserressourcen-Management zu schaffen. Ferner soll ein allgemeiner Leitfaden zur Umsetzung der EU-Verordnung im Mittelmeerraum entstehen. Dabei stehen die temporären Flüsse im Mittelpunkt.

Charakteristisch für temporäre Flüsse sind Ablagerungen von Schad- und Nährstoffen während lang anhaltender Trockenphasen. Heftige Regenfälle, die häufig im Anschluss an Trockenperioden einsetzen, spülen die Schadstoffe dann in tiefer liegende Seen oder Flüsse (first-flush event). Die Folgen sind oft nicht abzusehen. So gibt es beispielsweise in Frankreich eine Austernfarm, die an einer Lagune unterhalb eines trocken fallenden Flusses angesiedelt ist. Schadstoffe, die in die Lagune gelangen, sorgen für ein Absterben der Austernpopulation und verursachen Schäden von mehreren Millionen Euro.

Allgemein verursachen trocken fallende Flüsse eine Vielzahl von Problemen, mit denen die Verantwortlichen bei den wasserwirtschaftlichen Einrichtungen vor Ort konfrontiert werden. So müssen sie beispielsweise die Wasserversorgung sichern, den Hochwasserschutz organisieren und versuchen, die Wasser- und Bodenverschmutzung einzudämmen.

Vorangegangene EU-Projekte hatten bereits die Wasserqualität von temporären Flüssen als Thema und liefern wichtige Informationen über das spezielle hydrologische Verhalten von temporären Flüssen sowie einen Einblick in deren Sedimentdynamik und die auftretenden "First-Flush"-Effekte. Insbesondere haben die Forscherinnen und Forscher dort erste Erkenntnisse über die sich verändernde Wasserqualität gewonnen. Bislang sind allerdings weder diese Erkenntnisse noch die daraus resultierenden Anforderungen an ein integriertes Wasserressourcen-Management eindeutig in der Wasserrahmenrichtlinie verankert.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten