Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-project for efficient water management in the chemical industry

23.05.2012
The new project E4Water - "Economically and Ecologically Efficient Water Management in the European Chemical Industry" to optimise water use in the European chemical industry has started on May 1st. The E4Water project will develop new integrated methods for more efficient and sustainable industrial water treatment and management.

Water challenges - scarce fresh water resources, stress on aquatic ecosystems and the like - are high on the European and international agenda. Economically and environmentally efficient water management is seen as one of the main strategies for environmental protection in many European countries. Innovative solutions in industrial water use can help further decouple production growth from water use, taking into account local issues.

The chemical industry is a cornerstone of the European economy, converting raw materials into thousands of different products. It is both a major water user and a solution provider for process industry sectors such as mining, industrial biotechnology, health, food, electronics, pulp and paper, and energy. As such, the chemical industry offers significant potential for increasing eco-efficiency in industrial water management throughout the value chain.

The E4Water project will address crucial process industry needs to overcome bottlenecks in and barriers to an integrated and energy-efficient water management. Over a period of four years, 19 international partners, namely industry stakeholders, research partners and end users, will work together to develop new approaches to reduce water use, waste water production and energy use in the chemical industry.

The main objective of E4Water is to develop and test integrated approaches, methods and process technologies. The six industrial case study sites are expected to achieve a reduction of 20-40% in water use, 30-70% in wastewater production, and 15-40% in energy use, as well as an increase of up to 60% in direct economic benefits. In addition to the chemical industry, the project will seek opportunities for cross-fertilization with other industrial sectors.

The project consortium brings together large chemical companies, leading European water sector companies and innovative research and technology development (RTD) centres and universities. The partners are also involved in the Water supply and sanitation Platform (WssTP) and SusChem, the European Technology Platform for Sustainable Chemistry, and actively collaborate with water authorities in different European countries.

Contact: DECHEMA e. V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Germany,

http://www.dechema.de

Dr. Thomas Track
Tel: +49 69 7564-427
Fax: +49 69 7564-117
track@dechema.de
Dr. Christina Jungfer
Tel: +49 69 7564-364
Fax: +49 69 7564-117
jungfer@dechema.de
Dr. Renata Körfer
Tel: +49 69 7564-619
Fax: +49 69 7564-117
koerfer@dechema.de

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Further information:
http://www.dechema.de
http://www.e4water.eu/

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Scientists team up on study to save endangered African penguins
16.11.2017 | Florida Atlantic University

nachricht Climate change: Urban trees are growing faster worldwide
13.11.2017 | Technische Universität München

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte