Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-project for efficient water management in the chemical industry

23.05.2012
The new project E4Water - "Economically and Ecologically Efficient Water Management in the European Chemical Industry" to optimise water use in the European chemical industry has started on May 1st. The E4Water project will develop new integrated methods for more efficient and sustainable industrial water treatment and management.

Water challenges - scarce fresh water resources, stress on aquatic ecosystems and the like - are high on the European and international agenda. Economically and environmentally efficient water management is seen as one of the main strategies for environmental protection in many European countries. Innovative solutions in industrial water use can help further decouple production growth from water use, taking into account local issues.

The chemical industry is a cornerstone of the European economy, converting raw materials into thousands of different products. It is both a major water user and a solution provider for process industry sectors such as mining, industrial biotechnology, health, food, electronics, pulp and paper, and energy. As such, the chemical industry offers significant potential for increasing eco-efficiency in industrial water management throughout the value chain.

The E4Water project will address crucial process industry needs to overcome bottlenecks in and barriers to an integrated and energy-efficient water management. Over a period of four years, 19 international partners, namely industry stakeholders, research partners and end users, will work together to develop new approaches to reduce water use, waste water production and energy use in the chemical industry.

The main objective of E4Water is to develop and test integrated approaches, methods and process technologies. The six industrial case study sites are expected to achieve a reduction of 20-40% in water use, 30-70% in wastewater production, and 15-40% in energy use, as well as an increase of up to 60% in direct economic benefits. In addition to the chemical industry, the project will seek opportunities for cross-fertilization with other industrial sectors.

The project consortium brings together large chemical companies, leading European water sector companies and innovative research and technology development (RTD) centres and universities. The partners are also involved in the Water supply and sanitation Platform (WssTP) and SusChem, the European Technology Platform for Sustainable Chemistry, and actively collaborate with water authorities in different European countries.

Contact: DECHEMA e. V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Germany,

http://www.dechema.de

Dr. Thomas Track
Tel: +49 69 7564-427
Fax: +49 69 7564-117
track@dechema.de
Dr. Christina Jungfer
Tel: +49 69 7564-364
Fax: +49 69 7564-117
jungfer@dechema.de
Dr. Renata Körfer
Tel: +49 69 7564-619
Fax: +49 69 7564-117
koerfer@dechema.de

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Further information:
http://www.dechema.de
http://www.e4water.eu/

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Safeguarding sustainability through forest certification mapping
27.06.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

nachricht Dune ecosystem modelling
26.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau