Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt WINALP dokumentiert Leistungsfähigkeit der Bergwälder

13.09.2011
Fichte oder Tanne – wer wird den Klimawandel am besten überstehen?

EU-Forschungsprojekt WINALP dokumentiert Leistungsfähigkeit der Bergwälder auf einer Fläche von 400.000 ha

Die Bergwälder der Nordalpen übernehmen wichtige Aufgaben für Mensch und Umwelt. Dazu zählen der Schutz vor Naturgefahren, das umweltschonende Bereitstellen von Ressourcen und das Bewahren der biologischen Vielfalt.

Diese Funktionen für die nächsten Generationen zu erhalten ist für Bürger, Behörden und Wirtschaft der Region eine Überlebensfrage. Bisher fehlten Forstpraktikern, Waldbesitzern und Forstbetrieben aber flächendeckende Standortinformationen, auf deren Grundlage sie den Klimawandel berücksichtigen und den Wald optimal bewirtschaften können.

Das EU-Forschungsprojekt WINALP (Waldinformationssystem Nordalpen) hat diese Lücke geschlossen: Für alle Waldflächen der Bayerischen und Nordtiroler Kalkalpen sowie für ein Pilotgebiet im Salzburger Land liegen ab sofort digitale Waldtypenkarten im Maßstab 1:25.000 vor, die die in den Bergwäldern herrschenden Umweltbedingungen dokumentieren. Auf dieser Basis können Forstpraktiker, Waldbesitzer und Forstbetriebe heute schon die Risiken von morgen einplanen und den Bergwald für das nächste Jahrhundert entsprechend gestalten.

Leistungsfähigkeit von Bergwäldern bestimmen
Gerade für die Wirtschaft der Alpenregionen, die verstärkt auf hochwertige Holzverarbeitung, aber auch auf Holzheizkraftwerke setzt, ist die ausreichende Verfügbarkeit des Rohstoffs Holz von großer Bedeutung. Daher ist es wichtig, Standorte für die nachhaltige Holzproduktion zu finden, an denen sich die natürlichen Potenziale optimal nutzen lassen und bestehende Nutzungen so zu gestalten, dass alle Waldfunktionen langfristig erfüllt werden können. Aus der neuen Waldtypenkarte können Forstpraktiker, Waldbesitzer und Forstbetriebe ablesen, welche Wälder auch in Zukunft leistungsfähige potentielle Holzlieferanten sind.
Folgen des Klimawandels: weniger Fichten, mehr Laubhölzer und Tannen
Die Auswertungen, die WINALP in den letzten drei Jahren durchgeführt hat, lassen erwarten, dass die heimischen Baumarten in den Nordalpen auch bei einem moderaten Temperaturanstieg von 2°C ihre Aufgaben sehr gut erfüllen können. In den höheren Lagen wird sogar eine Verbesserung der Wuchsbedingungen für die meisten Baumarten, die heute unter Wärmemangel leiden, prognostiziert. In den bereits heute relativ warmen tieferen Alpentälern und am Alpenfuß werden sich dagegen die Wuchsbedingungen für die heute über weite Strecken vorherrschende Fichte verschlechtern. Zunehmende Wärme und längere Trockenperioden begünstigen den Borkenkäferbefall und gefährden dort bereits jetzt und künftig zunehmend die Stabilität von Reinbeständen dieser Baumart. Von der Schwächung der Fichte wird in erster Linie die Buche profitieren, die jedoch vor allem in schneereichen Wintern nicht alle Schutzfunktionen optimal erfüllen kann. Deshalb wird auf diesen Standorten die Erhaltung und Förderung der Weißtanne als weniger dürreempfindlicher Nadelbaumart besonders empfohlen. Angesichts der verbleibenden Unsicherheit bezüglich Klimaprognosen und Reaktion der Wälder sollte zur Risikostreuung ein Mischwald mit mehreren standortgemäßen Baumarten als zukunftssicheres Portfolio angestrebt werden. „Wir hoffen, dass die von WINALP erarbeiteten Daten den Waldbewirtschaftern helfen werden, die gemischten Bergwälder in den Nordalpen langfristig wiederherzustellen und zu erhalten, da dies eine Grundvoraussetzung für das ökologische und ökonomische Überleben dieser Region ist“, sagt Prof. Dr. Jörg Ewald, Koordinator und Leadpartner des EU-Forschungsprojektes WINALP, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.
Waldtypenkarte als langfristig gültige Informationsquelle
Die Wissenschaftler von WINALP haben alle verfügbaren Daten zu Gestein, Böden, Relief und Klima in einem Geographischen Informationssystem (GIS) gespeichert. Die angewandten Methoden sind reproduzierbar, können aktualisiert werden und sind somit auch in Zukunft eine langfristig gültige Informationsquelle für die Waldbewirtschafter. Die Forscher berechneten aus den vielfältigen Kombinationen der natürlichen Standortfaktoren Waldtypen, die ein vergleichbares Angebot an Wärme, Wasser und Nährstoffen aufweisen. Ein eigens angelegtes Netz von Stichproben am Boden sorgte für die Überprüfung und Optimierung der Rechenmodelle. Auf diese Weise waren die Wissenschaftler zehnmal schneller als bei einer flächigen Begehung und Kartierung der Bergwälder und konnten die Kosten um das Siebenfache reduzieren. Da die Forscher ihre Modelle nach einheitlichen Regeln berechnen, kann die Waldtypenkarte bei Bedarf an geänderte Umweltbedingungen wie den Klimawandel angepasst werden.

Die Einheiten der Waldtypenkarte, insgesamt über 100, werden in einem Handbuch erläutert, das zuständigen Forstverwaltungen und staatlichen Forstbetrieben eine wesentliche Entscheidungshilfe bei Planung und Beratung bietet. Für jeden Waldtyp zeigt das Handbuch, wie viel Wärme, Nährstoffe und Wasser zur Verfügung stehen und welche Baumarten von Natur aus vorkommen. Zudem werden standörtliche und waldbauliche Informationen wie zum Beispiel zum Wuchspotential, zur Baumarteneignung und zu besonderen Gefährdungen praxisgerecht aufbereitet angeboten.

Grenzüberschreitende Forschung durch EU-Finanzierung
Ermöglicht durch die Förderung aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm INTERREG IV A – Europäische Territoriale Zusammenarbeit, liegt die neue Waldtypenkarte nicht nur für eine kleine Region, sondern flächendeckend und grenzüberschreitend für die Bayerischen Alpen, die Nordtiroler Randalpen und Teile der Salzburger Alpen vor. In WINALP fand ein intensiver grenzüberschreitender Austausch im Rahmen von Anwendertreffen und internationalen Tagungen statt. Gemeinsam mit erfolgreichen Vorgängern hat dieses EU-Projekt erreicht, dass heute von Südtirol bis Bayern vergleichbare Geographische Informationssysteme und Waldtypenkarten existieren. "Durch die fachliche und länderübergreifende Zusammenarbeit konnte eine einheitliche Grundlage für alle Nutzer im Alpenraum geschaffen werden, welche für viele Fragestellungen der Zukunft eine hervorragende Basis darstellt", so Landesforstdirektor Josef Fuchs vom Amt der Tiroler Landesregierung, Gruppe Forst.

Weitere Hintergrundinformationen zum EU-Projekt WINALP finden Sie unter http://www.winalp.info.

Bildmaterial zu der Abschlussveranstaltung finden Sie unter
http://www.bayfor.org/winalp-pressemitteilung.
Kontakte für die Presse:
Prof. Dr. Jörg Ewald
WINALP – Wissenschaftlicher Koordinator
Fakultät Wald und Forstwirtschaft
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3, 85354 Freising
Telefon: +49 8161 71 5909
E-Mail: ewald@hswt.de
Web http://www.winalp.info
Emmanuelle Rouard
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Nußbaumstr. 12, 80336-München
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
E-Mail: rouard@bayfor.org
Web http://www.bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.winalp.info/
http://www.bayfor.org/winalp-pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise