Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eschentriebsterben–Verfahren für eine bodenschonende Holzernte und neue Holzwerkstoffe aus Eschen

12.06.2014

Der für das Eschentriebsterben verantwortliche Pilz Chalara fraxinea bedroht europaweit die Existenz der Gemeinen Esche.

Mecklenburg-Vorpommern mit seinen vielen, mit Eschen bestockten Nassstandorten ist hiervon besonders betroffen. Um die ökonomischen Folgen einzudämmen, haben die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern (Landesforst MV), das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) und das Fraunhofer Institut für Holzforschung (WKI) Strategien erarbeitet, geschädigte Bäume vor einer Entwertung des Holzes noch wirtschaftlich zu nutzen. Dafür erprobten sie bodenschonende Holzerntetechnologien und das innovative Scrimber-Wood-Verfahren zur Herstellung von Holzwerkstoffen.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), gefördert. Die Abschlussberichte stehen auf www.fnr.de unter den Förderkennzeichen 22007410, 22010910 und 22011010 zum Download zur Verfügung.

In Mecklenburg-Vorpommern waren 2013 bereits 65 Prozent der im Land auf ursprünglich rund 15.500 Hektar vorkommenden Eschen geschädigt oder abgestorben. 2011 waren es noch 55 Prozent.

Die meisten der mit Esche bestockten Böden reagieren sehr empfindlich auf das Befahren mit schweren Erntemaschinen. Die Landesforst MV testete deshalb besonders bodenschonende Holzernteverfahren und bewertete sie hinsichtlich Arbeitssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit.

Alle geprüften Verfahren erlauben Einsatzbereiche für eine bodenschonende Ernte des Holzes. Die darauf aufbauenden Empfehlungen sind im Abschlussbericht des Projektes zusammengefasst und bieten den Waldbesitzern und Forstunternehmern eine gute Orientierungshilfe. Die Beschreibung der Ernteverfahren wurde außerdem in einer kostenlos bei der Landesforst MV erhältlichen Broschüre veröffentlicht (www.mv-wald.de). Grundsätzlich sind die Ergebnisse auch auf die Ernte anderer Baumarten auf nassen Standorten, etwa von Erlen auf Moorböden, übertragbar.

2013 lag der Durchschnittserlös der Landesforst MV über alle Eschen-Sortimente hinweg bei 43,50 Euro je m³. Die im Projekt erprobten bodenschonenden Verfahren verursachten Kosten von 29 bis 56 Euro je m³. In der aktuellen Situation ist eine waldbaulich gebotene Sanierung geschädigter Eschenbestände somit nicht immer kostendeckend möglich.

Dennoch spricht das nachweislich hohe Wuchspotenzial vieler Nassstandorte dafür, diese auch künftig für eine nachhaltige forstliche Produktion zu nutzen, so die Einschätzung der Projektbeteiligten. Entsprechend bestünde das waldbauliche Ziel in der Regel darin, die Schadflächen möglichst rasch mit standortgerechten Baumarten wieder zu bepflanzen. Ein Überblick über die für die Folgebestockung geeigneten Baumarten und Mischungsformen wird im Abschlussbericht gegeben.

Eschenkalamitätsholz könnte einen Beitrag dazu leisten, sich verknappendes Nadelrohholz in der Holzindustrie zu ersetzen. Voraussetzung hierfür ist die erfolgreiche Entwicklung neuer Holzwerkstoffe, denn bislang findet Eschenholz ausschließlich in Vollholzprodukten Verwendung.

Mit der Scrimber Wood-Technologie gelang es dem WKI nun, einen aus der Eukalyptusverarbeitung bekannten Prozess zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten erfolgreich auf Eschen-Kalamitätsholz zu übertragen. Bei Tests der Scrimberplatten mit einem Standardverfahren für OSB-Platten übertrafen die mechanischen Eigenschaften die geforderten Werte. Lediglich hinsichtlich des Quellverhaltens besteht noch Optimierungsbedarf. 

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Nicole Paul
Tel.: 03843 – 6930 142
Mail: n.paul@fnr.de

Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/projekte/suche/
http://www.wald-mv.de/lib/media.php?id=5351
http://www.fnr-server.de/ftp/pdf/berichte/22007410.pdf

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie