Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Lounge-Solarschiff geht in Betrieb

12.08.2009
Solon verbraucht gleich viel Energie wie ein Toaster

Das neue Solarschiff Solon vom Berliner Hightech-Unternehmen SolarWaterWorld geht heute, Mittwoch, zum ersten Mal auf Fahrt. Die Solon wird ausschließlich mit Solarstrom betrieben und verbraucht dabei nicht mehr Energie als ein Toaster. Selbst bei bewölktem Wetter kann das Schiff bis zu zehn Stunden unterwegs sein.

"Die Solon ist umweltfreundlich und fast lautlos, fährt ohne Abgase und Emissionen", so Tim Schultze, Vorstand von SolarWaterWorld im pressetext-Interview. Bis zu 60 Passagiere können mit dem Schiff befördert werden. Die Solargeschwindigkeit beträgt neun km/h. Bei Sonnenschein kann das Wasserfahrzeug praktisch unbeschränkt fahren. "Schiffstechnologe und Meerestechniker Thomas Meyer, der auch CEO von SolarWaterWorld ist, hat den Rumpf des Schiffes, der in Leichtbauweise gefertigt ist, nach bionischem Vorbild optimiert um den Widerstand so gering wie möglich zu machen", so Schultze. Daher verbraucht die Solon trotz ihrer Länge von 17 Metern und Breite von 6,6 Metern nur ca. 1.600 Watt Energie.

Die maximale Beschleunigung des Schiffes beträgt 20 km/h. Maximal erlaubte Geschwindigkeit auf Berliner Gewässern sind zwölf km/h. Die Elektromotoren stammen vom Lustenauer Motorenhersteller Kräutler. Energie bezieht der Katamaran aus seinen zwei Gleitschwimmern mit Solarbatterie und über sein Solardach. Rohbau und Rümpfe stammen aus der Schweizer Werft MW Line. Die Solon SE entwickelte den Solargenerator, der mit 24 Solarmodulen x 215 Wp (5,16 kW) die nötige Sonnenenergie umwandelt.

Mit der Solon beschreitet die SolarWaterWorld einen weiteren Schritt in Richtung emissions- und mineralölfreie Schifffahrt. "Die Solarschifffahrt endet aber nicht in den Binnengewässern", wie Schultze erklärt. Vor zwei Jahren hat ein Solarboot der MW Line mit der Schiffstechnologie von Meyer zum ersten Mal den Atlantik überquert. Nach 29 Tagen erreichte das Wasserfahrzeug New York. "Die Solon ist allerdings das erste Serienfahrzeug dieser Baureihe", so Schultze. Ab heute, Mittwoch, ist die Solon für Rundfahrten, Naturexpeditionen und Veranstaltungen im Einsatz. Das Chartergeschäft und den Rundfahrtbetrieb übernimmt die Schiffskontor GmbH.

Die SolarWaterWorld AG wurde 2001 gegründet. Das Berliner Unternehmen ist innerhalb der noch jungen Branche "Solarschiffbau" weltweit Marktführer bei der Entwicklung umweltfreundlicher, solarbetriebener Wasserfahrzeuge. In Berlin ist die "SolarWaterWorld AG" auch als Anbieter von Charter- und Freizeitbooten aktiv und betreibt in Berlin Köpenick seit 1995 die erste Solarboottankstelle der Welt mit führerscheinfreier Solarbootvermietung.

Weitere Informationen über die Atlantik-Überquerung: http://www.transatlantic21.org

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.solarwaterworld.de
http://www.kraeutler.at
http://www.transatlantic21.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie