Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste "Volkszählung der Meere" veröffentlicht

03.08.2010
Census of Marine Life zeigt: Populäre Tiere sind winzige Minderheit

Als Ende April die ganze Welt auf den Golf von Mexiko blickte, konnte niemand genau sagen, wie viele Meerestiere von der Ölkatastrophe betroffen sind. Diese Wissenslücke füllt nun der "Census of Marine Life".

Diese erste und bisher umfangreichste Auflistung aller Lebewesen, die in den Meeren leben, wird im Oktober 2010 präsentiert. Schon jetzt veröffentlicht die Fachzeitschrift PLoS ONE die wichtigsten Ergebnisse. "Wir können nun etwa sagen, dass an der Stelle, an der das Öl austrat, 8.344 bekannte Arten leben", berichtet Ron O'Dor, Census-Koordinator in Washington D.C., im pressetext-Interview.

Meere beherbergen 150.000 Arten

156.000 Arten in 25 Schlüsselregionen haben die über 2.000 beteiligten Forscher von 80 Nationalitäten insgesamt verzeichnet, wobei der Durchschnitt pro Region bei 10.000 liegt. Die größte Biodiversität verzeichnen die Meere Australiens, Japans und Chinas, die das Zuhause von bis zu 33.000 Arten sind. "Dieses goldene Dreieck ist aufgrund seiner Biodiversität der 'Regenwald der Meere'. Es sind besonders inselreiche Meeresstellen, zudem gibt es in dieser Zone die meisten Korallenriffe", erklärt O'Dor. Dahinter rangieren das Mittelmeer und der Golf von Mexiko. Hier spielt auch mit, dass beide Regionen relativ gut erforscht sind.

Der Census ist durchaus für Überraschungen gut. "Er stellt etwa das populäre Bild der Meerestiere völlig auf den Kopf", betont Census-Mitbegründer Jesse Ausubel gegenüber pressetext. Die artenreichste Gruppe bilden die Krustentiere, zu der jede fünfte bekannte Art gehört. Dahinter rangieren Mollusken (17 Prozent) und erst an dritter Stelle Fische (zwölf Prozent). Lange nach Einzellern, Algen, Würmern, Seeanemonen und Korallen kommt an letzter Stelle die Gruppe "anderer Wirbeltiere" (zwei Prozent). "Von dieser machen wiederum nur zwei Prozent Tiere wie Wale, Seelöwen, Robben, Meeresvögel, Schildkröten und Walrosse aus. Die bekanntesten Meerestiere sind nur winziger Teil der marinen Artenvielfalt", so Ausubel.

Überfischung ist globales Hauptproblem

Sichtbar wird auch, was die Biodiversität jeder Region am meisten gefährdet. "Wichtigstes globales Problem ist der kommerzielle Fischfang. Dahinter steht die Zerstörung von Lebensräumen durch Grabungen, Ölförderung oder Austrocknung. Die dritte Gefahr ist schließlich der Temperaturanstieg", so O'Dor. Die Probleme unterscheiden sich von Region zu Region. "Invasive Arten sind etwa im Mittelmeer am gefährlichsten. Sie stammen aus dem roten Meer und dringen über den Suezkanal ein", ergänzt Ausubel. Das Mittelmeer ist für den US-Forscher somit "Welthauptstadt der invasiven Tiere".

Die Auflistung "vom Bakterium bis zum Wal und von der Wasseroberfläche bis hin zum Meeresgrund" durch den Census nützt besonders der Wissenschaft und dem Naturschutz. "Erstmals können wir mit diesem Werkzeug den Artenverlust genau dokumentieren", betont O'Dor.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Census Census of Marine Life Marine science Meerestiere Mittelmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics