Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste "Volkszählung der Meere" veröffentlicht

03.08.2010
Census of Marine Life zeigt: Populäre Tiere sind winzige Minderheit

Als Ende April die ganze Welt auf den Golf von Mexiko blickte, konnte niemand genau sagen, wie viele Meerestiere von der Ölkatastrophe betroffen sind. Diese Wissenslücke füllt nun der "Census of Marine Life".

Diese erste und bisher umfangreichste Auflistung aller Lebewesen, die in den Meeren leben, wird im Oktober 2010 präsentiert. Schon jetzt veröffentlicht die Fachzeitschrift PLoS ONE die wichtigsten Ergebnisse. "Wir können nun etwa sagen, dass an der Stelle, an der das Öl austrat, 8.344 bekannte Arten leben", berichtet Ron O'Dor, Census-Koordinator in Washington D.C., im pressetext-Interview.

Meere beherbergen 150.000 Arten

156.000 Arten in 25 Schlüsselregionen haben die über 2.000 beteiligten Forscher von 80 Nationalitäten insgesamt verzeichnet, wobei der Durchschnitt pro Region bei 10.000 liegt. Die größte Biodiversität verzeichnen die Meere Australiens, Japans und Chinas, die das Zuhause von bis zu 33.000 Arten sind. "Dieses goldene Dreieck ist aufgrund seiner Biodiversität der 'Regenwald der Meere'. Es sind besonders inselreiche Meeresstellen, zudem gibt es in dieser Zone die meisten Korallenriffe", erklärt O'Dor. Dahinter rangieren das Mittelmeer und der Golf von Mexiko. Hier spielt auch mit, dass beide Regionen relativ gut erforscht sind.

Der Census ist durchaus für Überraschungen gut. "Er stellt etwa das populäre Bild der Meerestiere völlig auf den Kopf", betont Census-Mitbegründer Jesse Ausubel gegenüber pressetext. Die artenreichste Gruppe bilden die Krustentiere, zu der jede fünfte bekannte Art gehört. Dahinter rangieren Mollusken (17 Prozent) und erst an dritter Stelle Fische (zwölf Prozent). Lange nach Einzellern, Algen, Würmern, Seeanemonen und Korallen kommt an letzter Stelle die Gruppe "anderer Wirbeltiere" (zwei Prozent). "Von dieser machen wiederum nur zwei Prozent Tiere wie Wale, Seelöwen, Robben, Meeresvögel, Schildkröten und Walrosse aus. Die bekanntesten Meerestiere sind nur winziger Teil der marinen Artenvielfalt", so Ausubel.

Überfischung ist globales Hauptproblem

Sichtbar wird auch, was die Biodiversität jeder Region am meisten gefährdet. "Wichtigstes globales Problem ist der kommerzielle Fischfang. Dahinter steht die Zerstörung von Lebensräumen durch Grabungen, Ölförderung oder Austrocknung. Die dritte Gefahr ist schließlich der Temperaturanstieg", so O'Dor. Die Probleme unterscheiden sich von Region zu Region. "Invasive Arten sind etwa im Mittelmeer am gefährlichsten. Sie stammen aus dem roten Meer und dringen über den Suezkanal ein", ergänzt Ausubel. Das Mittelmeer ist für den US-Forscher somit "Welthauptstadt der invasiven Tiere".

Die Auflistung "vom Bakterium bis zum Wal und von der Wasseroberfläche bis hin zum Meeresgrund" durch den Census nützt besonders der Wissenschaft und dem Naturschutz. "Erstmals können wir mit diesem Werkzeug den Artenverlust genau dokumentieren", betont O'Dor.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Census Census of Marine Life Marine science Meerestiere Mittelmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie