Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste "Volkszählung der Meere" veröffentlicht

03.08.2010
Census of Marine Life zeigt: Populäre Tiere sind winzige Minderheit

Als Ende April die ganze Welt auf den Golf von Mexiko blickte, konnte niemand genau sagen, wie viele Meerestiere von der Ölkatastrophe betroffen sind. Diese Wissenslücke füllt nun der "Census of Marine Life".

Diese erste und bisher umfangreichste Auflistung aller Lebewesen, die in den Meeren leben, wird im Oktober 2010 präsentiert. Schon jetzt veröffentlicht die Fachzeitschrift PLoS ONE die wichtigsten Ergebnisse. "Wir können nun etwa sagen, dass an der Stelle, an der das Öl austrat, 8.344 bekannte Arten leben", berichtet Ron O'Dor, Census-Koordinator in Washington D.C., im pressetext-Interview.

Meere beherbergen 150.000 Arten

156.000 Arten in 25 Schlüsselregionen haben die über 2.000 beteiligten Forscher von 80 Nationalitäten insgesamt verzeichnet, wobei der Durchschnitt pro Region bei 10.000 liegt. Die größte Biodiversität verzeichnen die Meere Australiens, Japans und Chinas, die das Zuhause von bis zu 33.000 Arten sind. "Dieses goldene Dreieck ist aufgrund seiner Biodiversität der 'Regenwald der Meere'. Es sind besonders inselreiche Meeresstellen, zudem gibt es in dieser Zone die meisten Korallenriffe", erklärt O'Dor. Dahinter rangieren das Mittelmeer und der Golf von Mexiko. Hier spielt auch mit, dass beide Regionen relativ gut erforscht sind.

Der Census ist durchaus für Überraschungen gut. "Er stellt etwa das populäre Bild der Meerestiere völlig auf den Kopf", betont Census-Mitbegründer Jesse Ausubel gegenüber pressetext. Die artenreichste Gruppe bilden die Krustentiere, zu der jede fünfte bekannte Art gehört. Dahinter rangieren Mollusken (17 Prozent) und erst an dritter Stelle Fische (zwölf Prozent). Lange nach Einzellern, Algen, Würmern, Seeanemonen und Korallen kommt an letzter Stelle die Gruppe "anderer Wirbeltiere" (zwei Prozent). "Von dieser machen wiederum nur zwei Prozent Tiere wie Wale, Seelöwen, Robben, Meeresvögel, Schildkröten und Walrosse aus. Die bekanntesten Meerestiere sind nur winziger Teil der marinen Artenvielfalt", so Ausubel.

Überfischung ist globales Hauptproblem

Sichtbar wird auch, was die Biodiversität jeder Region am meisten gefährdet. "Wichtigstes globales Problem ist der kommerzielle Fischfang. Dahinter steht die Zerstörung von Lebensräumen durch Grabungen, Ölförderung oder Austrocknung. Die dritte Gefahr ist schließlich der Temperaturanstieg", so O'Dor. Die Probleme unterscheiden sich von Region zu Region. "Invasive Arten sind etwa im Mittelmeer am gefährlichsten. Sie stammen aus dem roten Meer und dringen über den Suezkanal ein", ergänzt Ausubel. Das Mittelmeer ist für den US-Forscher somit "Welthauptstadt der invasiven Tiere".

Die Auflistung "vom Bakterium bis zum Wal und von der Wasseroberfläche bis hin zum Meeresgrund" durch den Census nützt besonders der Wissenschaft und dem Naturschutz. "Erstmals können wir mit diesem Werkzeug den Artenverlust genau dokumentieren", betont O'Dor.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Census Census of Marine Life Marine science Meerestiere Mittelmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie