Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Hilfe für die Brookbäke: Bach erfolgreich wiederbelebt

13.08.2009
DBU-Projekt steht vor Abschluss - Gewässer bietet erneut Lebensraum für Flora und Fauna

Die Kimmer Brookbäke ist ein typischer norddeutscher Tieflandbach. Eigentlich, denn wie er sich schnurgerade durch das Ackerland zieht, ähnelt er mehr einem Kanal als einem natürlichen, frisch sprudelnden Gewässer.

"Der Grund des Bachs wurde künstlich vertieft und sein Verlauf durch Betonhalbschalen in die gewünschte Richtung gelenkt. Dadurch hat sich nicht nur die Wasserqualität verschlechtert, auch vielen Tier- und Pflanzenarten wurde der Lebensraum genommen", erklärt der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde.

Um die Brookbäke ihrem natürlichen Zustand wieder anzunähern, hat die Naturschutzstiftung Landkreis Oldenburg in den vergangenen fünf Jahren verschiedene modellhafte Maßnahmen durchgeführt, die die DBU mit 340.000 Euro förderte. Die Ergebnisse wurden heute in Anwesenheit des niedersächsischen Umweltministers und DBU-Kuratoriumsmitglieds Hans-Heinrich Sander sowie des DBU-Generalsekretärs präsentiert.

"Mit der Renaturierung der Kimmer Bookbäke haben wir ein Modell geschaffen, das für viele andere kleine Fließgewässer im nordwestdeutschen Tiefland, aber auch für andere Regionen als Vorbild dienen kann", sagt Brickwedde anlässlich des Projektabschlusses. Zu den Maßnahmen habe unter anderem gehört, den Gewässerverlauf wieder naturnäher zu gestalten. Dazu seien so genannte Mäander - typische Flußbiegungen - angelegt worden. Zudem habe man in die Gewässersohle Kies, Totholz und Störsteine eingetragen, um die Eigendynamik des Bachs zurück zu gewinnen. Die Ufer der Brookbäke säumten nun wieder standorttypische Auengehölze. Ein bis zu den angrenzenden bewirtschafteten Äckern eingerichteter Randstreifen ermögliche natürliche Überschwemmungen. "Durch die Maßnahmen hat sich die Gewässerqualität deutlich verbessert, und der Bach bietet Flora und Fauna wieder einen Lebensraum", schildert Brickwedde. So könnten zum Beispiel Kleinfischarten wie die Bachforelle, Schmerle und Elritze die Brookbäke wieder als Laichgewässer nutzen.

"Die Renaturierung kommt besonders dem äußerst wertvollen Waldnaturschutzgebiet Hasbruch zugute, das der Bach durchfließt", betont der DBU-Generalsekretär. Aber auch auf den Hochwasserschutz wirke sich das Projekt positiv aus. "Indem Gewässer wie die Brookbäke stark kanalisiert werden, können bei starkem Regen große Wassermassen schnell abtransportiert werden", erklärt Dr. Volker Wachendörfer, DBU-Experte für Naturschutz. "Dort, wo dann zahlreiche kleine Bäche in die Flüsse münden, entstehen so Hochwasserwellen. Diese können abgeschwächt werden, wenn das Wasser durch natürliche Bachlandschaften länger in der Fläche gehalten wird."

Begleitet wurde das Projekt durch eine intensive Erfolgskontrolle. Dabei habe die Naturschutzstiftung Landkreis Oldenburg etwa untersucht, wie sich die Maßnahmen auf den Grundwasserpegel auswirken. Damit sei sichergestellt worden, dass an die Brookbäke angrenzende Ackerflächen nicht zu feucht werden. "So wurde nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Erhalt des Nationalen Naturerbes geleistet, auch Naturschutz und Landwirtschaft wurden in Einklang gebracht", freut sich Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29092_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie