Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Experiment: Weniger Flächenverbrauch durch Handel mit Zertifikaten

21.01.2010
Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland nimmt jeden Tag um rund 100 Hektar zu. Eine politisch angestrebte Reduktion des Flächenverbrauchs kann - ähnlich wie bei der Reduktion von CO? -Emissionen - durch sogenannte Handelbare Flächenausweisungszertifikate (FAZ) erreicht werden.

Wie dieses Handelssystem gestaltet sein muss, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Projekt "Spiel.Raum: Planspiele zum interkommunalen Handel mit Flächenausweisungskontingenten" untersucht.

13 Kommunen und ein Regionalverband aus Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Brandenburg simulierten im Rahmen des Projekts "Spiel.Raum" auf einer eigens dafür eingerichteten Internetplattform den Handel mit Flächenausweisungszertifikaten. Dafür gaben die Kommunen zunächst ihre Kennzahlen - Einwohner, Beschäftigte sowie die Flächenstruktur von Wohn- und Gewerbegebieten - in das System ein. Anschließend führten sie ihre geplanten stadtplanerischen Maßnahmen auf, wobei neben dem Flächenverbrauch die mit der Maßnahme verbundenen Kosten und zu erwartenden Gewinne erfasst wurden.

Aus diesen Werten wurde der Bedarf an neuer Siedlungs- und Verkehrsfläche ermittelt, der bei unveränderten Rahmenbedingungen entsteht. Unter Annahme eines bestimmten Reduktionsziels wurde daraus eine Obergrenze für die zusätzliche Siedlungs- und Verkehrsfläche insgesamt abgeleitet. Diese Gesamtfläche war unveränderlich, aber das Umschichten zwischen den Kommunen war möglich - das heißt, sie konnten miteinander handeln. Wollte eine Kommune zusätzliche Siedlungs- und Verkehrsfläche ausweisen, musste sie jeden Hektar durch Zertifikate legitimieren. Ein durchaus finanzieller Anreize zur Reduzierung des Flächenverbrauchs: Wenn eine Kommune ihren Flächenverbrauch reduzierte, konnte sie ihre nicht benötigten FAZ verkaufen oder musste weniger Zertifikate zukaufen.

Auf der Internetplattform konnten die Kommunen dann verschiedene Maßnahmen simulieren und mehrere Optionen durchspielen. Anhand der Ergebnisse sahen sie, ob es sich lohnte, Zertifikate zuzukaufen, also ob der zu erwartende Gewinn aus den stadtplanerischen Maßnahmen im Vergleich zu den Kosten der dafür benötigten Zertifikate groß genug war. Wenn sich eine Kommune für den Zertifikate-Kauf entschied, stellte sie eine Order auf der Internet-Plattform ein und bekam Angebote von Kommunen, die verkaufen wollen. Im Laufe des Projekts stellten die Fraunhofer-ISI-Forscher eine zunehmende Sensibilisierung der Teilnehmer gegenüber den anfallenden Kosten fest. Insgesamt konnte mit dem Handelssystem das Reduktionsziel für den Flächenverbrauch kostengünstiger erreicht werden als bei einer individuellen Beschränkung des Flächenverbrauchs jedes einzelnen Teilnehmers.

Zudem stellte die Studie fest, dass eine höhere Komplexität der möglichen Entscheidungen dazu führte, dass die Kommunen die wirtschaftlichen Chancen des Handelssystems nicht mehr nutzen konnten. Diese sensible Reaktion auf die Zunahme der Komplexität bedeutet in der Schlussfolgerung, dass das Handelssystem möglichst einfach gestaltet sein muss, so Projektleiterin Katrin Ostertag. "Aus diesem Grund sollte es zum Beispiel keine unterschiedlichen Zertifikate für Wohn- und Gewerbeflächen geben", erklärt die Wissenschaftlerin.

Um die planerischen Entscheidungsgrundlagen zu verbessern, sollten den Akteuren umfassende Kalkulationswerkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die eine strukturierte Erfassung der Daten und einen Vergleich verschiedener Entwicklungsszenarien ermöglichen. Zur Vorbereitung und Schulung der Entscheidungsträger ist somit eine angemessene Vorbereitungszeit nötig.

Wichtig ist zudem, eine Akzeptanz für die Flächenausweisungszertifikate zu schaffen. So sollten ähnlich den CO?-Zertifikaten jeder Kommune eine bestimmte Menge an FAZ kostenlos zugeteilt werden, wobei diese Zuteilung von allen Kommunen als gerecht empfunden werden muss. Laut der "Spiel.Raum"-Studie ist dies der Fall, wenn die Zuteilung nach gut erfassbaren Kriterien wie Einwohnerzahl, Siedlungsdichte sowie Vorgaben der Regionalplanung erfolgt. Und all die Maßnahmen müssen Raum für individuelle Entscheidungen lassen, denn Kommunen treffen ihre Maßnahmenwahl nicht allein nach finanziellen Kosten-Nutzen-Kriterien. Sie beziehen weitere Entscheidungskriterien wie die urbane Wohnqualität sowie eine gute Durchmischung von Wohn- und Gewerbegebieten mit in ihre Planung ein.

Das Buch "Neue Instrumente für weniger Flächenverbrauch - Der Handel mit Flächenausweisungszertifikaten im Experiment" ist im Fraunhofer-Verlag erschienen, weitere Informationen zum Buch sowie die Studie als PDF gibt es unter http://verlag.fraunhofer.de/bookshop/artikel.jsp?v=233078. Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf http://www.spielraum.isi.fraunhofer.de.

Kontakt:
Telefon +49 721 6809-100
E-Mail presse@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://verlag.fraunhofer.de/bookshop/artikel.jsp?v=233078
http://www.spielraum.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten