Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg der Klimaverhandlungen entscheidend für langfristiges Klimaziel

15.11.2013
Für das 2-Grad-Ziel könnte es entscheidend sein, noch in dieser Dekade ein globales Klimaabkommen umzusetzen.

Andernfalls würde es sowohl im Hinblick auf die nötigen Emissionsreduktionen als auch auf die ökonomischen Folgen wesentlich schwieriger werden, das Ziel noch zu erreichen.

Dies zeigt der erste umfassende Modellvergleich eines internationalen Wissenschaftlerteams unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Fondazione Eni Enrico Mattei (FEEM) zu Szenarien der sogenannten Durban-Plattform.

Die Durban-Plattform-Verhandlungen sind Teil des gegenwärtigen Klimagipfels in Warschau. Sie zielen auf die Verabschiedung eines globalen Abkommens bis 2015, das 2020 in Kraft treten soll.

„Die Verhandlungen in Warschau sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem internationales Klimaabkommen bis 2015“, sagt Hauptautor Elmar Kriegler vom PIK. „Es mag berechtigte Zweifel daran geben, ob die Verhandlungen der Durban-Plattform zum Erfolg gebracht werden können. Unsere Analyse zeigt jedoch, dass bereits in den kommenden Jahren substantielle Emissionsreduktionen auf globaler Ebene eingeleitet werden sollten, um das 2-Grad-Ziel noch erreichen zu können.“ Je später Emissionen verringert werden, desto höher müssten die Reduktionsraten sein, um eine Erwärmung von mehr als zwei Grad noch vermeiden zu können – und desto höher wären die Folgen für die wirtschaftliche Entwicklung. „Bleiben die Emissionsreduktionen auf ihrem derzeitigen moderaten Niveau, könnte eine Verzögerung um weitere 10 Jahre die ökonomischen Herausforderungen wesentlich verschärfen“, sagt Kriegler.

Die Wissenschaftler untersuchten Szenarien möglicher Verhandlungsergebnisse der Durban-Plattform und ihre Folgen für die Erreichbarkeit des 2-Grad-Ziels im Vergleich verschiedener Modelle und Simulationen, um die Robustheit der Ergebnisse zu erhöhen. Als Teil des Projekts LIMITS (Low Climate lmpact Scenarios and the lmplications of Required Tight Emission Control Strategies) werden die Ergebnisse in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Climate Change Economics veröffentlicht.

Gleichzeitig kann es eine gewisse Flexibilität bei der Umsetzung eines globalen Klimaabkommens zum 2-Grad-Ziel geben, wie die Studie zeigt. Um das Ziel in Emissionsreduktionen zu übersetzen, muss die Wahrscheinlichkeit für ein temporäres Überschreiten der 2-Grad-Marke als Grenzwert definiert werden. Die Wahl dieses Grenzwertes kann einen signifikanten Effekt auf die Anforderungen langfristiger Emissionsreduktionen und ökonomischer Folgen haben. Dabei bleibt die Notwendigkeit einer deutlichen Verstärkung der kurzfristigen Klimaschutzanstrengungen jedoch unverändert bestehen, da die globalen Emissionen in jedem der untersuchten Szenarien nach Inkrafttreten eines globalen Abkommens im Jahr 2020 zurückgingen.

Zusätzlich könnte das Entfernen von CO2 aus der Atmosphäre in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts eine Schlüsselrolle bei der Implementierung von Emissionspfaden der Durban-Szenarien spielen, etwa durch Technologien, die Energie aus Biomasse mit Carbon Capture and Storage (CCS) nutzen. Pflanzen absorbieren CO2, um zu wachsen, und könnten in Biogasanlagen weiter verarbeitet werden, die Emissionen aufgefangen und im Untergrund eingelagert werden.

Dies würde mehr Flexibilität beim langfristigen Ausgleich kurzfristig höherer Emissionsreduktionen bieten - allerdings auch das Risiko erhöhen, zeitweilig das 2-Grad-Ziel zu überschreiten. Und nicht zuletzt ruft die Nutzung dieser Technologien eine Reihe von Bedenken hervor. Die CCS-Technologie steht etwa noch nicht kommerziell zur Verfügung und die vermehrte Nutzung von Bioenergie könnte, etwa durch den den Wettbewerb um landwirtschaftliche Anbauflächen, beträchtliche Risiken mit sich bringen. „Es ist sehr riskant, sich darauf zu verlassen, dass die Emissionen der kommenden Jahrzehnte einfach aus der Atmosphäre entfernt werden können“, sagt Kriegler. „Wir brauchen diese Technologie vermutlich selbst dann, wenn ein globales Klimaabkommen 2020 in Kraft tritt. Je weiter sich jedoch der globale Klimaschutz verzögert, umso mehr müssten wir uns auf sie verlassen.“

„Aller Komplexität zum Trotz ist die Botschaft recht einfach“, sagt Kriegler. „Langfristig gibt es eine Reihe von Optionen, um auf 2-Grad-Kurs zu bleiben. Diese werden jedoch nur dann weiter offen stehen, wenn der globale Klimaschutz innerhalb der nächsten Dekade so verstärkt wird, dass die Emissionen nach 2020 absinken können.“

„Das zeigt, dass die Verhandlungen der Durban-Plattform noch immer zu einem mit dem 2-Grad-Ziel zu vereinbarenden Ergebnis führen können, wenn bis 2020 ein globales Klimaabkommen mit einem langfristigen Ziel erfolgreich eingeführt wird“, sagt Massimo Tavoni von FEEM. „Je weiter globaler Klimaschutz hinausgezögert wird, desto höher sind die nötigen Emissionsminderungen, und desto teurer wird es.“

Artikel: E. Kriegler, M. Tavoni, T. Aboumahboub, G. Luderer, K. Calvin, G. De Maere, V. Krey, K. Riahi, H. Rosler, M. Schaeffer, D. van Vuuren: What does the 2°C target imply for a global climate agreement in 2020? The LIMITS study on Durban Platform scenarios. To be published in a special issue of Climate Change Economics in early 2014.

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | PIK Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.feem-project.net/limits/index.html
http://www.feem-project.net/limits/03_outreach_01_02.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten