Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsländer besitzen den Schlüssel zu einer naturverträglichen Ernährung

25.02.2010
Internationaler Workshop zum Thema "Stärkung der Synergien zwischen biologischer Vielfalt und Ernährungssicherheit"

Angesichts einer steigenden Weltbevölkerung besteht dringender Bedarf Nahrungsmittel, vor allem in den Entwicklungsländern, vor Ort hinreichend bereitzustellen sowie gleichzeitig nachhaltig zu produzieren und dabei den Erhalt der biologischen Vielfalt und der Leistungen des Naturhaushaltes sicherzustellen. Welche Anforderungen sind hierfür an Politik, Forschung und Umsetzung zu stellen? Wo gibt es gute Beispiele, wie sich solche Synergien bereits realisieren lassen?

Diese Fragen wollen heute internationale und nationale Fachleute aus den Bereichen Politik, angewandte Forschung und Zivilgesellschaft auf einem Workshop zum Thema "Stärkung der Synergien zwischen biologischer Vielfalt und Ernährungssicherung" diskutieren, zu dem das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Institut für Ländliche Strukturforschung (IFLS) nach Bonn eingeladen haben.

"Der Erhalt der biologischen Vielfalt und die Sicherung der Welternährung sind keine antagonistischen Themen. Vielmehr ist nur durch eine nachhaltige, naturverträgliche Landbewirtschaftung langfristig eine Ernährungssicherung möglich. Daher müssen Akteure auf allen Ebenen die Synergien zwischen Biodiversitätserhalt und Ernährungssicherung erkennen und nutzen," sagte die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Beate Jessel.

Zu den größten Herausforderungen für eine ausreichende und naturverträgliche Ernährungssicherung zählt eine wachsende Weltbevölkerung bei gleichzeitig steigenden qualitativen Ernährungsansprüchen. Auswirkungen des Klimawandels wie Wasserverknappung und eine fortschreitende Landdegradation, haben zur Folge, dass sich die landwirtschaftlich nutzbare Fläche reduziert. Des Weiteren wirken sich die Konkurrenz zwischen Nahrungsmittelproduktion und Biomasseanbau wie auch der weltweite Verlust der biologischen Vielfalt negativ auf die Ernährungssicherung aus. Häufig führen die Nutzungskonkurrenzen auf landwirtschaftlichen Flächen zu einer umweltbelastenden Intensivierung der Landwirtschaft und einer Ausdehnung der Nutzung auf sensible Standorte.

Eine Lösung dieses Konflikts besteht darin, eine in örtliche Kreisläufe eingebundene, naturverträgliche Landnutzung zu fördern, mit dem Ziel, auf regionaler und örtlicher Ebene die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig die biologische Vielfalt auch in Agrarökosystemen zu erhalten. Auf dem Workshop werden good practice Beispiele und Lösungsansätze vorgestellt, wie derartige Win-Win-Situationen zwischen biologischer Vielfalt und Ernährungssicherung erreicht werden können.

Aus Sicht des BfN ist die Förderung von Agrobiodiversität, gerade auch in Entwicklungsländern als ein zentraler Schlüssel für eine naturverträgliche Ernährungssicherung zu sehen. Die Produktion einer ausreichenden Menge an Nahrungsmitteln wird sich in Zukunft nur dann sicherstellen lassen, wenn durch eine Vielfalt der verwendeten Arten, Sorten und Rassen von Kulturpflanzen und Nutztieren eine hohe Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Umweltbedingungen, wie z.B. klimatisch bedingte Änderungen, gewährleistet ist. Voraussetzung ist ein ausreichend großer, landwirtschaftlich nutzbarer Genpool, im Gegensatz zu der heute stattfindenden Spezialisierung auf einzelne wenige Sorten.

Nach wissenschaftlichen Schätzungen befinden sich 80 Prozent des natürlichen Vorkommens an genetischen und biologischen Ressourcen weltweit in den Entwicklungsländern. Diese bilden die Existenzgrundlage für die in ländlichen Gebieten lebenden Menschen. Biodiversität trägt zum Erhalt der Böden und der Versorgung mit sauberem Trinkwasser bei und liefert Nahrung, Medizin und Energie. Verschiedene z. T. komplexe Ursachen und Wechselbeziehungen wie durch Flächenkonkurrenz bedingte Intensivierung sowie fehlender Zugang zu Märkten, fehlende Infrastruktur und Kapital, schwankende Welthandelspreise etc. führen allerdings zunehmend zu einem Verlust dieser wichtigen Leistungen.

Hintergrundinformation:
Die Ergebnisse des Workshops sowie weitere Hintergrundinformationen zu Projekt und Thema können auf der IfLS Website unter http://www.ifls.de/content/de_projekt_87.php abgerufen werden. Kontaktperson im BfN ist Kerstin Lehmann: kerstin.lehmann@bfn.de
Hinweis:
Die UNO hat 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität erklärt. Damit bietet sich allen Akteuren in Bund, Ländern, Gemeinden, Wirtschaft sowie NGOs, Wissenschaft und weiteren Interessierten die

Gelegenheit, während einer Phase erhöhter Aufmerksamkeit, miteinander in einen Dialog über Biodiversität zu treten.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.kalender.biologischevielfalt.de
http://www.ifls.de/content/de_projekt_87.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie