Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwaldung und Klimawandel in Afrika begegnen

05.08.2008
VolkswagenStiftung bewilligt rund 750.000 Euro für zwei kooperative Forschungsvorhaben zu "Ressourcenproblematiken" im sub-saharischen Afrika

Das Leben der Menschen in Afrika ist in vielen Ländern nach wie vor von Hunger und Armut geprägt. Häufig liegt es daran, dass die vorhandenen Ressourcen nicht nachhaltig genutzt werden. So gefährdet beispielsweise die Entwaldung in Äthiopien, Uganda oder Kenia die Existenzgrundlage vieler Bewohner dieser Regionen.

Um hier langfristig etwas ändern zu können, bedarf es der Forschung vor Ort - mit den Wissenschaftlern vor Ort. Dabei gilt es auch, institutionelle Strukturen zu verändern und Wissenschaftler zu vernetzen. Hier setzt die VolkswagenStiftung mit ihrer seit 2003 bestehenden Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" an. Zwei Verbundprojekte in ostafrikanischen Ländern hat sie jetzt auf den Weg gebracht. Beide zeichnet aus, dass die Forscherinnen und Forscher in Afrika weiter qualifiziert und dass innerafrikanische Netzwerke aufgebaut und gestärkt werden. Die Stiftung fördert die beiden Vorhaben mit insgesamt rund 750.000 Euro; im Einzelnen wurden bewilligt:

1. 323.800 Euro für das Vorhaben "The role of institutions for forest resource and livelihood management in East African forest landscapes" von Dr. Franz Gatzweiler vom Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn (Koordinator) - in Zusammenarbeit mit Forschern der Addis Ababa University und dem Ethiopian Coffee Forest Forum in Addis Ababa, Äthiopien, der Makerere University in Kampala, Uganda, des Kenya Forestry Research Institute in Nairobi, Kenia, sowie der Sokoine University of Agriculture in Morogoro, Tansania.

2. 425.400 Euro für das Vorhaben "Semi-arid areas in transition: Livelihood security, socio-ecological variability and the role of development interventions in East Africa", koordiniert von Professor Dr. Marcus Nüsser vom SüdasienInstitut der Universität Heidelberg - zusammen mit Forschern des Center for Training and Integrated Research in Arid and Semi-arid Lands Development in Nanyuki, Kenia, der University of Nairobi, Kenia, der Egerton University in Njoro, Kenia, der Sokoine University of Ariculture in Morogoro, Tansania, der Universität Bern, Schweiz, sowie der University of Dar es Salaam, Tansania.

zu 1: Wälder nachhaltig nutzen
In Äthiopien, Uganda, Kenia und Tansania gefährdet die rücksichtslose Entwaldung die Existenzgrundlage vieler Menschen. Die institutionellen und häufig auch die politischen Strukturen müssten geändert werden, um eine nachhaltige Nutzung der Ressource Wald zu sichern. Ein seit 1993 bestehendes Forschungsnetzwerk zu Wäldern und Institutionen in Uganda, Kenia und Tansania hat Grundlagen für eine Verbesserung gelegt. Dieses Netzwerk wird nun im Rahmen des von Dr. Franz Gatzweiler von der Universität Bonn koordinierten Projekts gestärkt; dabei soll Äthiopien als neues Mitglied im ostafrikanischen Forschungsverbund integriert werden.

Um die Thematik "Lebensunterhalt in nachhaltig bewirtschafteten Waldlandschaften" zu erweitern, sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auf MSc- und PhD-Niveau ausgebildet werden. Junge Forscher aus allen teilnehmenden Partnerländern sowie erfahrene Wissenschaftler aus Äthiopien erhalten zudem Kenntnisse der theoretischen und methodologischen Forschungsansätze vermittelt. So sind sie später in der Lage, eigenständig Feldforschung auf internationalem Niveau betreiben zu können. Regelmäßige Konferenzen unterstützen den Austausch der Partner.

Kontakt
Universität Bonn
Zentrum für Entwicklungsforschung
Dr. Franz Gatzweiler
Telefon: 0228 73 1795
E-Mail: f.gatz@uni-bonn.de
zu 2: Vom globalen Klimawandel betroffen
Vom globalen Klimawandel besonders betroffen sind die halbtrockenen Regionen Ostafrikas. Für diese Gegend wollen afrikanische und deutsche Wissenschaftler gemeinsam Strategien entwickeln, die auf eine Existenzsicherung der Bevölkerung zielen. Viele Faktoren sind dabei zu berücksichtigen, denn diese Gebiete sind von einem rasanten Wandel gekennzeichnet. Und der hat verschiedene Ursachen: Migration, veränderte Zugänge zu Ressourcen sowie Konflikte um Ressourcen, Instabilitäten auf institutioneller und politischer Ebene.

Das von Professor Marcus Nüsser von der Universität Heidelberg koordinierte Projekt umfasst zwei Teilvorhaben. Im ersten werden die in Armut lebenden ländlichen Haushalte in den Blick genommen. Wie können hier lokale Strukturen zur Sicherung des Lebensunterhalts geschaffen werden? Im Zentrum des Interesses steht dabei auch die Kluft zwischen Geschlechtern und Generationen. Darauf aufbauend untersuchen Wissenschaftler in einem zweiten Teilprojekt, welche Rolle Entwicklungshilfeprojekte spielen. Hier werden vier Fallstudien verglichen; zwei der untersuchten Regionen liegen in Kenia, zwei in Tansania.

Kontakt
Universität Heidelberg
Südasien-Institut
Abteilung Geographie
Prof. Dr. Marcus Nüsser
Telefon: 06221 54 8922
E-Mail: marcus.nuesser@uni-heidelberg.de
Hintergrund Förderinitiative:
Mit der Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" trägt die VolkswagenStiftung seit 2003 zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung von Wissenschaft in Afrika bei. Gefördert werden in erster Linie Projekte, die in enger Zusammenarbeit zwischen afrikanischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelt wurden. Seit Einrichtung der Initiative hat die Stiftung 86 Projekte mit insgesamt 9,8 Millionen Euro in die Förderung genommen.
Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20080805

Weitere Berichte zu: Entwaldung Kenia Klimawandel Lebensunterhalt Morogoro Ressource Tansania Uganda Äthiopien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie