Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwaldung und Klimawandel in Afrika begegnen

05.08.2008
VolkswagenStiftung bewilligt rund 750.000 Euro für zwei kooperative Forschungsvorhaben zu "Ressourcenproblematiken" im sub-saharischen Afrika

Das Leben der Menschen in Afrika ist in vielen Ländern nach wie vor von Hunger und Armut geprägt. Häufig liegt es daran, dass die vorhandenen Ressourcen nicht nachhaltig genutzt werden. So gefährdet beispielsweise die Entwaldung in Äthiopien, Uganda oder Kenia die Existenzgrundlage vieler Bewohner dieser Regionen.

Um hier langfristig etwas ändern zu können, bedarf es der Forschung vor Ort - mit den Wissenschaftlern vor Ort. Dabei gilt es auch, institutionelle Strukturen zu verändern und Wissenschaftler zu vernetzen. Hier setzt die VolkswagenStiftung mit ihrer seit 2003 bestehenden Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" an. Zwei Verbundprojekte in ostafrikanischen Ländern hat sie jetzt auf den Weg gebracht. Beide zeichnet aus, dass die Forscherinnen und Forscher in Afrika weiter qualifiziert und dass innerafrikanische Netzwerke aufgebaut und gestärkt werden. Die Stiftung fördert die beiden Vorhaben mit insgesamt rund 750.000 Euro; im Einzelnen wurden bewilligt:

1. 323.800 Euro für das Vorhaben "The role of institutions for forest resource and livelihood management in East African forest landscapes" von Dr. Franz Gatzweiler vom Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn (Koordinator) - in Zusammenarbeit mit Forschern der Addis Ababa University und dem Ethiopian Coffee Forest Forum in Addis Ababa, Äthiopien, der Makerere University in Kampala, Uganda, des Kenya Forestry Research Institute in Nairobi, Kenia, sowie der Sokoine University of Agriculture in Morogoro, Tansania.

2. 425.400 Euro für das Vorhaben "Semi-arid areas in transition: Livelihood security, socio-ecological variability and the role of development interventions in East Africa", koordiniert von Professor Dr. Marcus Nüsser vom SüdasienInstitut der Universität Heidelberg - zusammen mit Forschern des Center for Training and Integrated Research in Arid and Semi-arid Lands Development in Nanyuki, Kenia, der University of Nairobi, Kenia, der Egerton University in Njoro, Kenia, der Sokoine University of Ariculture in Morogoro, Tansania, der Universität Bern, Schweiz, sowie der University of Dar es Salaam, Tansania.

zu 1: Wälder nachhaltig nutzen
In Äthiopien, Uganda, Kenia und Tansania gefährdet die rücksichtslose Entwaldung die Existenzgrundlage vieler Menschen. Die institutionellen und häufig auch die politischen Strukturen müssten geändert werden, um eine nachhaltige Nutzung der Ressource Wald zu sichern. Ein seit 1993 bestehendes Forschungsnetzwerk zu Wäldern und Institutionen in Uganda, Kenia und Tansania hat Grundlagen für eine Verbesserung gelegt. Dieses Netzwerk wird nun im Rahmen des von Dr. Franz Gatzweiler von der Universität Bonn koordinierten Projekts gestärkt; dabei soll Äthiopien als neues Mitglied im ostafrikanischen Forschungsverbund integriert werden.

Um die Thematik "Lebensunterhalt in nachhaltig bewirtschafteten Waldlandschaften" zu erweitern, sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auf MSc- und PhD-Niveau ausgebildet werden. Junge Forscher aus allen teilnehmenden Partnerländern sowie erfahrene Wissenschaftler aus Äthiopien erhalten zudem Kenntnisse der theoretischen und methodologischen Forschungsansätze vermittelt. So sind sie später in der Lage, eigenständig Feldforschung auf internationalem Niveau betreiben zu können. Regelmäßige Konferenzen unterstützen den Austausch der Partner.

Kontakt
Universität Bonn
Zentrum für Entwicklungsforschung
Dr. Franz Gatzweiler
Telefon: 0228 73 1795
E-Mail: f.gatz@uni-bonn.de
zu 2: Vom globalen Klimawandel betroffen
Vom globalen Klimawandel besonders betroffen sind die halbtrockenen Regionen Ostafrikas. Für diese Gegend wollen afrikanische und deutsche Wissenschaftler gemeinsam Strategien entwickeln, die auf eine Existenzsicherung der Bevölkerung zielen. Viele Faktoren sind dabei zu berücksichtigen, denn diese Gebiete sind von einem rasanten Wandel gekennzeichnet. Und der hat verschiedene Ursachen: Migration, veränderte Zugänge zu Ressourcen sowie Konflikte um Ressourcen, Instabilitäten auf institutioneller und politischer Ebene.

Das von Professor Marcus Nüsser von der Universität Heidelberg koordinierte Projekt umfasst zwei Teilvorhaben. Im ersten werden die in Armut lebenden ländlichen Haushalte in den Blick genommen. Wie können hier lokale Strukturen zur Sicherung des Lebensunterhalts geschaffen werden? Im Zentrum des Interesses steht dabei auch die Kluft zwischen Geschlechtern und Generationen. Darauf aufbauend untersuchen Wissenschaftler in einem zweiten Teilprojekt, welche Rolle Entwicklungshilfeprojekte spielen. Hier werden vier Fallstudien verglichen; zwei der untersuchten Regionen liegen in Kenia, zwei in Tansania.

Kontakt
Universität Heidelberg
Südasien-Institut
Abteilung Geographie
Prof. Dr. Marcus Nüsser
Telefon: 06221 54 8922
E-Mail: marcus.nuesser@uni-heidelberg.de
Hintergrund Förderinitiative:
Mit der Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" trägt die VolkswagenStiftung seit 2003 zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung von Wissenschaft in Afrika bei. Gefördert werden in erster Linie Projekte, die in enger Zusammenarbeit zwischen afrikanischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelt wurden. Seit Einrichtung der Initiative hat die Stiftung 86 Projekte mit insgesamt 9,8 Millionen Euro in die Förderung genommen.
Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20080805

Weitere Berichte zu: Entwaldung Kenia Klimawandel Lebensunterhalt Morogoro Ressource Tansania Uganda Äthiopien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie