Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwaldung und Klimawandel in Afrika begegnen

05.08.2008
VolkswagenStiftung bewilligt rund 750.000 Euro für zwei kooperative Forschungsvorhaben zu "Ressourcenproblematiken" im sub-saharischen Afrika

Das Leben der Menschen in Afrika ist in vielen Ländern nach wie vor von Hunger und Armut geprägt. Häufig liegt es daran, dass die vorhandenen Ressourcen nicht nachhaltig genutzt werden. So gefährdet beispielsweise die Entwaldung in Äthiopien, Uganda oder Kenia die Existenzgrundlage vieler Bewohner dieser Regionen.

Um hier langfristig etwas ändern zu können, bedarf es der Forschung vor Ort - mit den Wissenschaftlern vor Ort. Dabei gilt es auch, institutionelle Strukturen zu verändern und Wissenschaftler zu vernetzen. Hier setzt die VolkswagenStiftung mit ihrer seit 2003 bestehenden Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" an. Zwei Verbundprojekte in ostafrikanischen Ländern hat sie jetzt auf den Weg gebracht. Beide zeichnet aus, dass die Forscherinnen und Forscher in Afrika weiter qualifiziert und dass innerafrikanische Netzwerke aufgebaut und gestärkt werden. Die Stiftung fördert die beiden Vorhaben mit insgesamt rund 750.000 Euro; im Einzelnen wurden bewilligt:

1. 323.800 Euro für das Vorhaben "The role of institutions for forest resource and livelihood management in East African forest landscapes" von Dr. Franz Gatzweiler vom Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn (Koordinator) - in Zusammenarbeit mit Forschern der Addis Ababa University und dem Ethiopian Coffee Forest Forum in Addis Ababa, Äthiopien, der Makerere University in Kampala, Uganda, des Kenya Forestry Research Institute in Nairobi, Kenia, sowie der Sokoine University of Agriculture in Morogoro, Tansania.

2. 425.400 Euro für das Vorhaben "Semi-arid areas in transition: Livelihood security, socio-ecological variability and the role of development interventions in East Africa", koordiniert von Professor Dr. Marcus Nüsser vom SüdasienInstitut der Universität Heidelberg - zusammen mit Forschern des Center for Training and Integrated Research in Arid and Semi-arid Lands Development in Nanyuki, Kenia, der University of Nairobi, Kenia, der Egerton University in Njoro, Kenia, der Sokoine University of Ariculture in Morogoro, Tansania, der Universität Bern, Schweiz, sowie der University of Dar es Salaam, Tansania.

zu 1: Wälder nachhaltig nutzen
In Äthiopien, Uganda, Kenia und Tansania gefährdet die rücksichtslose Entwaldung die Existenzgrundlage vieler Menschen. Die institutionellen und häufig auch die politischen Strukturen müssten geändert werden, um eine nachhaltige Nutzung der Ressource Wald zu sichern. Ein seit 1993 bestehendes Forschungsnetzwerk zu Wäldern und Institutionen in Uganda, Kenia und Tansania hat Grundlagen für eine Verbesserung gelegt. Dieses Netzwerk wird nun im Rahmen des von Dr. Franz Gatzweiler von der Universität Bonn koordinierten Projekts gestärkt; dabei soll Äthiopien als neues Mitglied im ostafrikanischen Forschungsverbund integriert werden.

Um die Thematik "Lebensunterhalt in nachhaltig bewirtschafteten Waldlandschaften" zu erweitern, sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auf MSc- und PhD-Niveau ausgebildet werden. Junge Forscher aus allen teilnehmenden Partnerländern sowie erfahrene Wissenschaftler aus Äthiopien erhalten zudem Kenntnisse der theoretischen und methodologischen Forschungsansätze vermittelt. So sind sie später in der Lage, eigenständig Feldforschung auf internationalem Niveau betreiben zu können. Regelmäßige Konferenzen unterstützen den Austausch der Partner.

Kontakt
Universität Bonn
Zentrum für Entwicklungsforschung
Dr. Franz Gatzweiler
Telefon: 0228 73 1795
E-Mail: f.gatz@uni-bonn.de
zu 2: Vom globalen Klimawandel betroffen
Vom globalen Klimawandel besonders betroffen sind die halbtrockenen Regionen Ostafrikas. Für diese Gegend wollen afrikanische und deutsche Wissenschaftler gemeinsam Strategien entwickeln, die auf eine Existenzsicherung der Bevölkerung zielen. Viele Faktoren sind dabei zu berücksichtigen, denn diese Gebiete sind von einem rasanten Wandel gekennzeichnet. Und der hat verschiedene Ursachen: Migration, veränderte Zugänge zu Ressourcen sowie Konflikte um Ressourcen, Instabilitäten auf institutioneller und politischer Ebene.

Das von Professor Marcus Nüsser von der Universität Heidelberg koordinierte Projekt umfasst zwei Teilvorhaben. Im ersten werden die in Armut lebenden ländlichen Haushalte in den Blick genommen. Wie können hier lokale Strukturen zur Sicherung des Lebensunterhalts geschaffen werden? Im Zentrum des Interesses steht dabei auch die Kluft zwischen Geschlechtern und Generationen. Darauf aufbauend untersuchen Wissenschaftler in einem zweiten Teilprojekt, welche Rolle Entwicklungshilfeprojekte spielen. Hier werden vier Fallstudien verglichen; zwei der untersuchten Regionen liegen in Kenia, zwei in Tansania.

Kontakt
Universität Heidelberg
Südasien-Institut
Abteilung Geographie
Prof. Dr. Marcus Nüsser
Telefon: 06221 54 8922
E-Mail: marcus.nuesser@uni-heidelberg.de
Hintergrund Förderinitiative:
Mit der Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" trägt die VolkswagenStiftung seit 2003 zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung von Wissenschaft in Afrika bei. Gefördert werden in erster Linie Projekte, die in enger Zusammenarbeit zwischen afrikanischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelt wurden. Seit Einrichtung der Initiative hat die Stiftung 86 Projekte mit insgesamt 9,8 Millionen Euro in die Förderung genommen.
Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20080805

Weitere Berichte zu: Entwaldung Kenia Klimawandel Lebensunterhalt Morogoro Ressource Tansania Uganda Äthiopien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit