Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroautos im Dienst

11.06.2013
Gemeinsame Nutzung von Elektrofahrzeugflotten für kleine und mittlere Unternehmen.

Mehrere Unternehmen, die sich eine Elektrofahrzeugflotte teilen – wie kann diese Vision in die Realität umgesetzt werden? Damit beschäftigt sich das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Forschungsprojekt »Shared E-Fleet« des Fraunhofer IAO und seiner acht Projektpartner. Neben geeigneten IT-Lösungen sind intelligentes Energiemanagement sowie nutzbringende Geschäftsmodelle gefragt.

Elektrofahrzeuge werden auf unseren Straßen immer präsenter. Und doch scheint das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 noch in weiter Ferne. Um dieses zu erreichen, muss die Nutzerakzeptanz für Elektrofahrzeuge gesteigert werden.

Dienstwagenflotten als Marktsegment versprechen ein großes Potenzial und können eine Signalwirkung für die allgemeine Bevölkerung erzielen. In Deutschland gibt es derzeit rund 100.000 Unternehmen mit Dienstwagenflotten mit einem großen Anteil an kleinen und mittleren Unternehmen. Besonders für diese Anwendergruppe stellt die gemeinsame Nutzung von Elektrofahrzeugen eine Alternative zum kostspieligen Kauf und Betrieb eigener Dienstfahrzeuge dar.

Im Rahmen des Projekts »Shared E-Fleet« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit acht Projektpartnern geeignete Konzepte für unternehmensübergreifende Elektrofahrzeugflotten. Wie kann die Buchung der Fahrzeuge nutzerfreundlich abgewickelt werden? Wie ist eine einfache Abrechnung möglich? Und wie lassen sich die Fahrzeuge ökologisch und kosteneffizient laden? Anhand realer Anwendungsszenarien werden Lösungen erarbeitet und in verschiedenen Modellversuchen erprobt. Als Pilotanwender mit dabei sind die Technologieparks STEP Stuttgarter Engineering Park (STEP) und Münchner Technologiezentrum (MTZ).

Laut einer aktuellen Befragung sind die potenziellen Anwender grundsätzlich positiv gegenüber Elektromobilität eingestellt. Auch sind die Voraussetzungen für den Einsatz von Elektrofahrzeugen prinzipiell gegeben: Die übliche Entfernung bei Dienstfahrten liegt meist bei unter 100 Kilometern. Skeptisch zeigen sich die zukünftigen Nutzer in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen im Geschäftsumfeld. Dies zeigt, wie wichtig nutzbringende Geschäftsmodelle sind – eines der Hauptthemen, denen sich das Fraunhofer IAO bei »Shared E-Fleet« widmet. Auch ein intelligentes Energiemanagement ist für eine Elektrofahrzeugflotte erfolgskritisch. Das Fraunhofer IAO bearbeitet dabei die Fragestellung, wie die Ladung der Flottenfahrzeuge mit den Einsatzplänen in Einklang gebracht werden kann. Der »Shared E-Fleet«-Pilotversuch beginnt nach Abschluss der Konzeptions- und Implementierungsphase Anfang 2014.

Das Konsortium »Shared E-Fleet« setzt sich zusammen aus: Carano Software Solutions GmbH (Konsortialführer), baimos technologies gmbh, Fraunhofer IAO, Ludwig-Maximilians-Universität München, Marquardt GmbH, MGH-Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft mbH, Siemens AG, STEP Stuttgarter Engineering Park GmbH, TWT GmbH Science & Innovation.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften