Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro-Dienstwagen: Potenziale für den Klimaschutz

06.02.2012
Eine Studie im Rahmen des Projekts „Future Fleet“ kommt zu dem Ergebnis, dass ein Fünftel der Dienstwagen der SAP AG bis zum Jahr 2030 rein elektrisch betrieben werden könnte.

Kommen Plug-In-Hybridfahrzeuge hinzu, die sowohl elektrisch als auch mit einem konventionellen Antrieb fahren, könnten sogar bis zu 80 Prozent der Firmenflotte Elektrofahrzeuge sein.

Damit wäre es möglich, bis 2030 etwa die Hälfte der CO2-Emissionen im Vergleich zu einer konventionell betriebenen Flotte einzusparen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Öko-Instituts, die in einem Flottenversuch bei der SAP-AG den Umweltnutzen von elektrischen Dienstwagen untersucht haben.

Für die Studie arbeitete das Öko-Institut mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) zusammen. Das ISOE untersuchte das Nutzungsverhalten und die Akzeptanz der Elektrofahrzeuge bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von SAP. Die beiden Institute werteten im Projekt „Future Fleet“ Daten von 27 rein elektrischen Dienst- und Poolfahrzeugen aus der SAP-Firmenflotte im Detail aus. Über ein halbes Jahr lang wurde für insgesamt 90.000 zurückgelegte Kilometer erfasst, wann die Elektrofahrzeuge zum Einsatz kamen, welche Strecken diese zurücklegten und wann sie geladen wurden.
Klimaschutzpotenziale von Elektro-Dienstwagen

Da heute in Deutschland rund 60 Prozent der Pkw gewerblich zugelassen werden, kann eine Minderung der Emissionen von Dienstwagen einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Entscheidend dafür ist jedoch, dass der Strom für die elektrisch betriebenen Dienstwagen aus zusätzlichen erneuerbaren Energien bereitgestellt wird.

„Rechnet man die analysierten Potenziale für die SAP AG auf den Einsatz von Elektro-Dienstfahrzeugen in Deutschland hoch, so könnten diese im Vergleich zu rein konventionell betriebenen Pkw-Flotten bis 2030 etwa 40 Prozent der entstehenden Treibhausgasemissionen von Dienstwagen vermeiden“, erläutert Peter Kasten, Wissenschaftler am Öko-Institut mit Arbeitsschwerpunkt Elektromobilität, die Bedeutung des Flottenversuchs. „Aufgrund der häufigen langen Fahrten müssen gerade bei Dienstwagen Plug-In-Hybridfahrzeuge rein elektrische Pkw ergänzen, um Potenziale für den Klimaschutz auszuschöpfen.“

Dienstwagen unter Strom: Wachsende Akzeptanz
„Obwohl viele Fahrerinnen und Fahrer zu Beginn des Flottenversuchs kaum konkrete Vorstellungen über die realen Eigenschaften von Elektrofahrzeugen hatten, können sich rund ein Fünftel der Befragten heute vorstellen, ein solches Dienstfahrzeug in den nächsten drei Jahren anzuschaffen“, fasst Jutta Deffner vom ISOE die Ergebnisse der Teilnehmerbefragung zusammen. „Die größten Barrieren für die Nutzerinnen und Nutzer war dabei die geringe Reichweite der Fahrzeuge und der deutlich höhere Anschaffungspreis.“

Für die Akzeptanz eines reinen Elektrofahrzeugs als Dienstwagen sei deshalb ein Fahrzeugpool mit konventionellen Pkw, die für längere Strecken genutzt werden können, ein denkbare Lösung, betont das Öko-Institut. Auch für die private Nutzung braucht es eine Option für die längeren Fahrten – im Feldtest wurde dafür vermehrt der private Zweitwagen genutzt. Die kürzeren Alltagsfahrten, werktags immerhin 98 Prozent und am Wochenende 90 Prozent aller zurückgelegten Strecken, könnten mit dem Elektroauto problemlos bewältigt werden.

Partner im Projekt Future Fleet waren mit dem Öko-Institut die MVV-Energie AG, die Hochschule Mannheim und das ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt am Main unter der Leitung der SAP AG.

Weitere Informationen:

Studie „Future Fleet – CO2-Minderungspotenziale durch den Einsatz von elektrischen Fahrzeugen in Dienstwagenflotten“ des Öko-Instituts, gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU):
http://www.oeko.de/oekodoc/1343/2011-027-de.pdf

Hintergrundpapier Elektromobilität des Öko-Instituts:
http://www.oeko.de/oekodoc/1348/2012-001-de.pdf
Broschüre „Autos unter Strom“ des Öko-Instituts, erstellt im Rahmen des Projektes OPTUM:
http://www.oeko.de/oekodoc/1283/2011-413-de.pdf

Website zum Forschungsprojekt Future Fleet: http://www.futurefleet.de
Ansprechpartner am Öko-Institut:

Peter Kasten
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutsbereichs Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-349
E-Mail: p.kasten(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurefleet.de
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie