Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro-Dienstwagen: Potenziale für den Klimaschutz

06.02.2012
Eine Studie im Rahmen des Projekts „Future Fleet“ kommt zu dem Ergebnis, dass ein Fünftel der Dienstwagen der SAP AG bis zum Jahr 2030 rein elektrisch betrieben werden könnte.

Kommen Plug-In-Hybridfahrzeuge hinzu, die sowohl elektrisch als auch mit einem konventionellen Antrieb fahren, könnten sogar bis zu 80 Prozent der Firmenflotte Elektrofahrzeuge sein.

Damit wäre es möglich, bis 2030 etwa die Hälfte der CO2-Emissionen im Vergleich zu einer konventionell betriebenen Flotte einzusparen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Öko-Instituts, die in einem Flottenversuch bei der SAP-AG den Umweltnutzen von elektrischen Dienstwagen untersucht haben.

Für die Studie arbeitete das Öko-Institut mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) zusammen. Das ISOE untersuchte das Nutzungsverhalten und die Akzeptanz der Elektrofahrzeuge bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von SAP. Die beiden Institute werteten im Projekt „Future Fleet“ Daten von 27 rein elektrischen Dienst- und Poolfahrzeugen aus der SAP-Firmenflotte im Detail aus. Über ein halbes Jahr lang wurde für insgesamt 90.000 zurückgelegte Kilometer erfasst, wann die Elektrofahrzeuge zum Einsatz kamen, welche Strecken diese zurücklegten und wann sie geladen wurden.
Klimaschutzpotenziale von Elektro-Dienstwagen

Da heute in Deutschland rund 60 Prozent der Pkw gewerblich zugelassen werden, kann eine Minderung der Emissionen von Dienstwagen einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Entscheidend dafür ist jedoch, dass der Strom für die elektrisch betriebenen Dienstwagen aus zusätzlichen erneuerbaren Energien bereitgestellt wird.

„Rechnet man die analysierten Potenziale für die SAP AG auf den Einsatz von Elektro-Dienstfahrzeugen in Deutschland hoch, so könnten diese im Vergleich zu rein konventionell betriebenen Pkw-Flotten bis 2030 etwa 40 Prozent der entstehenden Treibhausgasemissionen von Dienstwagen vermeiden“, erläutert Peter Kasten, Wissenschaftler am Öko-Institut mit Arbeitsschwerpunkt Elektromobilität, die Bedeutung des Flottenversuchs. „Aufgrund der häufigen langen Fahrten müssen gerade bei Dienstwagen Plug-In-Hybridfahrzeuge rein elektrische Pkw ergänzen, um Potenziale für den Klimaschutz auszuschöpfen.“

Dienstwagen unter Strom: Wachsende Akzeptanz
„Obwohl viele Fahrerinnen und Fahrer zu Beginn des Flottenversuchs kaum konkrete Vorstellungen über die realen Eigenschaften von Elektrofahrzeugen hatten, können sich rund ein Fünftel der Befragten heute vorstellen, ein solches Dienstfahrzeug in den nächsten drei Jahren anzuschaffen“, fasst Jutta Deffner vom ISOE die Ergebnisse der Teilnehmerbefragung zusammen. „Die größten Barrieren für die Nutzerinnen und Nutzer war dabei die geringe Reichweite der Fahrzeuge und der deutlich höhere Anschaffungspreis.“

Für die Akzeptanz eines reinen Elektrofahrzeugs als Dienstwagen sei deshalb ein Fahrzeugpool mit konventionellen Pkw, die für längere Strecken genutzt werden können, ein denkbare Lösung, betont das Öko-Institut. Auch für die private Nutzung braucht es eine Option für die längeren Fahrten – im Feldtest wurde dafür vermehrt der private Zweitwagen genutzt. Die kürzeren Alltagsfahrten, werktags immerhin 98 Prozent und am Wochenende 90 Prozent aller zurückgelegten Strecken, könnten mit dem Elektroauto problemlos bewältigt werden.

Partner im Projekt Future Fleet waren mit dem Öko-Institut die MVV-Energie AG, die Hochschule Mannheim und das ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt am Main unter der Leitung der SAP AG.

Weitere Informationen:

Studie „Future Fleet – CO2-Minderungspotenziale durch den Einsatz von elektrischen Fahrzeugen in Dienstwagenflotten“ des Öko-Instituts, gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU):
http://www.oeko.de/oekodoc/1343/2011-027-de.pdf

Hintergrundpapier Elektromobilität des Öko-Instituts:
http://www.oeko.de/oekodoc/1348/2012-001-de.pdf
Broschüre „Autos unter Strom“ des Öko-Instituts, erstellt im Rahmen des Projektes OPTUM:
http://www.oeko.de/oekodoc/1283/2011-413-de.pdf

Website zum Forschungsprojekt Future Fleet: http://www.futurefleet.de
Ansprechpartner am Öko-Institut:

Peter Kasten
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutsbereichs Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-349
E-Mail: p.kasten(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurefleet.de
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte