Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine der letzten Hochburgen des Westlichen Schimpansen

09.04.2014

In Liberia lebt die zweitgrößte Schimpansen-Population Westafrikas

Wenn es Liberia in die Nachrichten schafft, dann meist im Zusammenhang mit Bürgerkrieg, Wirtschaftskrise, Armut und Krankheiten, wie kürzlich wieder mit dem Auftreten von Ebola in Westafrika. Weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten hingegen sein Status als Biodiversitäts-Hotspot und die Tatsache, dass einige der letzten überlebensfähigen und bedrohten Wildtierpopulationen Westafrikas dort beheimatet sind.


Das Projekt war für die Forscher eine große logistische Herausforderung, denn Liberias Infrastruktur ist während des Bürgerkriegs fast komplett zerstört worden.

© MPI f. evolutionäre Anthropologie/ J. Junker


Die Karte zeigt große Bergbauprojekte, vorhandene und geplante Forstkonzessionen, geplante und bereits vorhandene Schutzgebiete sowie Informationen zum Auftreten von Schimpansen. Viele der vorgeschlagenen Schutzgebiete liegen in Gegenden, in der künftig Rohstoffe und Holz abgebaut werden sollen. 29 der 63 auf der Karte gezeigten "Private-Use Permits" sind kürzlich von der Regierung von Liberia zurückgezogen worden.

© Global Witness, 2012; Forestry Development Authority, unveröffentl. Daten

Wegen der gewalttätigen Konflikte in Liberia zwischen 1989 und 1997 sowie zwischen 2002 und 2003 konnten Wissenschaftler lange Zeit keine biologische Datenerhebungen durchführen. Nun hat ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, die in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere gezählt.

Der Zensus hat ergeben, dass das Land mit rund 7000 Schimpansen die zweitgrößte Population der westlichen Unterart des Schimpansen beherbergt. Da Liberia große Waldflächen zur Abholzung frei gegeben hat, können die Entscheidungsträger vor Ort die Ergebnisse nutzen, um die Schimpansen besser zu schützen.

Nachdem Liberias Wirtschaft durch die Kriege zusammengebrochen ist, versucht die liberianische Regierung, das Wirtschaftswachstum des Landes anzukurbeln, indem sie große Mengen an natürlichen Rohstoffen verkauft, darunter Naturkautschuk, Holz und Mineralien. Damit die dadurch verursachten Zerstörungen möglichst klein bleiben, muss bekannt sein, wo wie viele Wildtiere leben. Solche Daten dienen darüber hinaus dazu, besonders wertvolle Schutzgebiete zu lokalisieren, Bedrohungen durch den Menschen zu identifizieren und politischen Entscheidungsträgern passende Maßnahmen vorzuschlagen.

Um diese Datenlücke zu schließen, haben Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Wild Chimpanzee Foundation in Abidjan, Elfenbeinküste, und der Royal Society for the Protection of Birds in Bedfordshire, Großbritannien, im Rahmen des „Across the River“-Projekts gemeinsam mit erfahrenen Wildhütern der Forestry Development Authority in Liberia, lokalen Forschungsassistenten aus Liberia und Sierra Leone sowie Studenten der University of Liberia, ein ganz besonders ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen: Sie haben einen Zensus der in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere durchgeführt. Dafür haben die Forscher zwei Jahre lang mehr als 100 über ganz Liberia verteilte Orte nach Schimpansen und anderen großen Säugetieren abgesucht.

„Dieses Projekt war eine große logistische Herausforderung“, sagt Jessica Junker vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, die die Datenerhebung vor Ort koordinierte. „Um unser Ziel zu erreichen, mussten wir manchmal zwei Tage lang mit dem Auto, mehrere Stunden mit Motorrädern und anschließend 20 bis 30 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Dabei haben wir Flüsse überquert, Berge bestiegen und steile Täler durchquert.“ Aber die Mühe hat sich gelohnt. Mit einer geschätzten Population von 7000 Tieren, beherbergt Liberia nun offiziell die zweitgrößte Population Westlicher Schimpansen, gefolgt von Guinea. Noch aufregender ist aus Sicht der Artenschützer aber, dass es sich bei dieser Schimpansenpopulation wahrscheinlich um eine der überlebensfähigsten Westafrikas handelt, denn die Tiere sind über das ganze Land hinweg relativ weit verbreitet, und es ist anzunehmen, dass ihre Population in einem noch relativ zusammenhängendem Gebiet lebt. Das verleiht ihrem Schutz in der Region hohe Priorität.

Überraschenderweise haben die Ergebnisse der Datenerhebung gezeigt, dass mehr als 70 Prozent der Schimpansen und einige andere große Säugetierarten außerhalb der Schutzgebiete leben, die momentan nur 3,8 Prozent der liberianischen Wälder umfassen. Im Jahre 2003 stimmte die liberianische Regierung der Erweiterung der Schutzgebiete auf wenigstens 30 Prozent der Wälder des Landes zu. „Unsere Studienergebnisse tragen während dieses Prozesses maßgeblich dazu bei, Schutzgebiete von hoher Wichtigkeit auszuwählen“, sagt Clement Tweh von der Wild Chimpanzee Foundation in Liberia. „So müssen beispielsweise Form und Lage einiger Schutzgebiete überdacht werden. Es wird auch nötig sein, den Status prioritärer Artenschutzgebiete schnellstmöglich zu etablieren, da Bergbau und Forstwirtschaft sich rasch ausbreiten.“

Seit im Jahre 2006 das Holzexportverbot aufgehoben wurde, sind bereits mehr als 20.000 Quadratkilometer Wald zu Forstkonzessionen erklärt und nationalen und internationalen Investoren zugeteilt worden. Holzunternehmen erhielten darüber hinaus so genannte Private Use Permits, die für etwa die Hälfte der verbliebenen Primärwälder Liberias stehen, für die Firmen aber so gut wie keine Verpflichtungen im Sinne der Nachhaltigkeit enthalten. Glücklicherweise hat Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf kürzlich fast die Hälfte dieser Zuteilungen aufgehoben und somit Zehntausende Quadratkilometer primären tropischen Regenwalds gerettet. „Unsere Datenerhebung zeigt ganz klar, dass diese Entscheidung auch eine große Anzahl Westafrikanischer Schimpansen gerettet hat“, sagt Menladi Lormi, Max-Planck-Forscherin und Ökologin bei der Forestry Development Authority in Liberia.

Die aktuelle Datenerhebung belegt: In den Gebieten, in denen noch reichlich Primärregenwald vorhanden ist, stellt die Jagd die häufigste Bedrohung von Flora und Fauna durch den Menschen dar, gefolgt von Abholzung, Bergbau und der Entnahme von nicht-forstlichen Produkten. „Die umfangreiche Zerstörung von Habitaten kombiniert mit einem hohen Jagdaufkommen kann das Überleben der Wildtierpopulationen Liberias ernsthaft gefährden”, sagt Annika Hillers, die als Artenschutz-Wissenschaftlerin für die Royal Society for the Protection of Birds in den Gola-Wäldern in Sierra Leone und Liberia tätig ist. „Mit dieser Studie liefern wir den lokalen Tierschutzbehörden, Entscheidungsträgern und internationalen Naturschutzbehörden eine genaue und vollständige datenbasierte Plattform.  Wir informieren sie über effiziente Erhaltungsstrategien, um die verbliebene reiche Tierwelt des Landes bestmöglich zu schützen.“

Ansprechpartner 

Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
E-Mail:jacob@eva.mpg.de
 

Originalpublikation

 
Clement G. Tweh, Menladi M. Lormie, Célestin Y. Kouakou, Annika Hillers Hjalmar S. Kühl and Jessica Junker
Oryx – The International Journal of Conservation, 9 April 2014

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie