Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine der letzten Hochburgen des Westlichen Schimpansen

09.04.2014

In Liberia lebt die zweitgrößte Schimpansen-Population Westafrikas

Wenn es Liberia in die Nachrichten schafft, dann meist im Zusammenhang mit Bürgerkrieg, Wirtschaftskrise, Armut und Krankheiten, wie kürzlich wieder mit dem Auftreten von Ebola in Westafrika. Weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten hingegen sein Status als Biodiversitäts-Hotspot und die Tatsache, dass einige der letzten überlebensfähigen und bedrohten Wildtierpopulationen Westafrikas dort beheimatet sind.


Das Projekt war für die Forscher eine große logistische Herausforderung, denn Liberias Infrastruktur ist während des Bürgerkriegs fast komplett zerstört worden.

© MPI f. evolutionäre Anthropologie/ J. Junker


Die Karte zeigt große Bergbauprojekte, vorhandene und geplante Forstkonzessionen, geplante und bereits vorhandene Schutzgebiete sowie Informationen zum Auftreten von Schimpansen. Viele der vorgeschlagenen Schutzgebiete liegen in Gegenden, in der künftig Rohstoffe und Holz abgebaut werden sollen. 29 der 63 auf der Karte gezeigten "Private-Use Permits" sind kürzlich von der Regierung von Liberia zurückgezogen worden.

© Global Witness, 2012; Forestry Development Authority, unveröffentl. Daten

Wegen der gewalttätigen Konflikte in Liberia zwischen 1989 und 1997 sowie zwischen 2002 und 2003 konnten Wissenschaftler lange Zeit keine biologische Datenerhebungen durchführen. Nun hat ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, die in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere gezählt.

Der Zensus hat ergeben, dass das Land mit rund 7000 Schimpansen die zweitgrößte Population der westlichen Unterart des Schimpansen beherbergt. Da Liberia große Waldflächen zur Abholzung frei gegeben hat, können die Entscheidungsträger vor Ort die Ergebnisse nutzen, um die Schimpansen besser zu schützen.

Nachdem Liberias Wirtschaft durch die Kriege zusammengebrochen ist, versucht die liberianische Regierung, das Wirtschaftswachstum des Landes anzukurbeln, indem sie große Mengen an natürlichen Rohstoffen verkauft, darunter Naturkautschuk, Holz und Mineralien. Damit die dadurch verursachten Zerstörungen möglichst klein bleiben, muss bekannt sein, wo wie viele Wildtiere leben. Solche Daten dienen darüber hinaus dazu, besonders wertvolle Schutzgebiete zu lokalisieren, Bedrohungen durch den Menschen zu identifizieren und politischen Entscheidungsträgern passende Maßnahmen vorzuschlagen.

Um diese Datenlücke zu schließen, haben Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Wild Chimpanzee Foundation in Abidjan, Elfenbeinküste, und der Royal Society for the Protection of Birds in Bedfordshire, Großbritannien, im Rahmen des „Across the River“-Projekts gemeinsam mit erfahrenen Wildhütern der Forestry Development Authority in Liberia, lokalen Forschungsassistenten aus Liberia und Sierra Leone sowie Studenten der University of Liberia, ein ganz besonders ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen: Sie haben einen Zensus der in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere durchgeführt. Dafür haben die Forscher zwei Jahre lang mehr als 100 über ganz Liberia verteilte Orte nach Schimpansen und anderen großen Säugetieren abgesucht.

„Dieses Projekt war eine große logistische Herausforderung“, sagt Jessica Junker vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, die die Datenerhebung vor Ort koordinierte. „Um unser Ziel zu erreichen, mussten wir manchmal zwei Tage lang mit dem Auto, mehrere Stunden mit Motorrädern und anschließend 20 bis 30 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Dabei haben wir Flüsse überquert, Berge bestiegen und steile Täler durchquert.“ Aber die Mühe hat sich gelohnt. Mit einer geschätzten Population von 7000 Tieren, beherbergt Liberia nun offiziell die zweitgrößte Population Westlicher Schimpansen, gefolgt von Guinea. Noch aufregender ist aus Sicht der Artenschützer aber, dass es sich bei dieser Schimpansenpopulation wahrscheinlich um eine der überlebensfähigsten Westafrikas handelt, denn die Tiere sind über das ganze Land hinweg relativ weit verbreitet, und es ist anzunehmen, dass ihre Population in einem noch relativ zusammenhängendem Gebiet lebt. Das verleiht ihrem Schutz in der Region hohe Priorität.

Überraschenderweise haben die Ergebnisse der Datenerhebung gezeigt, dass mehr als 70 Prozent der Schimpansen und einige andere große Säugetierarten außerhalb der Schutzgebiete leben, die momentan nur 3,8 Prozent der liberianischen Wälder umfassen. Im Jahre 2003 stimmte die liberianische Regierung der Erweiterung der Schutzgebiete auf wenigstens 30 Prozent der Wälder des Landes zu. „Unsere Studienergebnisse tragen während dieses Prozesses maßgeblich dazu bei, Schutzgebiete von hoher Wichtigkeit auszuwählen“, sagt Clement Tweh von der Wild Chimpanzee Foundation in Liberia. „So müssen beispielsweise Form und Lage einiger Schutzgebiete überdacht werden. Es wird auch nötig sein, den Status prioritärer Artenschutzgebiete schnellstmöglich zu etablieren, da Bergbau und Forstwirtschaft sich rasch ausbreiten.“

Seit im Jahre 2006 das Holzexportverbot aufgehoben wurde, sind bereits mehr als 20.000 Quadratkilometer Wald zu Forstkonzessionen erklärt und nationalen und internationalen Investoren zugeteilt worden. Holzunternehmen erhielten darüber hinaus so genannte Private Use Permits, die für etwa die Hälfte der verbliebenen Primärwälder Liberias stehen, für die Firmen aber so gut wie keine Verpflichtungen im Sinne der Nachhaltigkeit enthalten. Glücklicherweise hat Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf kürzlich fast die Hälfte dieser Zuteilungen aufgehoben und somit Zehntausende Quadratkilometer primären tropischen Regenwalds gerettet. „Unsere Datenerhebung zeigt ganz klar, dass diese Entscheidung auch eine große Anzahl Westafrikanischer Schimpansen gerettet hat“, sagt Menladi Lormi, Max-Planck-Forscherin und Ökologin bei der Forestry Development Authority in Liberia.

Die aktuelle Datenerhebung belegt: In den Gebieten, in denen noch reichlich Primärregenwald vorhanden ist, stellt die Jagd die häufigste Bedrohung von Flora und Fauna durch den Menschen dar, gefolgt von Abholzung, Bergbau und der Entnahme von nicht-forstlichen Produkten. „Die umfangreiche Zerstörung von Habitaten kombiniert mit einem hohen Jagdaufkommen kann das Überleben der Wildtierpopulationen Liberias ernsthaft gefährden”, sagt Annika Hillers, die als Artenschutz-Wissenschaftlerin für die Royal Society for the Protection of Birds in den Gola-Wäldern in Sierra Leone und Liberia tätig ist. „Mit dieser Studie liefern wir den lokalen Tierschutzbehörden, Entscheidungsträgern und internationalen Naturschutzbehörden eine genaue und vollständige datenbasierte Plattform.  Wir informieren sie über effiziente Erhaltungsstrategien, um die verbliebene reiche Tierwelt des Landes bestmöglich zu schützen.“

Ansprechpartner 

Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
E-Mail:jacob@eva.mpg.de
 

Originalpublikation

 
Clement G. Tweh, Menladi M. Lormie, Célestin Y. Kouakou, Annika Hillers Hjalmar S. Kühl and Jessica Junker
Oryx – The International Journal of Conservation, 9 April 2014

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie