Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine der letzten Hochburgen des Westlichen Schimpansen

09.04.2014

In Liberia lebt die zweitgrößte Schimpansen-Population Westafrikas

Wenn es Liberia in die Nachrichten schafft, dann meist im Zusammenhang mit Bürgerkrieg, Wirtschaftskrise, Armut und Krankheiten, wie kürzlich wieder mit dem Auftreten von Ebola in Westafrika. Weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten hingegen sein Status als Biodiversitäts-Hotspot und die Tatsache, dass einige der letzten überlebensfähigen und bedrohten Wildtierpopulationen Westafrikas dort beheimatet sind.


Das Projekt war für die Forscher eine große logistische Herausforderung, denn Liberias Infrastruktur ist während des Bürgerkriegs fast komplett zerstört worden.

© MPI f. evolutionäre Anthropologie/ J. Junker


Die Karte zeigt große Bergbauprojekte, vorhandene und geplante Forstkonzessionen, geplante und bereits vorhandene Schutzgebiete sowie Informationen zum Auftreten von Schimpansen. Viele der vorgeschlagenen Schutzgebiete liegen in Gegenden, in der künftig Rohstoffe und Holz abgebaut werden sollen. 29 der 63 auf der Karte gezeigten "Private-Use Permits" sind kürzlich von der Regierung von Liberia zurückgezogen worden.

© Global Witness, 2012; Forestry Development Authority, unveröffentl. Daten

Wegen der gewalttätigen Konflikte in Liberia zwischen 1989 und 1997 sowie zwischen 2002 und 2003 konnten Wissenschaftler lange Zeit keine biologische Datenerhebungen durchführen. Nun hat ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, die in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere gezählt.

Der Zensus hat ergeben, dass das Land mit rund 7000 Schimpansen die zweitgrößte Population der westlichen Unterart des Schimpansen beherbergt. Da Liberia große Waldflächen zur Abholzung frei gegeben hat, können die Entscheidungsträger vor Ort die Ergebnisse nutzen, um die Schimpansen besser zu schützen.

Nachdem Liberias Wirtschaft durch die Kriege zusammengebrochen ist, versucht die liberianische Regierung, das Wirtschaftswachstum des Landes anzukurbeln, indem sie große Mengen an natürlichen Rohstoffen verkauft, darunter Naturkautschuk, Holz und Mineralien. Damit die dadurch verursachten Zerstörungen möglichst klein bleiben, muss bekannt sein, wo wie viele Wildtiere leben. Solche Daten dienen darüber hinaus dazu, besonders wertvolle Schutzgebiete zu lokalisieren, Bedrohungen durch den Menschen zu identifizieren und politischen Entscheidungsträgern passende Maßnahmen vorzuschlagen.

Um diese Datenlücke zu schließen, haben Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Wild Chimpanzee Foundation in Abidjan, Elfenbeinküste, und der Royal Society for the Protection of Birds in Bedfordshire, Großbritannien, im Rahmen des „Across the River“-Projekts gemeinsam mit erfahrenen Wildhütern der Forestry Development Authority in Liberia, lokalen Forschungsassistenten aus Liberia und Sierra Leone sowie Studenten der University of Liberia, ein ganz besonders ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen: Sie haben einen Zensus der in Liberia lebenden Schimpansen und anderen großen Säugetiere durchgeführt. Dafür haben die Forscher zwei Jahre lang mehr als 100 über ganz Liberia verteilte Orte nach Schimpansen und anderen großen Säugetieren abgesucht.

„Dieses Projekt war eine große logistische Herausforderung“, sagt Jessica Junker vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, die die Datenerhebung vor Ort koordinierte. „Um unser Ziel zu erreichen, mussten wir manchmal zwei Tage lang mit dem Auto, mehrere Stunden mit Motorrädern und anschließend 20 bis 30 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Dabei haben wir Flüsse überquert, Berge bestiegen und steile Täler durchquert.“ Aber die Mühe hat sich gelohnt. Mit einer geschätzten Population von 7000 Tieren, beherbergt Liberia nun offiziell die zweitgrößte Population Westlicher Schimpansen, gefolgt von Guinea. Noch aufregender ist aus Sicht der Artenschützer aber, dass es sich bei dieser Schimpansenpopulation wahrscheinlich um eine der überlebensfähigsten Westafrikas handelt, denn die Tiere sind über das ganze Land hinweg relativ weit verbreitet, und es ist anzunehmen, dass ihre Population in einem noch relativ zusammenhängendem Gebiet lebt. Das verleiht ihrem Schutz in der Region hohe Priorität.

Überraschenderweise haben die Ergebnisse der Datenerhebung gezeigt, dass mehr als 70 Prozent der Schimpansen und einige andere große Säugetierarten außerhalb der Schutzgebiete leben, die momentan nur 3,8 Prozent der liberianischen Wälder umfassen. Im Jahre 2003 stimmte die liberianische Regierung der Erweiterung der Schutzgebiete auf wenigstens 30 Prozent der Wälder des Landes zu. „Unsere Studienergebnisse tragen während dieses Prozesses maßgeblich dazu bei, Schutzgebiete von hoher Wichtigkeit auszuwählen“, sagt Clement Tweh von der Wild Chimpanzee Foundation in Liberia. „So müssen beispielsweise Form und Lage einiger Schutzgebiete überdacht werden. Es wird auch nötig sein, den Status prioritärer Artenschutzgebiete schnellstmöglich zu etablieren, da Bergbau und Forstwirtschaft sich rasch ausbreiten.“

Seit im Jahre 2006 das Holzexportverbot aufgehoben wurde, sind bereits mehr als 20.000 Quadratkilometer Wald zu Forstkonzessionen erklärt und nationalen und internationalen Investoren zugeteilt worden. Holzunternehmen erhielten darüber hinaus so genannte Private Use Permits, die für etwa die Hälfte der verbliebenen Primärwälder Liberias stehen, für die Firmen aber so gut wie keine Verpflichtungen im Sinne der Nachhaltigkeit enthalten. Glücklicherweise hat Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf kürzlich fast die Hälfte dieser Zuteilungen aufgehoben und somit Zehntausende Quadratkilometer primären tropischen Regenwalds gerettet. „Unsere Datenerhebung zeigt ganz klar, dass diese Entscheidung auch eine große Anzahl Westafrikanischer Schimpansen gerettet hat“, sagt Menladi Lormi, Max-Planck-Forscherin und Ökologin bei der Forestry Development Authority in Liberia.

Die aktuelle Datenerhebung belegt: In den Gebieten, in denen noch reichlich Primärregenwald vorhanden ist, stellt die Jagd die häufigste Bedrohung von Flora und Fauna durch den Menschen dar, gefolgt von Abholzung, Bergbau und der Entnahme von nicht-forstlichen Produkten. „Die umfangreiche Zerstörung von Habitaten kombiniert mit einem hohen Jagdaufkommen kann das Überleben der Wildtierpopulationen Liberias ernsthaft gefährden”, sagt Annika Hillers, die als Artenschutz-Wissenschaftlerin für die Royal Society for the Protection of Birds in den Gola-Wäldern in Sierra Leone und Liberia tätig ist. „Mit dieser Studie liefern wir den lokalen Tierschutzbehörden, Entscheidungsträgern und internationalen Naturschutzbehörden eine genaue und vollständige datenbasierte Plattform.  Wir informieren sie über effiziente Erhaltungsstrategien, um die verbliebene reiche Tierwelt des Landes bestmöglich zu schützen.“

Ansprechpartner 

Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
E-Mail:jacob@eva.mpg.de
 

Originalpublikation

 
Clement G. Tweh, Menladi M. Lormie, Célestin Y. Kouakou, Annika Hillers Hjalmar S. Kühl and Jessica Junker
Oryx – The International Journal of Conservation, 9 April 2014

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie