Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen mit neuen effizienten Waschmaschinen und Wäschetrocknern

30.11.2011
EcoTopTen empfiehlt jetzt noch energiesparendere Waschmaschinen der neuen Energieeffizienzklassen A++ und A+++ sowie Wäschetrockner der Klasse A.

Die Verbraucherplattform für nachhaltigen Konsum stellt insgesamt 84 Waschmaschinen- und 24 Trocknermodelle vor, mit denen Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt noch mehr sparen können. Die neue Energiekennzeichnung ist ab dem 20. Dezember obligatorisch.

Erstmals gibt es Waschmaschinen, die deutlich weniger als eine Kilowattstunde Strom pro Waschgang bei 60 Grad Celsius brauchen. „Im Vergleich zu unserer Marktübersicht von 2009 sparen diese Geräte bis zu einem Viertel an Strom“, fasst Dr. Dietlinde Quack, Projektleiterin für EcoTopTen am Öko-Institut, zusammen. „Wer jetzt eine neue Waschmaschine kaufen will, sollte sich unter http://www.ecotopten.de informieren und bares Geld sparen.“

Was ist 2011 neu bei EcoTopTen-Waschmaschinen?

Die Angaben in der aktuellen EcoTopTen-Marktübersicht für effiziente Waschmaschinen beziehen sich auf die neue Energieeffizienz-Kennzeichnung und berücksichtigen neben dem 60 Grad-Waschgang auch ein 40 Grad-Programm. Darüber hinaus wird neben der vollen Beladung auch eine halbe Waschladung in die Berechnung einbezogen.

Grund für die veränderte Berechnungsgrundlage bei der Kennzeichnung ist das veränderte Waschverhalten. Heute waschen mehr Menschen ihre Wäsche bei niedrigeren Temperaturen, dafür eher mit halbvoller Trommel. Ebenfalls neu: Es wird der Jahresstrom- und Jahreswasserverbrauch auf der Basis von 220 Waschzyklen pro Jahr angegeben. Das entspricht rund vier Waschzyklen pro Woche – viel für einen 2-Personen-Haushalt, aber Realität für viele Haushalte.

Neben den Maschinen, die sechs Kilogramm Wäsche fassen, stellt EcoTopTen erstmals auch Geräte mit einem Volumen von sieben und acht Kilogramm vor. „Der Marktanteil für große Maschinen steigt“, konstatiert Quack, „obwohl sich für viele, meist kleinere Haushalte eine größere Maschine gar nicht lohnt. Denn wer seine große Maschine nur halbvoll laufen lässt, macht einen Gutteil der Energieeinsparungen wieder zunichte.“ In der EcoTopTen-Marktübersicht wird deshalb dargestellt, um wie viel die Geräte den Wasser- und Energieverbrauch bei halber Beladung tatsächlich reduzieren.

Wäsche trocknen ohne Heizenergie zu verschwenden

Wer seine Wäsche im Winter statt in zusätzlich beheizten Räumen in einem Wäschetrockner trocknet, spart (Heiz-) Energie. EcoTopTen empfiehlt 24 Geräte, die sämtlich der Energieeffizienzklasse A angehören. Sie verbrauchen bis zu 65 Prozent weniger Energie als ein konventionelles Gerät der Energieeffizienzklasse C und 60 Prozent weniger als ein Gerät der Klasse B. Dietlinde Quack rät jedoch: „Sobald es im Frühjahr wieder wärmer wird, sollten Sie auf den Wäschetrockner verzichten und die Wäsche im Freien oder im unbeheizten Zimmer trocknen. So sparen Sie übers Jahr besonders viel Energie.“

Weitere Tipps und Tricks zum Energiesparen beim Waschen und Trocknen finden Sie auf den Seiten http://www.ecotopten.de/waschen und http://www.ecotopten.de/trocknen

EcoTopTen-Produktempfehlungen zu Waschmaschinen
http://www.ecotopten.de/prod_waschen_prod.php
EcoTopTen-Produktempfehlungen zu Wäschetrocknern
http://www.ecotopten.de/prod_trocknen_prod.php
EcoTopTen ist eine Verbraucherinformationskampagne für nachhaltigen Konsum, die das Öko-Institut e.V. initiiert hat. Die Plattform bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern kompakte Marktübersichten zu empfehlenswerten Produkten, die nicht nur umweltfreundlich und energieeffizient sind, sondern auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine hohe Qualität haben.

Mit den "jährlichen Gesamtkosten" zeigt EcoTopTen zudem auf, was die Produkte "wirklich" kosten. Das heißt, es wird nicht nur der Kaufpreis verglichen, sondern es fließen auch die Folgekosten in die Bewertung ein, zum Beispiel für den Strom-, Wasser- und Waschmittelverbrauch bei Waschmaschinen oder für Steuern, Versicherungen, Wertverlust und Kraftstoffverbrauch bei Autos. Auch Qualitätsurteile werden, soweit vorhanden, mit aufgeführt.

Seit Januar 2009 wird EcoTopTen im Rahmen des Projekts EuroTopTen Plus von der EU im Programm "Intelligent Energy Europe" gefördert.

Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung(at)ecotopten.de

Ansprechpartnerin:

Dr. Dietlinde Quack
Projektleiterin EcoTopTen und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institutsbereichs Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon: +49 761 45295-0
E-Mail: d.quack(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten