Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen mit neuen effizienten Waschmaschinen und Wäschetrocknern

30.11.2011
EcoTopTen empfiehlt jetzt noch energiesparendere Waschmaschinen der neuen Energieeffizienzklassen A++ und A+++ sowie Wäschetrockner der Klasse A.

Die Verbraucherplattform für nachhaltigen Konsum stellt insgesamt 84 Waschmaschinen- und 24 Trocknermodelle vor, mit denen Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt noch mehr sparen können. Die neue Energiekennzeichnung ist ab dem 20. Dezember obligatorisch.

Erstmals gibt es Waschmaschinen, die deutlich weniger als eine Kilowattstunde Strom pro Waschgang bei 60 Grad Celsius brauchen. „Im Vergleich zu unserer Marktübersicht von 2009 sparen diese Geräte bis zu einem Viertel an Strom“, fasst Dr. Dietlinde Quack, Projektleiterin für EcoTopTen am Öko-Institut, zusammen. „Wer jetzt eine neue Waschmaschine kaufen will, sollte sich unter http://www.ecotopten.de informieren und bares Geld sparen.“

Was ist 2011 neu bei EcoTopTen-Waschmaschinen?

Die Angaben in der aktuellen EcoTopTen-Marktübersicht für effiziente Waschmaschinen beziehen sich auf die neue Energieeffizienz-Kennzeichnung und berücksichtigen neben dem 60 Grad-Waschgang auch ein 40 Grad-Programm. Darüber hinaus wird neben der vollen Beladung auch eine halbe Waschladung in die Berechnung einbezogen.

Grund für die veränderte Berechnungsgrundlage bei der Kennzeichnung ist das veränderte Waschverhalten. Heute waschen mehr Menschen ihre Wäsche bei niedrigeren Temperaturen, dafür eher mit halbvoller Trommel. Ebenfalls neu: Es wird der Jahresstrom- und Jahreswasserverbrauch auf der Basis von 220 Waschzyklen pro Jahr angegeben. Das entspricht rund vier Waschzyklen pro Woche – viel für einen 2-Personen-Haushalt, aber Realität für viele Haushalte.

Neben den Maschinen, die sechs Kilogramm Wäsche fassen, stellt EcoTopTen erstmals auch Geräte mit einem Volumen von sieben und acht Kilogramm vor. „Der Marktanteil für große Maschinen steigt“, konstatiert Quack, „obwohl sich für viele, meist kleinere Haushalte eine größere Maschine gar nicht lohnt. Denn wer seine große Maschine nur halbvoll laufen lässt, macht einen Gutteil der Energieeinsparungen wieder zunichte.“ In der EcoTopTen-Marktübersicht wird deshalb dargestellt, um wie viel die Geräte den Wasser- und Energieverbrauch bei halber Beladung tatsächlich reduzieren.

Wäsche trocknen ohne Heizenergie zu verschwenden

Wer seine Wäsche im Winter statt in zusätzlich beheizten Räumen in einem Wäschetrockner trocknet, spart (Heiz-) Energie. EcoTopTen empfiehlt 24 Geräte, die sämtlich der Energieeffizienzklasse A angehören. Sie verbrauchen bis zu 65 Prozent weniger Energie als ein konventionelles Gerät der Energieeffizienzklasse C und 60 Prozent weniger als ein Gerät der Klasse B. Dietlinde Quack rät jedoch: „Sobald es im Frühjahr wieder wärmer wird, sollten Sie auf den Wäschetrockner verzichten und die Wäsche im Freien oder im unbeheizten Zimmer trocknen. So sparen Sie übers Jahr besonders viel Energie.“

Weitere Tipps und Tricks zum Energiesparen beim Waschen und Trocknen finden Sie auf den Seiten http://www.ecotopten.de/waschen und http://www.ecotopten.de/trocknen

EcoTopTen-Produktempfehlungen zu Waschmaschinen
http://www.ecotopten.de/prod_waschen_prod.php
EcoTopTen-Produktempfehlungen zu Wäschetrocknern
http://www.ecotopten.de/prod_trocknen_prod.php
EcoTopTen ist eine Verbraucherinformationskampagne für nachhaltigen Konsum, die das Öko-Institut e.V. initiiert hat. Die Plattform bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern kompakte Marktübersichten zu empfehlenswerten Produkten, die nicht nur umweltfreundlich und energieeffizient sind, sondern auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine hohe Qualität haben.

Mit den "jährlichen Gesamtkosten" zeigt EcoTopTen zudem auf, was die Produkte "wirklich" kosten. Das heißt, es wird nicht nur der Kaufpreis verglichen, sondern es fließen auch die Folgekosten in die Bewertung ein, zum Beispiel für den Strom-, Wasser- und Waschmittelverbrauch bei Waschmaschinen oder für Steuern, Versicherungen, Wertverlust und Kraftstoffverbrauch bei Autos. Auch Qualitätsurteile werden, soweit vorhanden, mit aufgeführt.

Seit Januar 2009 wird EcoTopTen im Rahmen des Projekts EuroTopTen Plus von der EU im Programm "Intelligent Energy Europe" gefördert.

Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung(at)ecotopten.de

Ansprechpartnerin:

Dr. Dietlinde Quack
Projektleiterin EcoTopTen und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institutsbereichs Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon: +49 761 45295-0
E-Mail: d.quack(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics