Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Waste verlangt nach globalem Recyclingkonzept

06.07.2009
Hightech-Verfahren minimieren Ressourcenverlust und Umweltbelastung

Ab 2012 müssen Entwicklungsländer jährlich mehr als 30 Mio. gebrauchte Computer entsorgen. Aus Industrienationen werden dann einer Gartner-Studie zufolge pro Jahr schon 69 Mio. Second-Hand-Geräte in Entwicklungsländer exportiert.

Aufgrund der dortigen Entsorgungspraktiken droht einerseits ein massiver Ressourcenverlust, andererseits belasten unsachgemäß gelagerte toxische Stoffe die Gesundheit von Mensch und Umwelt.

Trotz einer eindeutigen Gesetzeslage in Form der EU-Richtlinie über Elektro- und Elektronikaltgeräte von 2007 finden Exporte aus Europa weiterhin illegal statt. "Ohne entsprechende Gegenmaßnahmen wird eine immer größere Anzahl an gebrauchten Computern auf Müllhalden in Entwicklungsländern landen oder unsachgemäß demontiert werden," gibt Meike Escherich, Chefanalystin bei Gartner, zu bedenken.

"Leiterplatten und andere Komponenten mit wertvollen Edelmetallen (beispielsweise Gold, Silber und Palladium) und Sondermetallen (Zinn, Indium und Antimon) können bei Nutzung von Hightech-Verfahren sehr effizient recycelt werden. Die Wiedergewinnungsquote liegt bei Edelmetallen über 95 Prozent", sagt Christian Hagelüken, Leiter des Bereichs Geschäftsentwicklung bei Umicore Precious Metals Refining http://www.preciousmetals.umicore.com , auf Anfrage von pressetext. In Entwicklungsländern hingegen kämen meist nur primitive Methoden beim "Recycling" von Metallen wie Gold und Kupfer zum Einsatz. Die Ausbeute liege dann im Falle von Gold bei unter 25 Prozent und damit um 70 Prozent unter den bei optimalen Bedingungen erzielbaren Quoten. Bei Silber oder Palladium sei von noch geringeren Wiedergewinnungsquoten auszugehen und Sondermetalle gingen vollständig verloren.

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass zwar Sammlungs- und Sortierungstechniken in Entwicklungsländern tendenziell gute Ergebnisse nach sich ziehen. Ressourcenverluste sind dennoch nicht zu verhindern, da die Rückgewinnungsquoten hochmoderner Verfahren mit den dort geübten Praktiken bei weitem nicht erreicht werden. Zudem seien die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit dramatisch, so Hagenlüken weiter. So wirken sich Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber und sechswertiges Chrom und bromhaltige Flammschutzmittel stark nachteilig auf Mensch und Umwelt aus, sollten Altgeräte modernen Hightech-Recyclingketten nicht zugeführt werden. Vorreiter wie die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt in St. Gallen http://www.empa.ch engagieren sich daher über ihre Forschungsarbeit hinausgehend in Ländern wie Südafrika bei der Einführung von modernen Elektroschrott-Recycling-Systemen.

2007 wurden bereits 15 Mio. gebrauchte PCs in Entwicklungsländern entsorgt. In den nächsten Jahren drohe eine Verdoppelung, vor allem wegen einer verstärkten Nachfrage nach Neugeräten im Gefolge der Wirtschaftskrise, heißt es bei Gartner. Auch können die zur Fertigung der Platinen verwendeten Kunststoffe lediglich als Malgut neuen Kunststoffen zugesetzt und nicht als sortenreine Kunststoffe zurückgewonnen werden. Das Problem E-Waste verlangt daher nach einem globalen Recyclingmanagement und es bedarf einer strengeren Vollziehung geltender Gesetze. Neben finanziellen Anreizen würden auch verbesserte Aufbereitungsverfahren sowie ein nachhaltiges Produktdesign zu einer Verringerung des Ressourcenverlustes sowie von Umweltbelastungen führen. Ein besonderes Problem stellen mobile Endgeräte dar. So liegt die Rücklaufquote von Handys unter fünf Prozent und der Trend hin zu kompakten Geräten wie Smartphones oder Netbooks scheint angesichts immer leistungsfähigerer Anschlusstechnologien (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090617020/) ungebrochen.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.preciousmetals.umicore.com
http://www.empa.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE