Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dynaklim bietet Selbst-Check für Unternehmen aus der Region

04.02.2013
Stürme, Starkregen, Trockenzeiten – der Klimawandel birgt für Unternehmen Risiken, aber auch Chancen. Wie fit sind die Unternehmen in unserer Region für den Klimawandel? Das Netzwerk- und Forschungsprojekt dynaklim hat den Selbst-Check ADAPTUS entwickelt, der Unternehmen hilft, Risiken und Potenziale des Klimawandels zu identifizieren.

Wie fit ist Ihr Unternehmen für den Klimawandel? Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen: Immer häufiger treffen auch in der Emscher-Lippe-Region heftige Starkregen Teile unserer Städte, während extrem heiße Phasen im Sommer nicht mehr nur vereinzelt auftreten – mit teilweise schwerwiegenden Folgen insbesondere für das produzierende und verarbeitende Gewerbe: Die Ver- und Entsorgungsinfrastruktur wird beeinträchtigt, sogar der Standort kann gefährdet sein.

Das vom Bundesforschungsministerium finanzierte Projekt dynaklim befasst sich mit der Anpassung an den Klimawandel am Beispiel der Emscher-Lippe-Region, also dem nördlichen Ruhrgebiet.

Um die Risiken zu erkennen, die durch die Folgen des Klimawandels für ein Unternehmen entstehen, hat das FiW - Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen zusammen mit der Prognos AG in Düsseldorf und dem Ruhr-Forschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik e.V. (RUFIS) im Rahmen von dynaklim den Selbst-Check ADAPTUS für Unternehmen entwickelt. Wirtschaftsförderer und Unternehmen der Region haben die Entwicklung mit ihrem Praxiswissen unterstützt.

„Mit ADAPTUS möchten wir Unternehmen die Möglichkeit geben, einfach und komprimiert die verschiedenen Einflussmöglichkeiten der Klimawandelfolgen für ihr Unternehmen zu überprüfen, um bei Bedarf frühzeitig Maßnahmen ergreifen zu können", so Martina Nies, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim FiW. Den Grund für die Entwicklung von ADAPTUS nennt Oliver Lühr von Prognos: „Weil oft Informationen darüber fehlen, auf welche Bereiche des Unternehmens Extremwetter Einfluss nehmen können, wird die Anpassung an den Klimawandel meist nicht als Thema für das eigene Unternehmen erkannt. Neben den direkten Schäden sind die Wirkungen in den komplexen Wertschöpfungsbeziehungen und die Änderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen ebenso interessant für Unternehmen.“

ADAPTUS basiert auf einem Leitfaden, in dem zunächst ein Schnell-Check klärt, an welchen Stellen im Unternehmen mögliche Handlungsbedarfe bestehen. Danach helfen zielgerichtete Fragen, einzelne Handlungsbereiche genauer anzuschauen, Risiken und Chancen zu identifizieren und Maßnahmen zu entwickeln.

Insgesamt werden sechs Unternehmensbereiche auf Herz und Niere geprüft: Fläche und Standort, Pro-duktion und Mitarbeiter, Erreichbarkeit und Versorgung, Technologie- und Marktentwicklung, Kommunikation und Organisation sowie Gesetzliche Vorgaben und Fördermöglichkeiten. Am Ende fließen die ermittelten Maßnahmen in einen Maßnahmenplan, in dem durch das Unternehmen Prioritäten gesetzt und die Umsetzung direkt geplant werden kann.

Der begleitende Leitfaden unterstützt beim Ausfüllen und gibt wichtige Hinweise, Informationen und weiterführende Links, die erläutern, wie der Klimawandel auf unterschiedliche Bereiche des Unternehmens wirken kann. Den Entwicklern war es wichtig, dass der Check keinen Mehraufwand nach sich zieht, sondern im Unternehmen etablierte Managementsysteme (Risiko-, Qualitäts- und Umweltmanagement) ergänzt.

Damit ADAPTUS den Nerv des unternehmerischen Alltags trifft, holten sich die Experten von dynaklim Unterstützung bei ausgewählte Unternehmern und den Wirtschaftsförderungen der Region. Dazu Wilhelm Schröder von der Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen: „Der Weg von der Problemerkennung bis zur Maßnahmenplanung und -umsetzung muss kurz sein. Unternehmen können es sich nicht leisten, sich erst durch einen Berg von Informationen zu arbeiten, um die Bedeutung und Folgen eines Themas für ihr Unternehmen erkennen zu können. Mit ADAPTUS ist es möglich, sich zu informieren und gleichzeitig die interessanten Punkte für das eigene Unternehmen zu identifizieren.“

Den Selbst-Check ADAPTUS und der Leitfaden stehen in einer Datei unter www.dynaklim.de zur Verfügung.

Das Projekt dynaklim
dynaklim steht für „Dynamische Anpassung an den Klimawandel in der Emscher-Lippe-Region“ und entwickelt seit 2009 Strategien, wie besonders in urbanen Räumen mit ihrer Infrastruktur den prognosti-zierten Klimafolgen vorausschauend begegnet werden kann. Das Forschungsprojekt läuft zunächst bis 2014. Auch die in der Region verankerten Wasserwirtschaftsverbände Emschergenossenschaft und Lippeverband unterstützen das Projekt mit ihrem Know-how. Koordiniert wird das Projekt vom For-schungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V..

dynaklim - Dynamische Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels in der Emscher-Lippe-Region (Ruhrgebiet)

Kontakt:
Jens Hasse, Projektkoordinator dynaklim
Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.
Tel.: +49 (0) 241 - 80 2 68 21
Mail: hasse@fiw.rwth-aachen.de

Martina Nies
Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.,
Projektbüro dynaklim
Tel.: +49 (0) 201 - 104 3337
Mail: nies@fiw.rwth-aachen.de

Oliver Lühr
Prognos AG Düsseldorf
Tel.: 0211 913 16-137
Mail: oliver.luehr@prognos.com

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dynaklim.de/
http://www.fiw.rwth-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie