Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ-Wissenschaftler forschen in Afrika

07.05.2012
Ein Beitrag zur nachhaltigen Landnutzung im Okavango-Delta

Wie lassen sich natürliche Ressourcen entlang des Okavango-Flusses im südlichen Afrika nachhaltig nutzen? Das Okavango-Delta ist ein globaler ‚hot-spot' für zunehmenden Klimawandel und drohende Landnutzungskonflikte. Ein internationales Forscherkonsortium will im 'The Future Okavango'–Projekt (TFO) innovative Konzepte und Strategien entwickeln, um diese Herausforderungen zu meistern.


DSMZ-Wissenschaftlerin Katharina Huber (3.v.links) mit afrikanischen Kollegen des TFO-Projektes bei der Probenahme
(©DSMZ/ Jörg Overmann


Bodenprobenahme auf Mais-Feldern
(©DSMZ/Jörg Overmann)

Braunschweiger Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH waren für das Forschungsvorhaben im April auf einer dreiwöchigen wissenschaftlichen Exkursion in Namibia und Angola. Die Forscher untersuchten dort, welche mikrobiellen Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung entstehen, um Handlungsempfehlungen für ein nachhaltiges Landnutzungsmanagement zu geben. Das TFO-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Universität Hamburg koordiniert. Die Ergebnisse versprechen eine hohe Übertragbarkeit auf andere Regionen.

Der Okavango-Fluss ist 1.700 Kilometer lang und eine der großen Lebensadern des südlichen Afrika. Er fließt durch drei afrikanische Länder: Angola, Namibia und Botswana, wo er im weltgrößten Binnendelta (16.000 km2) in der Kalahari-Wüste versickert. Die natürlichen Ressourcen rund um den Okavango-Fluss sind reichhaltig. Das Süßwasser-Sumpfgebiet und seine Zuflüsse sind bekannt für die hohe biologische Vielfalt, mit über 500 Vogelarten und verschiedensten Säugetieren, darunter auch Elefanten und Löwen. Weniger bekannt ist, dass es sich um teilweise extrem dicht besiedelte Landstriche handelt, in denen die Menschen überwiegend in Armut leben und auf Entwicklungshilfe angewiesen sind. Die magere Bedarfswirtschaft auf den nährstoffarmen Böden ist bisher kaum nachhaltig.

„Das Fluss-System gilt als weltweites Schwerpunktgebiet und eine Modellregion für einen beschleunigten Klimawandel, das bedeutet insbesondere zunehmende Trockenheit“, informiert Prof. Jörg Overmann, Direktor der DSMZ und Leiter des Bereiches Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung. „Zusätzlich wird sich die Bevölkerung dort in den nächsten 50 Jahren nahezu verdoppeln und eine landwirtschaftliche Übernutzung droht. Damit sind langfristig erhebliche Land- und Wasserkonflikte möglich. Die Vorrausetzung für eine Rettung des Okavango-Deltas ist daher ein verbessertes Verständnis der Zusammenhänge von Landnutzung, Ökosystemfunktionen und Klimaeinflüssen.“

In einem interdisziplinären Gesamtkonzept zur Zukunft des Okavango - „The Future Okavango“ arbeiten seit 2010 internationale Forschergruppen verschiedener Disziplinen, wie Hydrologie, Bodenkunde, Botanik, Mikrobiologie, Ethnologie und Umweltökonomik zusammen an dem Ziel, das nachhaltige Ressourcenmanagement und die Landnutzung im Einzugsgebiet des Flusses wissensbasiert zu unterstützen. Anhand der Okavango-„Modellregion“ entwickeln die Experten aus Deutschland, Namibia, Botswana und Angola Handlungsstrategien für die Landwirtschaft und beraten die ansässigen Farmer zu effektiven Technologien sowie Systemlösungen für das südliche Afrika. Die Ergebnisse versprechen ein hohes Potenzial an Übertragbarkeit auf andere tropische und subtropische Regionen.

Für die DSMZ war Mitte April 2012 ein Forscherteam, bestehend aus Prof. Jörg Overmann, Dr. Pia Wüst und Diplom-Biologin Katharina Huber aus der Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung, drei Wochen in Namibia und Angola vor Ort, insgesamt der dritte Forschungsaufenthalt in Afrika in diesem Projekt. Die Teilaufgabe der DSMZ-Forscher im Gesamtprojekt besteht darin, die Nährstoffzyklen im Boden zu untersuchen, und dabei Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung zu analysieren.
„Im Forscheralltag wurden auf den Feldern vor allem vor der Ernte von Kuhbohnen, Hirse und Mais zahlreiche Bodenproben gesammelt, die später im Labor auf ihre mikrobielle Aktivität, Nährstoff-Regeneration und ihr Nährstoff-Potential getestet werden“, berichten die Biologinnen Dr. Pia Wüst und Katharina Huber. „Einige Experimente wurden auch direkt vor Ort durchgeführt, was eine exakte Planung und manchmal auch Improvisationstalent im Feld voraussetzt.“

Das Projekt 'The Future Okavango' wird noch bis zum Jahre 2015 vom BMBF gefördert. Für die kommenden 3 Jahre sind mindestens drei weitere Expeditionen in die südafrikanischen Partnerländer zur Durchführung zusätzlicher Feldversuche geplant.

Pressekontakt und Bildmaterial:
Für Ihre Rückfragen steht Ihnen gern Susanne Thiele, Pressesprecherin der DSMZ telefonisch unter 0531-2616-300 oder über E-Mail susanne.thiele@dsmz.de zur Verfügung. Sie finden diese Pressemeldung und Pressebilder zum Download auch unter http://www.dsmz.de oder direkt unter http://goo.gl/oRtOI.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Overmann
Geschäftsführender Direktor
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: +49-(0)531-2616-352
FAX: +49-(0)531-2616-418
email: joerg.overmann@dsmz.de

The Future Okavango -Projekt:
Das „The Future Okavango“ ist ein internationales Forschungsprojekt, koordiniert von der Universität Hamburg und sich mit nachhaltiger Landnutzung im südlichen Afrika beschäftigt. Das Projekt "The Future Okavango" (TFO) hat das Ziel, nachhaltiges Ressourcenmanagement und Landnutzung im Einzugsgebiet des Okavango in den Ländern Angola, Botswana und Namibia wissensbasiert zu unterstützen.
Weitere Informationen zum Projekt und den Projektpartnern unter http://www.future-okavango.org.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de
http://www.future-okavango.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie