Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ-Wissenschaftler forschen in Afrika

07.05.2012
Ein Beitrag zur nachhaltigen Landnutzung im Okavango-Delta

Wie lassen sich natürliche Ressourcen entlang des Okavango-Flusses im südlichen Afrika nachhaltig nutzen? Das Okavango-Delta ist ein globaler ‚hot-spot' für zunehmenden Klimawandel und drohende Landnutzungskonflikte. Ein internationales Forscherkonsortium will im 'The Future Okavango'–Projekt (TFO) innovative Konzepte und Strategien entwickeln, um diese Herausforderungen zu meistern.


DSMZ-Wissenschaftlerin Katharina Huber (3.v.links) mit afrikanischen Kollegen des TFO-Projektes bei der Probenahme
(©DSMZ/ Jörg Overmann


Bodenprobenahme auf Mais-Feldern
(©DSMZ/Jörg Overmann)

Braunschweiger Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH waren für das Forschungsvorhaben im April auf einer dreiwöchigen wissenschaftlichen Exkursion in Namibia und Angola. Die Forscher untersuchten dort, welche mikrobiellen Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung entstehen, um Handlungsempfehlungen für ein nachhaltiges Landnutzungsmanagement zu geben. Das TFO-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Universität Hamburg koordiniert. Die Ergebnisse versprechen eine hohe Übertragbarkeit auf andere Regionen.

Der Okavango-Fluss ist 1.700 Kilometer lang und eine der großen Lebensadern des südlichen Afrika. Er fließt durch drei afrikanische Länder: Angola, Namibia und Botswana, wo er im weltgrößten Binnendelta (16.000 km2) in der Kalahari-Wüste versickert. Die natürlichen Ressourcen rund um den Okavango-Fluss sind reichhaltig. Das Süßwasser-Sumpfgebiet und seine Zuflüsse sind bekannt für die hohe biologische Vielfalt, mit über 500 Vogelarten und verschiedensten Säugetieren, darunter auch Elefanten und Löwen. Weniger bekannt ist, dass es sich um teilweise extrem dicht besiedelte Landstriche handelt, in denen die Menschen überwiegend in Armut leben und auf Entwicklungshilfe angewiesen sind. Die magere Bedarfswirtschaft auf den nährstoffarmen Böden ist bisher kaum nachhaltig.

„Das Fluss-System gilt als weltweites Schwerpunktgebiet und eine Modellregion für einen beschleunigten Klimawandel, das bedeutet insbesondere zunehmende Trockenheit“, informiert Prof. Jörg Overmann, Direktor der DSMZ und Leiter des Bereiches Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung. „Zusätzlich wird sich die Bevölkerung dort in den nächsten 50 Jahren nahezu verdoppeln und eine landwirtschaftliche Übernutzung droht. Damit sind langfristig erhebliche Land- und Wasserkonflikte möglich. Die Vorrausetzung für eine Rettung des Okavango-Deltas ist daher ein verbessertes Verständnis der Zusammenhänge von Landnutzung, Ökosystemfunktionen und Klimaeinflüssen.“

In einem interdisziplinären Gesamtkonzept zur Zukunft des Okavango - „The Future Okavango“ arbeiten seit 2010 internationale Forschergruppen verschiedener Disziplinen, wie Hydrologie, Bodenkunde, Botanik, Mikrobiologie, Ethnologie und Umweltökonomik zusammen an dem Ziel, das nachhaltige Ressourcenmanagement und die Landnutzung im Einzugsgebiet des Flusses wissensbasiert zu unterstützen. Anhand der Okavango-„Modellregion“ entwickeln die Experten aus Deutschland, Namibia, Botswana und Angola Handlungsstrategien für die Landwirtschaft und beraten die ansässigen Farmer zu effektiven Technologien sowie Systemlösungen für das südliche Afrika. Die Ergebnisse versprechen ein hohes Potenzial an Übertragbarkeit auf andere tropische und subtropische Regionen.

Für die DSMZ war Mitte April 2012 ein Forscherteam, bestehend aus Prof. Jörg Overmann, Dr. Pia Wüst und Diplom-Biologin Katharina Huber aus der Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung, drei Wochen in Namibia und Angola vor Ort, insgesamt der dritte Forschungsaufenthalt in Afrika in diesem Projekt. Die Teilaufgabe der DSMZ-Forscher im Gesamtprojekt besteht darin, die Nährstoffzyklen im Boden zu untersuchen, und dabei Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung zu analysieren.
„Im Forscheralltag wurden auf den Feldern vor allem vor der Ernte von Kuhbohnen, Hirse und Mais zahlreiche Bodenproben gesammelt, die später im Labor auf ihre mikrobielle Aktivität, Nährstoff-Regeneration und ihr Nährstoff-Potential getestet werden“, berichten die Biologinnen Dr. Pia Wüst und Katharina Huber. „Einige Experimente wurden auch direkt vor Ort durchgeführt, was eine exakte Planung und manchmal auch Improvisationstalent im Feld voraussetzt.“

Das Projekt 'The Future Okavango' wird noch bis zum Jahre 2015 vom BMBF gefördert. Für die kommenden 3 Jahre sind mindestens drei weitere Expeditionen in die südafrikanischen Partnerländer zur Durchführung zusätzlicher Feldversuche geplant.

Pressekontakt und Bildmaterial:
Für Ihre Rückfragen steht Ihnen gern Susanne Thiele, Pressesprecherin der DSMZ telefonisch unter 0531-2616-300 oder über E-Mail susanne.thiele@dsmz.de zur Verfügung. Sie finden diese Pressemeldung und Pressebilder zum Download auch unter http://www.dsmz.de oder direkt unter http://goo.gl/oRtOI.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Overmann
Geschäftsführender Direktor
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: +49-(0)531-2616-352
FAX: +49-(0)531-2616-418
email: joerg.overmann@dsmz.de

The Future Okavango -Projekt:
Das „The Future Okavango“ ist ein internationales Forschungsprojekt, koordiniert von der Universität Hamburg und sich mit nachhaltiger Landnutzung im südlichen Afrika beschäftigt. Das Projekt "The Future Okavango" (TFO) hat das Ziel, nachhaltiges Ressourcenmanagement und Landnutzung im Einzugsgebiet des Okavango in den Ländern Angola, Botswana und Namibia wissensbasiert zu unterstützen.
Weitere Informationen zum Projekt und den Projektpartnern unter http://www.future-okavango.org.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de
http://www.future-okavango.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik