Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSMZ-Wissenschaftler forschen in Afrika

07.05.2012
Ein Beitrag zur nachhaltigen Landnutzung im Okavango-Delta

Wie lassen sich natürliche Ressourcen entlang des Okavango-Flusses im südlichen Afrika nachhaltig nutzen? Das Okavango-Delta ist ein globaler ‚hot-spot' für zunehmenden Klimawandel und drohende Landnutzungskonflikte. Ein internationales Forscherkonsortium will im 'The Future Okavango'–Projekt (TFO) innovative Konzepte und Strategien entwickeln, um diese Herausforderungen zu meistern.


DSMZ-Wissenschaftlerin Katharina Huber (3.v.links) mit afrikanischen Kollegen des TFO-Projektes bei der Probenahme
(©DSMZ/ Jörg Overmann


Bodenprobenahme auf Mais-Feldern
(©DSMZ/Jörg Overmann)

Braunschweiger Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH waren für das Forschungsvorhaben im April auf einer dreiwöchigen wissenschaftlichen Exkursion in Namibia und Angola. Die Forscher untersuchten dort, welche mikrobiellen Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung entstehen, um Handlungsempfehlungen für ein nachhaltiges Landnutzungsmanagement zu geben. Das TFO-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Universität Hamburg koordiniert. Die Ergebnisse versprechen eine hohe Übertragbarkeit auf andere Regionen.

Der Okavango-Fluss ist 1.700 Kilometer lang und eine der großen Lebensadern des südlichen Afrika. Er fließt durch drei afrikanische Länder: Angola, Namibia und Botswana, wo er im weltgrößten Binnendelta (16.000 km2) in der Kalahari-Wüste versickert. Die natürlichen Ressourcen rund um den Okavango-Fluss sind reichhaltig. Das Süßwasser-Sumpfgebiet und seine Zuflüsse sind bekannt für die hohe biologische Vielfalt, mit über 500 Vogelarten und verschiedensten Säugetieren, darunter auch Elefanten und Löwen. Weniger bekannt ist, dass es sich um teilweise extrem dicht besiedelte Landstriche handelt, in denen die Menschen überwiegend in Armut leben und auf Entwicklungshilfe angewiesen sind. Die magere Bedarfswirtschaft auf den nährstoffarmen Böden ist bisher kaum nachhaltig.

„Das Fluss-System gilt als weltweites Schwerpunktgebiet und eine Modellregion für einen beschleunigten Klimawandel, das bedeutet insbesondere zunehmende Trockenheit“, informiert Prof. Jörg Overmann, Direktor der DSMZ und Leiter des Bereiches Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung. „Zusätzlich wird sich die Bevölkerung dort in den nächsten 50 Jahren nahezu verdoppeln und eine landwirtschaftliche Übernutzung droht. Damit sind langfristig erhebliche Land- und Wasserkonflikte möglich. Die Vorrausetzung für eine Rettung des Okavango-Deltas ist daher ein verbessertes Verständnis der Zusammenhänge von Landnutzung, Ökosystemfunktionen und Klimaeinflüssen.“

In einem interdisziplinären Gesamtkonzept zur Zukunft des Okavango - „The Future Okavango“ arbeiten seit 2010 internationale Forschergruppen verschiedener Disziplinen, wie Hydrologie, Bodenkunde, Botanik, Mikrobiologie, Ethnologie und Umweltökonomik zusammen an dem Ziel, das nachhaltige Ressourcenmanagement und die Landnutzung im Einzugsgebiet des Flusses wissensbasiert zu unterstützen. Anhand der Okavango-„Modellregion“ entwickeln die Experten aus Deutschland, Namibia, Botswana und Angola Handlungsstrategien für die Landwirtschaft und beraten die ansässigen Farmer zu effektiven Technologien sowie Systemlösungen für das südliche Afrika. Die Ergebnisse versprechen ein hohes Potenzial an Übertragbarkeit auf andere tropische und subtropische Regionen.

Für die DSMZ war Mitte April 2012 ein Forscherteam, bestehend aus Prof. Jörg Overmann, Dr. Pia Wüst und Diplom-Biologin Katharina Huber aus der Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung, drei Wochen in Namibia und Angola vor Ort, insgesamt der dritte Forschungsaufenthalt in Afrika in diesem Projekt. Die Teilaufgabe der DSMZ-Forscher im Gesamtprojekt besteht darin, die Nährstoffzyklen im Boden zu untersuchen, und dabei Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit durch eine veränderte Bodenbearbeitung zu analysieren.
„Im Forscheralltag wurden auf den Feldern vor allem vor der Ernte von Kuhbohnen, Hirse und Mais zahlreiche Bodenproben gesammelt, die später im Labor auf ihre mikrobielle Aktivität, Nährstoff-Regeneration und ihr Nährstoff-Potential getestet werden“, berichten die Biologinnen Dr. Pia Wüst und Katharina Huber. „Einige Experimente wurden auch direkt vor Ort durchgeführt, was eine exakte Planung und manchmal auch Improvisationstalent im Feld voraussetzt.“

Das Projekt 'The Future Okavango' wird noch bis zum Jahre 2015 vom BMBF gefördert. Für die kommenden 3 Jahre sind mindestens drei weitere Expeditionen in die südafrikanischen Partnerländer zur Durchführung zusätzlicher Feldversuche geplant.

Pressekontakt und Bildmaterial:
Für Ihre Rückfragen steht Ihnen gern Susanne Thiele, Pressesprecherin der DSMZ telefonisch unter 0531-2616-300 oder über E-Mail susanne.thiele@dsmz.de zur Verfügung. Sie finden diese Pressemeldung und Pressebilder zum Download auch unter http://www.dsmz.de oder direkt unter http://goo.gl/oRtOI.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Overmann
Geschäftsführender Direktor
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: +49-(0)531-2616-352
FAX: +49-(0)531-2616-418
email: joerg.overmann@dsmz.de

The Future Okavango -Projekt:
Das „The Future Okavango“ ist ein internationales Forschungsprojekt, koordiniert von der Universität Hamburg und sich mit nachhaltiger Landnutzung im südlichen Afrika beschäftigt. Das Projekt "The Future Okavango" (TFO) hat das Ziel, nachhaltiges Ressourcenmanagement und Landnutzung im Einzugsgebiet des Okavango in den Ländern Angola, Botswana und Namibia wissensbasiert zu unterstützen.
Weitere Informationen zum Projekt und den Projektpartnern unter http://www.future-okavango.org.

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de
http://www.future-okavango.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses